Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spitzencluster-Wettbewerb - Niedersachsen mit Zukunftstechnik bundesweit vorn

26.06.2009
Niedersachsens Wirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler und Wissenschaftsminister Lutz Stratmann gratulieren dem Cluster CFK-Valley Stade aus Niedersachsen und dem Cluster "germanwind" aus Bremen/Niedersachsen zum Erreichen des Finales in der zweiten Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Eine international hochkarätig besetzte, unabhängige Jury hat die Wettbewerbsbeiträge "CFK in XXL: leicht - sicher - effizient" und "germanwind - Spitzencluster Windenergie aus der Nordwest-Region" zur Teilnahme an der Finalrunde mit zehn Clustern aus ursprünglich 23 Bewerbungen zugelassen.

Die Auswahl der Jury bestätigt die herausragende Stellung dieser Cluster aus Niedersachsen und Bremen/Niedersachsen.

Mit dem Spitzencluster-Wettbewerb werden bundesweit herausragende strategische Kooperationen aus Wissenschaft, Wirtschaft und weiteren Akteuren unterstützt, die ihre Kräfte optimal bündeln. Das Themenspektrum der zehn Finalisten umfasst so unterschiedliche Bereiche wie Gesundheit, Mobilität, Kommunikation sowie Klima und Energie. Aus dem Kreis der Finalisten werden bis zu fünf Spitzencluster ausgewählt. Für diese werden vom Bundesministerium für Bildung und Forschung insgesamt bis zu 200 Millionen EUR über einen Zeitraum von maximal fünf Jahren zur Verfügung gestellt. Wirtschaft und private Investoren beteiligen sich in mindestens gleichem Umfang.

Ziel des Clusters "CFK in XXL" des CFK-Valley Stade ist es, den Durchbruch der CFK-Technologie insbesondere in den Industriebranchen Automobil- und Nutzfahrzeugbau, Schiffsbau, Windenergieanlagen- und Schienenfahrzeugbau zu erreichen. Dabei soll in diesen Branchen die Technologie- und Marktführerschaft im "CFK-Leichtbau" insbesondere für große XXL-Bauteile übernommen und gesichert werden. Durch große CFK Bauteile kann eine hohe Gewichtseinsparung erreicht werden, was erhebliche Kohlendioxid-Einsparungen ermöglicht. Mit der Bauteilgröße steigt aber auch die Herausforderung an die Fertigungstechnologie. Um diese Herausforderungen zu meistern, wurden Forschungs- und Entwicklungsprojekte in Höhe von 90 Millionen Euro durch das CFK-Valley im Rahmen des Spitzenclusterwettbewerbs definiert.

An dem von der Windenergie-Agentur Bremerhaven/Bremen e.V. (wab) und ForWind, dem Zentrum für Windenergieforschung koordinierten Cluster "germanwind - Spitzencluster Windenergie aus der Nordwest-Region" beteiligen sich insgesamt 87 Unternehmen und Institute aus dem Nordwesten. Das Hauptziel von germanwind ist die Entwicklung eines Windkraftwerks und seiner zentralen Bestandteile. Mit innovativen Konzepten und Komponenten soll der stetig steigende Windenergieanteil zuverlässig in die elektrische Energieversorgung integriert werden. Bessere Fertigungstechniken und neue Materialien können die Effizienz der Anlagen wesentlich steigern. Durch gemeinsame Forschung und Entwicklung will germanwind dazu beitragen, dass die Kostenparität der Windenergie im freien Energiehandel bis 2015 sowie ein Anteil der Windenergie von 30 Prozent an der elektrischen Energieversorgung bis 2020 erreicht werden.

Die endgültige Entscheidung über die Förderung wird die Jury Anfang 2010 treffen.

Petra Wundenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.mwk.niedersachsen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht ERC Grant: Wie sich Pflanzen an vielfältige Umweltbedingungen anpassen
09.04.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics