Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Space Lions“ bauen Roboter zur Planeten-Erkundung

15.03.2013
Ein Team der TU Braunschweig qualifiziert sich als eine von zehn Gruppen für die Teilnahme am SpaceBot Cup des Raumfahrtmanagements im DLR. Der Wettbewerb startet heute.

Im Weltraum herrschen bekanntlich für den Menschen unwirtliche Bedingungen. Daher werden in der Zukunft Roboter im All vielfältige Aufgaben übernehmen. Sie müssen den besonderen Bedingungen von Vakuum, extremen Temperaturen oder Weltraumstrahlung gewachsen sein. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat jetzt kreative Expertenteams gesucht, die sich mit außergewöhnlichen Ideen am "SpaceBot Cup" beteiligen. Das „Space Lions Team“ der Technischen Universität Braunschweig hat sich für diesen Wettbewerb qualifiziert, zu dem insgesamt nur zehn Teams namhafter Universitäten und Forschungseinrichtungen zugelassen wurden.

Das Team besteht aus Spezialisten des Instituts für Datentechnik und Kommunikationsnetze und der Abteilung Entwurf integrierter Systeme. Beide sind bereits seit langem in nationalen Raumfahrtprojekten und denen der ESA tätig. Studierende verschiedener raumfahrtorientierter Studiengänge, die studentische Interessengemeinschaft ERIG und das Raumfahrt-UnternehmenDSI GmbH Daten Service Informationssysteme, Dresden, unterstützen das Team. Die „Space Lions“ unter Leitung von Prof. Dr. Harald Michalik und Prof. Dr. Mladen Berekovic sind Experten auf dem Gebiet der Sensorik, Bildverarbeitung, Chip-Technologie und Rechnerarchitektur für die Raumfahrt.

Roboter-Schwarm soll Objekte aufspüren

Die Aufgaben für die Roboter leiten sich aus einem sind ein typischen planetaren Erkundungsszenario ab. So sollen die Roboter selbständig navigieren und Karten ihrer Umgebung erstellen. Sie müssen Objekte finden, unterschiedliche Untergründe mit verschiedenen Steigungen überwinden und die Objekte an einer Zielplattform anbringen. Das gesamte System darf nicht mehr als 100 Kilogramm Masse haben und soll sehr energieeffizient arbeiten. Dabei kann es nur auf die Energie- und Materialressourcen zurückgreifen, die in der Raumfahrt vorhanden sind. Das „Space Lions Team“ wird dazu einen „Space Terrain Explorer“ entwickeln, der aus einem ganzen Schwarm von mobilen Robotern besteht. Jeder Roboter verfügt über ein eigens entwickeltes Stereo-Bildverarbeitungssystem, um Objekte in Echtzeit aufzuspüren. Durch die Verwendung von speziellen fehlertoleranten Hardwarebausteinen kommt das System mit der Strahlenbelastung im Weltraum zurecht.
Heute, am 15 März, geben der Vorstand des DLR und Vertreter des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin den „Startschuss“ für den Wettbewerb. Alle Teams präsentieren dort ihre Ideen und erhalten für den Wettbewerb die weiteren Details der Aufgabenstellung . Danach wird es ernst für jedes Team: Im November 2013 müssen die „Space Lions“ beim Wettkampffinale zeigen, was ihr Robotersystem kann. Jedes Team erhält für die Entwicklungskosten einen Beitrag von bis zu 50.000 Euro. Ziel des Wettebewerbs ist es, bisher nicht entdecktes Know-how für die Raumfahrt, aber auch für die Nutzung auf der Erde zu erschließen.

Kontakt:
Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze
Hans-Sommer-Straße 66
38106 Braunschweig
Dr.-Ing. Torsten Fichna
Tel.: 0531-391-3744
fichna@ida.ing.tu-bs.de
Prof. Dr.-Ing. Harald Michalik
Tel.: 0531-391-3733
michalik@ida.ing.tu-bs.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ida.ing.tu-bs.de/home/
http://www.dlr.de/rd/spacebotcup

Weitere Berichte zu: DLR Datentechnik Lions Planeten-Erkundung Raumfahrt Roboter SpaceBot

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist

30.03.2017 | Medizin Gesundheit

Flipper auf atomarem Niveau

30.03.2017 | Physik Astronomie

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen