Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb

22.06.2017

Erster europäischer Innovationswettbewerb zum Thema Weltraumforschung: Bis zum 8. September 2017 werden Bewerber und Services gesucht, die unserem Planeten zugutekommen.

Der Blick über den Tellerrand und die Erforschung des erdnahen Weltalls sind wichtige Schritte in der Entwicklung der Menschheit. Die Erkundung des Weltraums und seiner Vielfalt von Nutzungsmöglichkeiten verschafft uns Zugang zu einer ganz neuen Welt mit wertvollen Innovations- und Kommerzialisierungschancen.


Quelle: AZO

Dieser Antrieb steht hinter dem ersten europäischen Innovationswettbewerb zum Thema Erforschung des Weltraums: Space Exploration Masters.

Die Weltraumforschung hält zur Entwicklung von zukunftsorientierten Anwendungen, Produkten und Services, die dem Planeten zugutekommen, ein großes Potenzial bereit. Aus der Erforschung neuer Themen- und Anwendungsbereiche resultieren eine Vielzahl von Möglichkeiten für den Technologietransfer, ganz neue Lösungsansätze, die Anwendung dieser Lösungen in anderen Branchen als der Raumfahrt und neue Geschäftschancen und Ziele.

Thorsten Rudolph, Geschäftsführer von AZO, betont: „Ich gehöre zu den Menschen, die von einem Leben auf dem Mond träumen. Damit wir den nächsten großen Schritt in diese Richtung gehen können, möchte ich jeden, der über eine innovative Anwendung verfügt, herzlich einladen, an unserem neuen Innovationswettbewerb teilzunehmen.

Der Wettbewerb Space Exploration Masters gibt vorausschauenden Unternehmern die Chance, an europäischen Weltraumforschungsprojekten mitzuwirken und mit den wichtigsten internationalen Akteuren der Raumfahrtbranche zusammenzuarbeiten. Mithilfe von bahnbrechenden Innovationen können wir unsere Zukunft im Weltraum gemeinsam gestalten und das Leben auf der Erde sogar noch weiter verbessern.“

Aufruf von Innovatoren zur Gestaltung unserer Zukunft

Im Rahmen des Space Exploration Masters werden innovative Geschäftsideen gesucht, die einen wesentlichen Nutzen für unsere globale Gesellschaft und Wirtschaft mit sich bringen. In diesem Zusammenhang spielt der Technologietransfer eine wichtige Rolle und fungiert als Katalysator, mit dem wir unserem Ziel der Erforschung des Low Earth Orbit (LEO), d. h. der Erkundung von Mond, Mars und des Sonnensystems, näher kommen können. Im Rahmen des Wettbewerbs Space Exploration Masters können Innovatoren, Unternehmer und Weltraumfans die Erforschung des Weltraums mit ihren zukunftsorientierten Geschäftsideen vorantreiben.

Die Teilnahme steht allen denkbaren Bewerbergruppen offen: Unternehmer, Forscher und Wissenschaftler, Inhaber von Patenten und viele andere.

In den beiden unterschiedlichen Preiskategorien „Technology Transfer Success“ und „New Business Innovation“ können Beiträge zum Thema bemannte und unbemannte Raumfahrt, Weltraumressourcen und Raumfahrtbranche, Entdeckung und Beobachtung des Weltalls, Raumfahrzeuge, Raketen, Triebwerke, Weltraumtourismus, Kommunikation und Navigation im All, Weltraum-Habitate und Biowissenschaften eingereicht werden – um nur einige wenige zu nennen.

Die Partner: hochrangige Raumfahrtorganisationen

Für den Innovationswettbewerb konnten die wichtigsten Akteure der Raumfahrtbranche gewonnen werden; jeder von ihnen vergibt seine eigene Auszeichnung:

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) vergibt zwei Auszeichnungen in beiden Wettbewerbskategorien: den Preis der ESA für den besten Technology Transfer Success und den Preis der ESA in der Kategorie New Business Innovation.

Dazu sucht ESA nach innovativen, wirtschaftlich erfolgreichen Projekten, die mindestens einem der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen entsprechen. In diesem Engagement spiegelt sich die Bedeutung des Space Exploration Masters für die allgemeine Weltraumerkundungsstrategie der ESA wider.

Darüber hinaus vergibt das Wirtschaftsministerium von Luxemburg mit seiner Initiative SpaceResources.lu, mit der ein Beitrag zur friedlichen Erforschung und nachhaltigen Nutzung der Ressourcen des Weltraums zugunsten der Menschheit geleistet werden soll, den „Luxemburg-Preis“ in der Kategorie New Business Innovation. In derselben Kategorie vergeben das schottische Unternehmen Stevenson Astrosat Ltd., das im Bereich der Kommerzialisierung des Raumfahrtsektors durch die Unterstützung der Endverbraucher bei der nachhaltigen Deckung ihrer Anforderungen mithilfe von Satellitentechnologien tätig ist, und das Huntsville Madison County Chamber zusammen den „Astrosat & Huntsville Prize”.

Darüber hinaus verleihen Airbus Defence and Space und Merck KGaA, Darmstadt, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen im Bereich Healthcare, Life Sciences und Performance Materials, den „Sustainable Exploration Prize“ in der Kategorie New Business Innovation. Dieser branchenübergreifende Preis wird für technologische und geschäftliche Ideen vergeben, mit denen der Nachhaltigkeitskreislauf geschlossen und dadurch eine nachhaltige Weltraumumgebung und menschliches Leben im Weltraum ermöglicht werden sollen.

Die Teilnehmer des Space Exploration Masters können in diesen beiden Kategorien fünf einflussreiche Preise gewinnen, die von den oben genannten Wettbewerbspartnern vergeben werden. Anmeldungen müssen vom 20. Juni bis zum 8. September 2017 unter folgender Adresse eingereicht werden: www.space-exploration-masters.com

Über Space Exploration Masters

2017 rief AZO im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und in Übereinstimmung mit den Zielen der Weltraumerkundungsstrategie der ESA in Zusammenarbeit mit einflussreichen weltweit führenden Partnern den Wettbewerb Space Exploration Masters ins Leben. Der Space Exploration Masters ist ein internationaler Wettbewerb zur Ermittlung der größten geschäftlichen Erfolge im Bereich Technologietransfer und zur Ermöglichung und Förderung von geschäftlichen Innovationen zum Thema Weltraumerkundung im Low Earth Orbit (LEO) auf dem Mond, Mars oder im weiteren Sonnensystem – zum Wohle der Gesellschaft und des Planeten.

Über AZO

Das Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) hat ein weltweites Netzwerk für Innovation und Unternehmertum aufgebaut und unterstützt Produktneuheiten und Unternehmensgründungen im Bereich der kommerziellen Raumfahrtanwendungen über die gesamte Wertschöpfungskette, von der Ausgangsidee bis hin zur Markteinführung. AZO verfügt über umfassende Erfahrung bei der Organisation von Innovationswettbewerben wie der European Satellite Navigation Competition, dem Copernicus Masters (Erdbeobachtung), dem Space Exploration Masters, den StartupWorld Awards (Laser-Photonik und Robotik) sowie dem INNOspace Masters (New Space Economy), Camps und Konferenzen für App-Entwickler und der Verwaltung des ESA BIC Bavaria. Weitere Informationen auf www.space-of-innovation.com.

Pressekontakt:
AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Regine Heue

Head of Marketing & Communications
Friedrichshafener Str. 1
82205 Gilching

marketing@azo-space.com

Regine Heue | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften