Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzenforschung bei „Quanten- und Gravitationsfeldern“

08.08.2013
DFG bewilligt der Universität Jena rd. 3,5 Mio. Euro zur Fortführung eines Graduiertenkollegs

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat der Universität Jena jetzt rd. 3,5 Millionen Euro für 4,5 Jahre bewilligt, um ihr Graduiertenkolleg „Quanten- und Gravitationsfelder“ (GRK 1523) fortzuführen.

Damit können ab Oktober 2013 weitere 14 Doktoranden und ein Postdoc beschäftigt werden. Neben diesen Stipendiaten werden zusätzlich ca. 15 Nachwuchswissenschaftler der Jenaer Universität in dieser bundesweit einmaligen Doktorandenschmiede forschen – insgesamt also etwa 30 Doktoranden und 3-4 Postdocs.

„Wir in Jena haben das einzige Theorie-Institut in Deutschland, wo diese Kombination aus Quanten- und Gravitationsphysik angeboten wird“, betont Kolleg-Sprecher Prof. Dr. Andreas Wipf. Und daraus ist in der ersten Förderperiode bereits Beachtliches hervorgegangen: Seit 2008 wurden 23 Doktoranden des Kollegs promoviert und haben es mehr als 250 Gastwissenschaftler besucht.

„Die Experten der Deutschen Forschungsgemeinschaft waren der Meinung, dass in unserem Graduiertenkolleg neben der hervorragenden Ausbildung eine in dieser Kombination einmalige Spitzenforschung in Deutschland betrieben wird“, berichtet Wipf von der Evaluation und ergänzt: „Dieses eindeutige Votum bestätigt uns auf unserem Weg, die Grundlagenforschung in Physik und den angrenzenden Gebieten der Mathematik an der Friedrich-Schiller-Universität weiter zu etablieren und weltweit Geltung zu verschaffen. Dazu ist eine national sichtbare Doktoranden-Ausbildung in der Theoretischen Physik ein ganz wesentlicher Baustein." Und dessen Existenz haben die positive Begutachtung und die daraus resultierende Fortführung der Förderung durch die DFG eindrucksvoll belegt.

Von Feld- und Stringtheorie bis Numerik und Mathematische Physik

Vor den Physikern und Mathematikern des Kollegs liegt trotz der Spezialisierung auf „Quanten- und Gravitationsfelder“ ein breites Themenfeld an der Schnittstelle zwischen Feldtheorie, Differenzialgeometrie und Numerik. So soll nach gänzlich neuen Erkenntnissen in der Physik geforscht werden. Es geht dabei u. a. um Fermionische Systeme. Das sind Teilchen mit einem bestimmten Drehimpuls, die bei starken Wechselwirkungen im Gleichtakt schwingen und im Kollektiv neue Materiezustände bilden können. Sie werden im Labor in ultrakalten Gasen erzeugt oder kommen im Inneren von Neutronensternen vor. Wie diese Fermionischen Systeme funktionieren und aus den Erkenntnissen neue Modellsysteme schaffen, das sind einige der vielen Fragen, die im Graduiertenkolleg beantwortet werden sollen. Auch neue Erkenntnisse zu Effekten der Raumzeit und der Geometrie Schwarzer Löcher hoffen die Jenaer Wissenschaftler dank der Doktorandenschmiede zu gewinnen.

In der neuen Förderperiode wird zudem die „Mathematische Physik“ im Mittelpunkt stehen, die sich mit Strukturuntersuchungen von Quantensystemen mit unendlich vielen Freiheitsgraden beschäftigt. „Ein anderer neuer Schwerpunkt“, berichtet Physiker Wipf, „handelt von sehr aktuellen Entwicklungen über einen überraschenden und zurzeit sehr intensiv untersuchten Zusammenhang zwischen Quanten- und Gravitationstheorien. Dieser Zusammenhang beruht auf der Stringtheorie, die Quanten- und Gravitationstheorie vereinigt und in der Elementarteilchen als sehr kleine Strings angesehen werden.“ Auch auf diesem Feld werden Doktoranden die Möglichkeiten des verlängerten GRK 1523 an der Friedrich-Schiller-Universität nutzen.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Wipf
Theoretisch-Physikalisches-Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947130
E-Mail: wipf[at]tpi.uni-jena.de
Die Friedrich-Schiller-Universität Jena betreibt derzeit 15 Graduiertenschulen und -kollegs, darunter fünf von der DFG geförderte, und ist an weiteren sieben beteiligt.

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung