Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spurensuche im Erbgut von Blutkrebs: Meyenburg-Preis 2012 geht an Charles G. Mullighan

26.11.2012
Der mit 50.000 Euro dotierte Meyenburg-Preis 2012 geht an den Arzt und Forscher Charles G. Mullighan.

Er erhält die Auszeichnung für seine herausragende Arbeit zur Identifizierung von Erbgutveränderungen, die dazu führen, dass Leukämie entsteht. Mullighan analysierte systematisch das Tumorerbgut der Blutkrebszellen, um neuartige Möglichkeiten zu finden, leukämiekranke Kinder zu behandeln.

Der Meyenburg-Preis wird am Dienstag, dem 27. November 2012, im Rahmen eines Symposiums im Deutschen Krebsforschungszentrum verliehen.

Die akute lymphatische Leukämie (ALL), die häufigste Krebserkrankung bei Kindern, entsteht aus den Vorläufern der Lymphozyten im Knochenmark. In Deutschland erkranken pro Jahr etwa 500 Kinder an diesem aggressiven Blutkrebs. Die meisten kleinen Patienten, die an einer ALL erkranken, können mit einer Chemotherapie geheilt werden. Diejenigen jedoch, die einen Rückfall erleiden, haben eine schlechte Prognose und reagieren nicht mehr auf die Medikamente.
Charles G. Mullighan ging mit seiner Arbeit der Frage auf den Grund, warum es bei dieser Erkrankung zu so ausgeprägten Unterschieden in der Aggressivität und im Therapieansprechen kommt. Er setzte dabei auf die Genomanalyse und überprüfte Genaktivitätsprofile und entschlüsselte detailliert das Tumorerbgut. Er verglich einerseits das Tumorerbgut größerer Gruppen kranker Kinder, um bei Erkrankungen mit übereinstimmenden Merkmalen nach charakteristischen Erbgutveränderungen zu suchen, die als Zielstruktur für neuartige Therapien dienen könnte. Zum anderen ist er Pionier bei der Suche nach spezifischen Genveränderungen, die für die Therapie individueller Patienten genutzt werden können.

So fand er beispielsweise heraus, dass sich ALL-Zellen zum Zeitpunkt der Erstdiagnose und bei einem späteren Rückfall dramatisch in der Kopienzahl einzelner Gene unterscheiden. Vor allem betroffen sind solche Erbanlagen, die Wachstum und Teilung der Krebszellen betreffen. Nur wenige Veränderungen betreffen dagegen Gene, die beim Transport oder Stoffwechsel von Chemotherapeutika eine Rolle spielen. Daher ist offenbar – anders als angenommen – Chemotherapie-Resistenz nicht die Hauptursache für einen Rückfall. Vielmehr scheinen Krebszellen mit neuen Kombinationen von wachstumsfördernden Genen, die ganz neue Eigenschaften aufweisen und die anders behandelt werden müssen, für eine Rückkehr der Krankheit verantwortlich zu sein.

Erst in diesem Jahr entdeckte Mullighan die genetischen Veränderungen, die einer besonders aggressiven Untergruppe der ALL zugrunde liegen. Bei dieser Variante der Leukämie, die von frühen Vorläufern der T-Zellen ausgeht, schlägt oft keines der gängigen Medikamente an. Die Erbgutveränderungen, die Mullighan und seine Kollegen bei dieser Untergruppe der ALL fanden, ähnelten mehr dem Muster an genetischen Defekten, das für eine andere Blutkrebserkrankung typisch ist, die so genannte myeloische Leukämie. Das bedeutet, dass diesen Patienten möglicherweise mit Therapien, die gegen die myeloische Leukämie gerichtet sind, besser geholfen werden kann.

Charles G. Mullighan, M.D., forscht seit 2004 in der Abteilung für Pathologie am St. Jude Children’s Research Hospital in Memphis, Tennessee, USA. Der gebürtige Australier studierte Medizin und Chirurgie an der Universität Adelaide. Seinen Master of Science im Fach medizinische Immunologie machte er an der Universität London, seinen Doktor in Medizin wieder in Adelaide. Am Royal Adelaide Hospital erwarb er seine Ausbildung als Hämatologe. Anschließend ging er 2004 an das St. Jude Children’s Research Hospital und konzentrierte sich dort auf die Biologie der Leukämien.

Anlässlich der Preisverleihung lädt die Meyenburg-Stiftung im Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums am 27. November 2012 ab 15 Uhr zu einem wissenschaftlichen Symposium ein. Hier wird unter anderem auch Robert Schröder, Pilot und Sicherheitsbeauftragter bei der Lufthansa, über menschliches Versagen und Flugsicherheit sprechen. Das vollständige Programm finden Sie unter www.dkfz.de/de/aktuelles/download/Meyenburg-Cancer-Research-Award-Symposium-2012_fin.pdf.

Dr. Marion Meyenburg, die Tochter des Stifterehepaars Wilhelm und Maria Meyenburg, wird den Preis zum Ende des Symposiums persönlich überreichen. Die Auszeichnung, die seit 1981 jährlich für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Krebsforschung vergeben wird, gehört zu den am höchsten dotierten Wissenschaftspreisen in Deutschland. Der Stellenwert dieser Auszeichnung zeigt sich auch daran, dass einige der Meyenburg-Preisträger mit dem Nobelpreis für Medizin ausgezeichnet wurden. Dr. Andrew Fire, Meyenburg-Preisträger 2002, wurde im Jahr 2006 der Medizin-Nobelpreis verliehen. 2009 erhielt Dr. Elizabeth Blackburn, die Meyenburg-Preisträgerin des Jahres 2006, den Nobelpreis für Medizin. Und in wenigen Tagen wird Shinya Yamanaka, Meyenburg-Preisträger 2007, den diesjährigen Nobelpreis für Medizin aus der Hand des schwedischen Königs entgegennehmen.

Termin: Dienstag, 27. November 2012, 15 bis 18.30 Uhr,
Kommunikationszentrum des Deutschen Krebsforschungszentrums

Journalisten und interessierte Bürger sind herzlich eingeladen.

Ein Foto von Charles G. Mullighan steht im Internet zur Verfügung unter:
www.dkfz.de/de/presse/pressemitteilungen/2012/images/59-Charles-Mullighan.jpg

Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) ist mit mehr als 2.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte biomedizinische Forschungseinrichtung in Deutschland. Über 1000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen im DKFZ, wie Krebs entsteht, erfassen Krebsrisikofaktoren und suchen nach neuen Strategien, die verhindern, dass Menschen an Krebs erkranken. Sie entwickeln neue Ansätze, mit denen Tumoren präziser diagnostiziert und Krebspatienten erfolgreicher behandelt werden können. Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg hat das DKFZ das Nationale Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg eingerichtet, in dem vielversprechende Ansätze aus der Krebsforschung in die Klinik übertragen werden. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Krebsinformationsdienstes (KID) klären Betroffene, Angehörige und interessierte Bürger über die Volkskrankheit Krebs auf. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren.

Dr. Stefanie Seltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten