Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spermium überträgt mehr als nur Erbgut

06.10.2009
Dr. Agnieszka Paradowska für ihre Untersuchungen zum Einfluss von Spermien auf die Entwicklung des Embryos ausgezeichnet

Dr. Agnieszka Paradowska aus der Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ist während des 61. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Dresden mit dem 1. Posterpreis ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

In Zusammenarbeit mit den Instituten für Genetik der Universitäten Gießen und Leeds (England) untersuchte Dr. Paradowska epigenetische Faktoren, die bei der Befruchtung gezielt vom Spermium auf die Eizelle übertragen werden. Epigenetische Faktoren beeinflussen die Expression von Genen, ohne dabei das Erbgut zu verändern. Einige der identifizierten Gene, die durch epigenetische Faktoren reguliert werden, konnten der so genannten HOXA-Genfamilie zugeordnet werden von der bekannt ist, dass sie bei der Zellteilung und Zelldifferenzierung während der frühen Embryonalentwicklung eine wichtige Rolle spielt.

Die Ergebnisse lassen vermuten, dass das Spermium bei der Befruchtung nicht nur - wie bislang postuliert - sein Erbgut auf die Eizelle überträgt, sondern darüber hinaus über epigenetische Faktoren auch Einfluss auf die frühe Entwicklung des Embryos nimmt. Die Forscher erhoffen sich durch diese Erkenntnis langfristig eine Verbesserung der Diagnose von männlicher Unfruchtbarkeit und der Prognose von assistierten Reproduktionstechniken.

Die von Dr. Paradowska vorgestellte Arbeit ("Chromatin packaging in relation to histone H4K12ac binding and the promoter methylome in sperm of healthy donors") ist ein Teilprojekt der seit September 2008 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderten Klinischen Forschergruppe KFO181 (Male factor infertility due to impaired spermatogenesis; Sprecher: Prof. Dr. Wolfgang Weidner; Leiter: Prof. Dr. Klaus Steger).

Kontakt:
Dr. Agnieszka Paradowska
Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie
Rudolf-Buchheim-Straße 56, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-44538
E-Mail: Agnieszka.Paradowska@chiru.med.uni-giessen.de

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersage von Kristallisationsprozessen soll bessere Kunststoff-Bauteile möglich machen

20.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics