Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforschung verdient Anerkennung - Drei Polymerchemiker erhalten Auszeichnung

24.07.2014

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) verleiht im Rahmen der Konferenz „Polymers and Energy“ der GDCh-Fachgruppe Makromolekulare Chemie den Hermann-Staudinger-Preis und den Georg-Manecke-Preis. Die Fachgruppe vergibt darüber hinaus auf der vom 14. bis 16. September in Jena stattfindenden Veranstaltung den Preis für Nachwuchswissenschaftler auf dem Gebiet der Makromolekularen Chemie.

Mit dem Hermann-Staudinger-Preis werden Wissenschaftler ausge-zeichnet, die besondere Verdienste in der Makromolekularen Chemie erworben haben. Der Preis wird höchstens alle zwei Jahre in Erinnerung an den Nobelpreisträger Hermann Staudinger (1881 – 1965), den Vater der modernen Polymerchemie, verliehen.

Der Preisträger 2014 ist Professor Dr. Martin Möller, Lehrstuhl für Textilchemie und Makromolekulare Chemie, RWTH Aachen, und Direktor des Leibniz-Instituts für Interaktive Materialien (DWI). Damit wird Möllers internationale Forschung, insbesondere seine prägenden Beiträge zur Synthese von komplexen Polymermolekülen, zur gezielten Funktionalisierung und Strukturierung von Oberflächen sowie zur Visualisierung einzelner Makromoleküle und deren Verhalten auf Oberflächen, gewürdigt.

Ebenso machte er sich um die Makromolekulare Chemie als Gutachter, Mentor und Vermittler zwischen Universität und Industrie verdient. Möller promovierte 1981 an der Universität Freiburg, wo er sich 1989 auch habilitierte. Nach Professuren in Enschede (Niederlande) und Ulm folgte er 2002 dem Ruf nach Aachen, an den Lehrstuhl für Textilchemie und Makromolekulare Chemie. Direktor des DWI ist er seit 2003.

Mit dem Georg-Manecke-Preis für herausragende Nachwuchswissenschaftler in der Polymerforschung wird Dr. Frederik Wurm ausgezeichnet. Der Namensgeber des Preises, Georg Manecke (1916 – 1990), arbeitete als Hochschulchemiker auf dem Gebiet der präparativen makromolekularen Chemie und widmete sich auch der Anwendung von Polymeren.

Der Preis der Georg-Manecke-Stiftung soll junge Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die auf ähnlichen Arbeitsgebieten wie Manecke tätig sind, fördern und ihnen den Weg in ihre berufliche Zukunft ebnen. Preisträger Wurm arbeitete nach seiner Promotion an der Universität Mainz als Humboldt-Stipendiat an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne an der Verknüpfung von Polymeren mit Biomolekülen.

Seit 2011 ist Wurm am Max-Planck-Institut für Polymerforschung tätig, seit 2012 als Gruppenleiter. Hier beschäftigte er sich mit neuen Polymerisationsmethoden, die auf Ringöffnungspolymerisation und Metathese basieren. Im Alter von 33 Jahren kann Wurm bereits 60 referierte Publikationen zu aktuellen Themen der Polymerchemie vorweisen.

Den Preis der GDCh-Fachgruppe Makromolekulare Chemie für Nachwuchswissenschaftler erhält Professor Dr. Sebastian Seiffert. Nach seiner Promotion im Jahr 2007 an der TU Clausthal forschte der Chemiker unter anderem an der Harvard University, Cambridge (USA), zu funktionellen Polymermikrogelen sowie zur Heterophasenmikrofluidik.

Nach seiner Habilitation in Polymer Science an der FU Berlin im Jahr 2013 ist er seit diesem Jahr Professor für supramolekulare polymere Materialien an der FU Berlin und am Helmholtz-Zentrum Berlin. Seiffert beschäftigt sich neben seiner Lehrtätigkeit in Chemie und Polymer Science mit dem Forschungsschwerpunkt sensitive und supramolekulare Gele.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Makromolekulare Chemie mit über 1.200 Mitgliedern. Die Fachgruppe wurde vor 64 Jahren gegründet. Sie vereinigt Wissenschaftler aus Hochschulen, Forschungsinstituten und der Industrie, und zwar aus allen Bereichen der Polymerchemie und -physik von den Funktionswerkstoffen, den technischen Kunststoffen, über Biopolymere und Biomaterialien bis hin zu nanoskaligen Polymersystemen für die Medizin, Elektronik oder Optik.

Weitere Informationen:

http://www.gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten