Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforschung verdient Anerkennung - Drei Polymerchemiker erhalten Auszeichnung

24.07.2014

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) verleiht im Rahmen der Konferenz „Polymers and Energy“ der GDCh-Fachgruppe Makromolekulare Chemie den Hermann-Staudinger-Preis und den Georg-Manecke-Preis. Die Fachgruppe vergibt darüber hinaus auf der vom 14. bis 16. September in Jena stattfindenden Veranstaltung den Preis für Nachwuchswissenschaftler auf dem Gebiet der Makromolekularen Chemie.

Mit dem Hermann-Staudinger-Preis werden Wissenschaftler ausge-zeichnet, die besondere Verdienste in der Makromolekularen Chemie erworben haben. Der Preis wird höchstens alle zwei Jahre in Erinnerung an den Nobelpreisträger Hermann Staudinger (1881 – 1965), den Vater der modernen Polymerchemie, verliehen.

Der Preisträger 2014 ist Professor Dr. Martin Möller, Lehrstuhl für Textilchemie und Makromolekulare Chemie, RWTH Aachen, und Direktor des Leibniz-Instituts für Interaktive Materialien (DWI). Damit wird Möllers internationale Forschung, insbesondere seine prägenden Beiträge zur Synthese von komplexen Polymermolekülen, zur gezielten Funktionalisierung und Strukturierung von Oberflächen sowie zur Visualisierung einzelner Makromoleküle und deren Verhalten auf Oberflächen, gewürdigt.

Ebenso machte er sich um die Makromolekulare Chemie als Gutachter, Mentor und Vermittler zwischen Universität und Industrie verdient. Möller promovierte 1981 an der Universität Freiburg, wo er sich 1989 auch habilitierte. Nach Professuren in Enschede (Niederlande) und Ulm folgte er 2002 dem Ruf nach Aachen, an den Lehrstuhl für Textilchemie und Makromolekulare Chemie. Direktor des DWI ist er seit 2003.

Mit dem Georg-Manecke-Preis für herausragende Nachwuchswissenschaftler in der Polymerforschung wird Dr. Frederik Wurm ausgezeichnet. Der Namensgeber des Preises, Georg Manecke (1916 – 1990), arbeitete als Hochschulchemiker auf dem Gebiet der präparativen makromolekularen Chemie und widmete sich auch der Anwendung von Polymeren.

Der Preis der Georg-Manecke-Stiftung soll junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die auf ähnlichen Arbeitsgebieten wie Manecke tätig sind, fördern und ihnen den Weg in ihre berufliche Zukunft ebnen. Preisträger Wurm arbeitete nach seiner Promotion an der Universität Mainz als Humboldt-Stipendiat an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne an der Verknüpfung von Polymeren mit Biomolekülen.

Seit 2011 ist Wurm am Max-Planck-Institut für Polymerforschung tätig, seit 2012 als Gruppenleiter. Hier beschäftigte er sich mit neuen Polymerisationsmethoden, die auf Ringöffnungspolymerisation und Metathese basieren. Im Alter von 33 Jahren kann Wurm bereits 60 referierte Publikationen zu aktuellen Themen der Polymerchemie vorweisen.

Den Preis der GDCh-Fachgruppe Makromolekulare Chemie für Nachwuchswissenschaftler erhält Professor Dr. Sebastian Seiffert. Nach seiner Promotion im Jahr 2007 an der TU Clausthal forschte der Chemiker unter anderem an der Harvard University, Cambridge (USA), zu funktionellen Polymermikrogelen sowie zur Heterophasenmikrofluidik.

Nach seiner Habilitation in Polymer Science an der FU Berlin im Jahr 2013 ist er seit diesem Jahr Professor für supramolekulare polymere Materialien an der FU Berlin und am Helmholtz-Zentrum Berlin. Seiffert beschäftigt sich neben seiner Lehrtätigkeit in Chemie und Polymer Science mit dem Forschungsschwerpunkt sensitive und supramolekulare Gele.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Makromolekulare Chemie mit über 1.200 Mitgliedern. Die Fachgruppe wurde vor 64 Jahren gegründet. Sie vereinigt Wissenschaftler aus Hochschulen, Forschungsinstituten und der Industrie, und zwar aus allen Bereichen der Polymerchemie und -physik von den Funktionswerkstoffen, den technischen Kunststoffen, über Biopolymere und Biomaterialien bis hin zu nanoskaligen Polymersystemen für die Medizin, Elektronik oder Optik.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops