Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spermium überträgt mehr als nur Erbgut

06.10.2009
Dr. Agnieszka Paradowska für ihre Untersuchungen zum Einfluss von Spermien auf die Entwicklung des Embryos ausgezeichnet

Dr. Agnieszka Paradowska aus der Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) ist während des 61. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Urologie in Dresden mit dem 1. Posterpreis ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert.

In Zusammenarbeit mit den Instituten für Genetik der Universitäten Gießen und Leeds (England) untersuchte Dr. Paradowska epigenetische Faktoren, die bei der Befruchtung gezielt vom Spermium auf die Eizelle übertragen werden. Epigenetische Faktoren beeinflussen die Expression von Genen, ohne dabei das Erbgut zu verändern. Einige der identifizierten Gene, die durch epigenetische Faktoren reguliert werden, konnten der so genannten HOXA-Genfamilie zugeordnet werden von der bekannt ist, dass sie bei der Zellteilung und Zelldifferenzierung während der frühen Embryonalentwicklung eine wichtige Rolle spielt.

Die Ergebnisse lassen vermuten, dass das Spermium bei der Befruchtung nicht nur - wie bislang postuliert - sein Erbgut auf die Eizelle überträgt, sondern darüber hinaus über epigenetische Faktoren auch Einfluss auf die frühe Entwicklung des Embryos nimmt. Die Forscher erhoffen sich durch diese Erkenntnis langfristig eine Verbesserung der Diagnose von männlicher Unfruchtbarkeit und der Prognose von assistierten Reproduktionstechniken.

Die von Dr. Paradowska vorgestellte Arbeit ("Chromatin packaging in relation to histone H4K12ac binding and the promoter methylome in sperm of healthy donors") ist ein Teilprojekt der seit September 2008 durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft geförderten Klinischen Forschergruppe KFO181 (Male factor infertility due to impaired spermatogenesis; Sprecher: Prof. Dr. Wolfgang Weidner; Leiter: Prof. Dr. Klaus Steger).

Kontakt:
Dr. Agnieszka Paradowska
Klinik und Poliklinik für Urologie, Kinderurologie und Andrologie
Rudolf-Buchheim-Straße 56, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-44538
E-Mail: Agnieszka.Paradowska@chiru.med.uni-giessen.de

Caroline Link | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-giessen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie