Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenpreis für den Biophysiker Rainer Hedrich

29.01.2010
Auszeichnung für den Biophysiker Rainer Hedrich von der Uni Würzburg: Der Europäische Forschungsrat hat ihm 2,5 Millionen Euro für seine Arbeit bewilligt. Mit dem Geld will Hedrich neues Wissen über fleischfressende Pflanzen erarbeiten.

Mehr als 600 Pflanzenarten auf der Welt besitzen spezielle Fallen, mit denen sie Tiere fangen und verdauen. Die Venus-Fliegenfalle dürfte die bekannteste davon sein: Krabbelt ein Insekt auf ihren Blättern herum, klappen sie zusammen, nehmen das Tier gefangen und verdauen es. Die Pflanze gewinnt auf diese Weise zusätzliche Nährstoffe.

"Schon seit Darwins Zeiten interessiert sich die Wissenschaft für fleischfressende Pflanzen", sagt Professor Hedrich. Trotzdem seien noch viele Aspekte ungenügend erforscht. Hedrichs Team aus zehn Bioinformatikern, Molekularbiologen, Chemikern und Biophysikern will das nun ändern.

Erbgut der Fleischfresser analysieren

Mit welchen Sinnen nehmen die "Fleischfresserpflanzen" ihre Beute wahr? Wie kommt es zu den Bewegungen, mit denen sie sich die Tiere schnappen? Wie sind die Verdauungsdrüsen strukturiert, wie funktionieren sie? Solche und andere Fragen sind zu klären. Die Wissenschaftler arbeiten dafür mit der Venus-Fliegenfalle und sechs weiteren fleischfressenden Pflanzenarten.

Die Würzburger Forscher wollen das Erbgut der wichtigsten Fallentypen analysieren und Gene, die ausschließlich in den Fallen aktiv sind, genauer unter die Lupe nehmen. Vom Vergleich zwischen verschiedenen Pflanzenarten erhoffen sie sich Hinweise auf die Evolution dieser speziellen Ernährungsweise. "Das dabei entstehende Modell sollte uns zudem helfen, auch die Evolution des menschlichen Nerven- und Hormonsystems besser zu verstehen", sagt Hedrich.

Elf deutsche Lebenswissenschaftler ausgezeichnet

Rainer Hedrich eingerechnet, haben insgesamt elf deutsche Lebenswissenschaftler den hochrangigen europäischen Forschungspreis namens ERC Advanced Grant verliehen bekommen. Europaweit wurden 236 Wissenschaftler ausgezeichnet. Die Projektanträge mussten in einem harten Wettbewerb lange Begutachtungsprozesse durchlaufen.

Den Wettbewerb um die ERC Advanced Grants hat der Europäische Forschungsrat zum zweiten Mal durchgeführt. Auch in der ersten Runde 2008 war ein Würzburger Professor unter den Preisträgern: der Biomediziner Martin Lohse.

Werdegang von Rainer Hedrich

Rainer Hedrich wurde 1957 in Frankfurt am Main geboren. Er studierte Biologie in Darmstadt und Göttingen; seine Promotion absolvierte er am Göttinger Max-Planck-Institut für Biophysikalische Chemie. Dort war er in der Arbeitsgruppe von Professor Erwin Neher tätig, der 1991 den Nobelpreis für die Erfindung der Patch-Clamp-Technik bekam. Hedrich entwickelte diese Technik für die Anwendung an Pflanzenzellen weiter und wies damit erstmals Ionenkanäle bei Pflanzen nach.

1991 übernahm Rainer Hedrich den Lehrstuhl für Biophysik an der Universität Hannover. Von dort folgte er 1996 dem Ruf auf den Würzburger Lehrstuhl für Botanik I "Molekulare Pflanzenphysiologie und Biophysik". Für seine Forschungserfolge wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem erhielt er 2001 gemeinsam mit vier anderen Wissenschaftlern den renommierten Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft.

Kontakt

Prof. Dr. Rainer Hedrich, T (0931) 31-86100, hedrich@botanik.uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bot1.biozentrum.uni-wuerzburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie