Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPE Automotive Division zeichnet zwei Anwendungen technischer Kunststoffe von DuPont aus

04.12.2008
Die Automotive Division der Society of Plastics Engineers (SPE), USA, hat zwei Kfz-Komponenten, für die technische Thermoplaste von DuPont eingesetzt werden, als „Most Innovative Use of Plastics“ des Jahres 2008 ausgezeichnet.

Daimler erhielt einen Preis in der Kategorie Powertrain/Chassis für die weltweit erste für Serien-Pkw eingesetzte Ölwanne aus einem thermoplastischen Kunststoff, eine Gemeinschaftsentwicklung mit dem Zulieferer Bruss und DuPont Automotive, für die Zytel® Polyamid eingesetzt wird.


Foto 1: DuPont
Daimler erhielt die von der SPE Automotive Division vergebene Auszeichnung „Most Innovative Use of Plastics“ in der Kategorie Powertrain/Chassis für das weltweit erste für Serien-Pkw eingesetzte Ölwannenmodul aus einem thermoplastischen Kunststoff, das der Zulieferer Bruss aus Zytel® Polyamid von DuPont herstellt.


Foto 2: DuPont
Mit einem deckellosen Kraftstoffeinfüllstutzensystem war Ford unter den Finalisten für die von der SPE Automotive Division vergebene Auszeichnung „Most Innovative Use of Plastics“ in der Kategorie Powertrain/Chassis. Mit diesem in Zusammenarbeit mit Martinrea und DuPont Automotive entwickelten System, für das Zytel® HTN PPA von DuPont eingesetzt wird, sind diverse aktuelle US-Modelle des Herstellers ausgestattet.

Mit einem deckellosen Kraftstoffeinfüllstutzensystem gehörte Ford in der gleichen Kategorie zu den Finalisten. Mit diesem in Zusammenarbeit mit Martinrea und DuPont Automotive entwickelten System, für das Zytel® HTN PPA von DuPont eingesetzt wird, sind diverse aktuelle US-Modelle des Herstellers ausgestattet.

Die Ölwanne für Daimlers neue 4-Zylinder-Dieselmotoren (Typ OM651), die im ersten Schritt bestimmte Modelle der Mercedes-Benz C-Klasse antreiben, besteht aus zwei Komponenten: Der obere Rahmen ist aus Aluminium-Druckguss, die multifunktionale Unterschale, die das Öl aufnimmt, ist aus glasfaserverstärktem Zytel®. Auf diese Weise ließ sich das Gesamtgewicht gegenüber einer reinen Aluminiumausführung um 1,1 kg senken, was hilft, den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen zu vermindern.

Das deckellose Kraftstoffeinfüllstutzensystem von Ford erleichtert nicht nur das Betanken, es eignet sich auch für Biokraftstoffe und es hilft Ford, mit seinen Fahrzeugen die strengen Emissionsforderungen entsprechend der kalifornischen Gesetzgebung Low Emission Vehicle (LEV II oder PZEV) zu erfüllen. Ein Vorteil dieses Systems ist, dass es sich nur so lange öffnet, wie die Zapfpistole eingesteckt ist, was das Entweichen flüchtiger Emissionen vor und nach dem Betanken gegenüber Systemen mit aufgeschraubtem Deckel effizient verringert.

„Die Herausforderung, das Gewicht und damit auch den Kraftstoffverbrauch und die Schadstoffemission zu senken, veranlasst viele Unternehmen, neue Wege bei der Gestaltung und Produktion von Systemkomponenten zu gehen. Die jetzt von der SPE ausgezeichneten Anwendungen sind hierfür beispielhaft“, so Karla Butler, Marketing and Development Director für die Region Amerika bei DuPont Automotive Performance Materials. „Hersteller suchen nach neuen Werkstoffen und Technologien, die zur Steigerung der Kraftstoffausnutzung und zur Senkung von Emissionen beitragen, ohne die Systemleistung zu beeinträchtigen. Mit seinen Forschungs- und Entwicklungskapazitäten trägt DuPont dazu bei, entsprechende Projekte schneller und kosteneffizienter zur Marktreife zu bringen.“

DuPont Automotive Performance Materials unterstützt weltweit anwendungstechnische Entwicklungen und nutzt dabei eine breite Vielfalt von Hochleistungswerkstoffen und modernen Technologien, um Kunden zu helfen, Kosten und Gewicht einzusparen und zugleich die Leistungsfähigkeit von Komponenten und Systemen für Antrieb und Kraftübertragung, Chassis, Kraftstoffversorgung, Elektrik und Elektronik sowie Innen- und Außenanwendungen zu steigern.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Hinweis für die Redaktion: Die Automotive Innovation Awards der SPE sind der älteste und größte Wettbewerb seiner Art in der Automobil- und der Kunststoffindustrie. Dutzende von Teams, denen OEMs ebenso angehören wie Zulieferer und Kunststofferzeuger, übermitteln Einreichungen, die das betreffende Teil, System oder ein komplettes Fahrzeugmodul beschreiben und die darlegen, warum eine Auszeichnung als ,Most Innovative Use of Plastics‘ des jeweiligen Jahres gerechtfertigt scheint. Die Anwendungen müssen spätestens am 1. November desjenigen Jahres, für das die Einreichung erfolgt, in einem Serienfahrzeug verfügbar sein.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie