Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPHERES-Wettbewerb vom Massachusetts Institute of Technology (MIT)

22.01.2014
Wieder auf dem Treppchen

Auch diesmal nahmen Berliner Schulen unter Betreuung des MATHEON erfolgreich am SPHERES-Wettbewerb von Massachusetts Institute of Technology (MIT), Europäischer Weltraumorganisation ESA und NASA teil

Die Erde ist in Gefahr. Ein Komet gefährdet die menschliche Existenz. Abgewendet werden kann diese Bedrohung entweder dadurch, dass kleine Satelliten mit Gravitationskraft den Kometen anziehen und auf einen anderen Weg lenken oder dass mit ihrer Hilfe der Himmelskörper mit Laserstrahlen bekämpft wird.

Zwischen beiden Möglichkeiten konnten Schülerinnen und Schüler aus Europa und den USA beim diesjährigen SPHERES-Wettbewerb auswählen und Lösungen dafür programmieren. Zum dritten Mal haben das Massachusetts Institute of Technology (MIT), die Europäische Weltraumorganisation ESA und die NASA diesen Wettbewerb auch für europäischen Schulen ausgeschrieben. Zum dritten Mal haben auch wieder Schulen aus Berlin teilgenommen und wie in den vergangenen Jahren einen der ersten Plätze belegt. Betreut wurden die fünf Berliner Schulen wieder vom DFG-Forschungszentrum MATHEON.

Startschuss für den aktuellen Wettbewerb war bereits am 7. September 2013. Berliner Teilnehmer waren Schülerinnen und Schüler des Käthe-Kollwitz-Gymnasiums, des Heinrich-Hertz-Gymnasium, des Ernst-Abbe-Gymnasiums und des Herder-Gymnasiums sowie erstmals auch des Immanuel-Kant-Gymnasiums. Vier Berliner Teams schafften es bis ins Halbfinale, die Schülerinnen und Schüler des Käthe-Kollwitz Gymnasiums schließlich sogar bis ins Finale, wo sie den dritten Platz belegten. Alle Berliner hatten sich, wie die meisten beteiligten Teams, für einen Lösungsweg mittels Angriffe mit Lasern entschieden.

Der SPHERES-Wettbewerb verfolgt nicht nur das Ziel, bei Schülerinnen und Schüler mit der Lösung anwendungsorientierter realer Probleme in der Raumfahrt das Interesse an den Naturwissenschaften zu wecken, sondern auch die soziale Kompetenz der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu fördern. Daher arbeiten die Schulteams zunächst getrennt voneinander. In der nächsten Runde müssen sie sich jedoch mit anderen Gruppen zu einer Allianz zusammenschließen. So ist es zu erklären, dass die Berliner gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aus den italienischen Städten Fossano und Neapel den dritten Platz errangen.

Insgesamt hatten sich am aktuellen SPHERES-Wettbewerb 57 europäische und 108 US-amerikanische Teams beteiligt. Das europäische Finale wurde am 17. Januar wie alle Jahre im ESA-Hauptquartier im niederländischen Noordwijk ausgetragen, wohin auch die Finalisten von der Käthe-Kollwitz Oberschule gemeinsam mit ihrem MATHEON-Betreuer Dr. Theo Roelofs reisten. Dabei wurden die von ihnen programmierten Codes an Bord der Internationalen Raumstation ISS von deren Besatzung unter realen Bedingungen getestet. Die Schülerinnen und Schüler konnten dies mit einer Videoschaltung zur ISS live mitverfolgen. „Für die Schülerinnen und Schüler ist dies immer ein großer Moment. Wir vom MATHEON sind natürlich stolz, dass die von uns betreuten Schulen nun schon zum wiederholten Male erfolgreich waren. Dies bestätigt unsere Strategie verstärkt auch in die jüngere Generation zu investieren“, sagt Dr. Roelofs.

Alle fünf Schulen sind sogenannte Netzwerkschulen. Daraus resultiert auch die enge Kooperation mit dem MATHEON.

SPHERES (Synchronized Position Hold, Engage, Reorient, Experimental Satellites) sind fußball-große kugelförmige Satelliten, die als Testinfrastruktur für autonome Rendezvous- und Andock-Manöver für Raumfahrzeuge und Raumflugkörper dienen. Jedes Jahr wird eine andere Aufgabe gestellt, um Codes für bestimmte Bewegungsabläufe dieser Mini-Satelliten zu programmieren

Einen englischsprachigen Bericht mit weiteren Bildern und einem Kurzvideo sowie Interviews über das ISS Finals Event bei der ESA finden Sie unter:
http://www.esa.int/Our_Activities/Human_Spaceflight/Education/Space_droids
_battle_to_save_Earth_from_comet
Weitere Informationen: Dr. Theo A. Roelofs, DFG-Forschungszentrum MATHEON, Telefon: 030 / 314-28043, E-Mail: roelofs@matheon.de

Rudolf Kellermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/
http://www.matheon.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops