Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPE Automotive Division zeichnet zwei Anwendungen technischer Kunststoffe von DuPont aus

04.12.2008
Die Automotive Division der Society of Plastics Engineers (SPE), USA, hat zwei Kfz-Komponenten, für die technische Thermoplaste von DuPont eingesetzt werden, als „Most Innovative Use of Plastics“ des Jahres 2008 ausgezeichnet.

Daimler erhielt einen Preis in der Kategorie Powertrain/Chassis für die weltweit erste für Serien-Pkw eingesetzte Ölwanne aus einem thermoplastischen Kunststoff, eine Gemeinschaftsentwicklung mit dem Zulieferer Bruss und DuPont Automotive, für die Zytel® Polyamid eingesetzt wird.


Foto 1: DuPont
Daimler erhielt die von der SPE Automotive Division vergebene Auszeichnung „Most Innovative Use of Plastics“ in der Kategorie Powertrain/Chassis für das weltweit erste für Serien-Pkw eingesetzte Ölwannenmodul aus einem thermoplastischen Kunststoff, das der Zulieferer Bruss aus Zytel® Polyamid von DuPont herstellt.


Foto 2: DuPont
Mit einem deckellosen Kraftstoffeinfüllstutzensystem war Ford unter den Finalisten für die von der SPE Automotive Division vergebene Auszeichnung „Most Innovative Use of Plastics“ in der Kategorie Powertrain/Chassis. Mit diesem in Zusammenarbeit mit Martinrea und DuPont Automotive entwickelten System, für das Zytel® HTN PPA von DuPont eingesetzt wird, sind diverse aktuelle US-Modelle des Herstellers ausgestattet.

Mit einem deckellosen Kraftstoffeinfüllstutzensystem gehörte Ford in der gleichen Kategorie zu den Finalisten. Mit diesem in Zusammenarbeit mit Martinrea und DuPont Automotive entwickelten System, für das Zytel® HTN PPA von DuPont eingesetzt wird, sind diverse aktuelle US-Modelle des Herstellers ausgestattet.

Die Ölwanne für Daimlers neue 4-Zylinder-Dieselmotoren (Typ OM651), die im ersten Schritt bestimmte Modelle der Mercedes-Benz C-Klasse antreiben, besteht aus zwei Komponenten: Der obere Rahmen ist aus Aluminium-Druckguss, die multifunktionale Unterschale, die das Öl aufnimmt, ist aus glasfaserverstärktem Zytel®. Auf diese Weise ließ sich das Gesamtgewicht gegenüber einer reinen Aluminiumausführung um 1,1 kg senken, was hilft, den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen zu vermindern.

Das deckellose Kraftstoffeinfüllstutzensystem von Ford erleichtert nicht nur das Betanken, es eignet sich auch für Biokraftstoffe und es hilft Ford, mit seinen Fahrzeugen die strengen Emissionsforderungen entsprechend der kalifornischen Gesetzgebung Low Emission Vehicle (LEV II oder PZEV) zu erfüllen. Ein Vorteil dieses Systems ist, dass es sich nur so lange öffnet, wie die Zapfpistole eingesteckt ist, was das Entweichen flüchtiger Emissionen vor und nach dem Betanken gegenüber Systemen mit aufgeschraubtem Deckel effizient verringert.

„Die Herausforderung, das Gewicht und damit auch den Kraftstoffverbrauch und die Schadstoffemission zu senken, veranlasst viele Unternehmen, neue Wege bei der Gestaltung und Produktion von Systemkomponenten zu gehen. Die jetzt von der SPE ausgezeichneten Anwendungen sind hierfür beispielhaft“, so Karla Butler, Marketing and Development Director für die Region Amerika bei DuPont Automotive Performance Materials. „Hersteller suchen nach neuen Werkstoffen und Technologien, die zur Steigerung der Kraftstoffausnutzung und zur Senkung von Emissionen beitragen, ohne die Systemleistung zu beeinträchtigen. Mit seinen Forschungs- und Entwicklungskapazitäten trägt DuPont dazu bei, entsprechende Projekte schneller und kosteneffizienter zur Marktreife zu bringen.“

DuPont Automotive Performance Materials unterstützt weltweit anwendungstechnische Entwicklungen und nutzt dabei eine breite Vielfalt von Hochleistungswerkstoffen und modernen Technologien, um Kunden zu helfen, Kosten und Gewicht einzusparen und zugleich die Leistungsfähigkeit von Komponenten und Systemen für Antrieb und Kraftübertragung, Chassis, Kraftstoffversorgung, Elektrik und Elektronik sowie Innen- und Außenanwendungen zu steigern.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Produktions- und Dienstleistungs-Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Bauen und Wohnen sowie Transport.

Hinweis für die Redaktion: Die Automotive Innovation Awards der SPE sind der älteste und größte Wettbewerb seiner Art in der Automobil- und der Kunststoffindustrie. Dutzende von Teams, denen OEMs ebenso angehören wie Zulieferer und Kunststofferzeuger, übermitteln Einreichungen, die das betreffende Teil, System oder ein komplettes Fahrzeugmodul beschreiben und die darlegen, warum eine Auszeichnung als ,Most Innovative Use of Plastics‘ des jeweiligen Jahres gerechtfertigt scheint. Die Anwendungen müssen spätestens am 1. November desjenigen Jahres, für das die Einreichung erfolgt, in einem Serienfahrzeug verfügbar sein.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Zytel® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 02/18-1297
Telefax: ++49 (0) 61 02/18-1318
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen