Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spionage-Apps ausspionieren: SnT-Wissenschaftler erhalten Google-Förderung

19.03.2013
Wissenschaftler des Interdisciplinary Centre for Security, Reliability and Trust (SnT) der Universität Luxemburg erhalten zusammen mit Kollegen der Pennsylvania State University (USA) und der Technischen Universität Darmstadt (Deutschland) einen „Google Faculty Research Award“, also eine Forschungsförderung durch Google in Höhe von 50.000 U.S. Dollar.

Grundlage sind erste, vielversprechende Forschungsergebnisse, die die Sicherheit des Betriebssystems „Android“ erhöhen. Das Ziel: Betrügerische Programme, so genannte Applikationen, auf Smartphones und anderen Geräten sollen automatisch identifiziert werden. Android ist ein Betriebssystem für Smartphones und Tablet Computer.

Gemeinsam entwickeln die Forscher der drei Institutionen Software, die die Applikationen automatisch analysieren kann. Damit unterstützen sie Google, das Android intensiv einsetzt, und andere Unternehmen in ihrem Bestreben, betrügerische Applikationen vom Software-Markt fernzuhalten. „Unsere Software zeichnet eine detaillierte Karte, wie Android-Apps miteinander kommunizieren“, sagt Alexandre Bartel, Doktorand am SnT und Mitarbeiter bei dem geförderten Projekt. Die Karte dient dazu, verdächtiges Verhalten der Programme oder unerlaubte Kommunikationsmuster zu identifizieren.

Sie macht sichtbar, wenn beispielsweise eine Applikation für soziale Netzwerke Standortdaten des Nutzers von einer anderen, auf demselben Gerät installierten Applikation für Wetterberichte abfragt - obwohl ihr der Zugang zu diesen Daten nicht gestattet ist. „Google und die Community für Computersicherheit haben zwar Methoden etabliert, um einzelne Applikationen zu analysieren“, sagt Dr. Jacques Klein, leitender Wissenschaftler am SnT: „Aber es fehlen Techniken zur Identifikation betrügerischer Apps, die mit den rechtmäßigen Smartphone-Programmen zusammenarbeiten oder sie für ihre eigenen Zwecke missbrauchen.“

„Android ist das am weitesten verbreitete Betriebssystem für Smartphones, mit einem Marktanteil von 70 Prozent weltweit”, erläutert Prof. Dr. Yves Le Traon, Leiter der „Security Design and Validation Research Group“ (SERVAL) am SnT und Projektverantwortlicher die Bedeutung der Forschung: „Mehr als 10.000 neue Apps gehen jeden Monat allein beim Google Play Store an den Start. Hacker auf dem ganzen Globus nutzen diese Popularität, indem sie betrügerische Apps für den Android-Markt entwickeln. Arglose Nutzer downloaden diese Programme und werden danach Opfer von Verletzungen ihrer Privatsphäre, Datenmissbrauch oder -diebstahl oder sogar Missbrauch des ganzen Handys.“

Google vergibt jährlich etwa 200 der Faculty Research Awards, mit denen eine große Bandbreite computer-spezifischer Themen bearbeitet werden. Die Förderung deckt Ausbildung und Reisen für einen Studierenden im Aufbaustudium ab und ermöglicht es Forschern und Studierenden, direkt mit Google-Wissenschaftlern und -Ingenieuren zusammenzuarbeiten. In der aktuellen Auswahlrunde wurden aus 600 eingereichten Anträgen aus 46 Ländern 102 Projekte für die Förderung genehmigt.

Über das SnT: Das SnT ist ein international führendes Forschungsinstitut für die Sicherheit, Verlässlichkeit und Vertrauenswürdigkeit moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT). Zusammen mit seinen Partnern etabliert es Luxemburg in diesem Feld als ein europäisches Exzellenz- und Innovations-Zentrum.

Das SnT verfolgt einen interdisziplinären Forschungsansatz, der nicht nur technische Aspekte, sondern auch Themen aus Wirtschaft, Recht und Geisteswissenschaften berücksichtigt. Mit seinem Partnership-Programm fördert SnT die Entwicklung innovativer Ideen, ermöglicht Forschungskooperationen mit etablierten Partnern aus Industrie, dem öffentlichen Sektor und Start-up-Szene.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu/snt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie