Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb

22.06.2017

Erster europäischer Innovationswettbewerb zum Thema Weltraumforschung: Bis zum 8. September 2017 werden Bewerber und Services gesucht, die unserem Planeten zugutekommen.

Der Blick über den Tellerrand und die Erforschung des erdnahen Weltalls sind wichtige Schritte in der Entwicklung der Menschheit. Die Erkundung des Weltraums und seiner Vielfalt von Nutzungsmöglichkeiten verschafft uns Zugang zu einer ganz neuen Welt mit wertvollen Innovations- und Kommerzialisierungschancen.


Quelle: AZO

Dieser Antrieb steht hinter dem ersten europäischen Innovationswettbewerb zum Thema Erforschung des Weltraums: Space Exploration Masters.

Die Weltraumforschung hält zur Entwicklung von zukunftsorientierten Anwendungen, Produkten und Services, die dem Planeten zugutekommen, ein großes Potenzial bereit. Aus der Erforschung neuer Themen- und Anwendungsbereiche resultieren eine Vielzahl von Möglichkeiten für den Technologietransfer, ganz neue Lösungsansätze, die Anwendung dieser Lösungen in anderen Branchen als der Raumfahrt und neue Geschäftschancen und Ziele.

Thorsten Rudolph, Geschäftsführer von AZO, betont: „Ich gehöre zu den Menschen, die von einem Leben auf dem Mond träumen. Damit wir den nächsten großen Schritt in diese Richtung gehen können, möchte ich jeden, der über eine innovative Anwendung verfügt, herzlich einladen, an unserem neuen Innovationswettbewerb teilzunehmen.

Der Wettbewerb Space Exploration Masters gibt vorausschauenden Unternehmern die Chance, an europäischen Weltraumforschungsprojekten mitzuwirken und mit den wichtigsten internationalen Akteuren der Raumfahrtbranche zusammenzuarbeiten. Mithilfe von bahnbrechenden Innovationen können wir unsere Zukunft im Weltraum gemeinsam gestalten und das Leben auf der Erde sogar noch weiter verbessern.“

Aufruf von Innovatoren zur Gestaltung unserer Zukunft

Im Rahmen des Space Exploration Masters werden innovative Geschäftsideen gesucht, die einen wesentlichen Nutzen für unsere globale Gesellschaft und Wirtschaft mit sich bringen. In diesem Zusammenhang spielt der Technologietransfer eine wichtige Rolle und fungiert als Katalysator, mit dem wir unserem Ziel der Erforschung des Low Earth Orbit (LEO), d. h. der Erkundung von Mond, Mars und des Sonnensystems, näher kommen können. Im Rahmen des Wettbewerbs Space Exploration Masters können Innovatoren, Unternehmer und Weltraumfans die Erforschung des Weltraums mit ihren zukunftsorientierten Geschäftsideen vorantreiben.

Die Teilnahme steht allen denkbaren Bewerbergruppen offen: Unternehmer, Forscher und Wissenschaftler, Inhaber von Patenten und viele andere.

In den beiden unterschiedlichen Preiskategorien „Technology Transfer Success“ und „New Business Innovation“ können Beiträge zum Thema bemannte und unbemannte Raumfahrt, Weltraumressourcen und Raumfahrtbranche, Entdeckung und Beobachtung des Weltalls, Raumfahrzeuge, Raketen, Triebwerke, Weltraumtourismus, Kommunikation und Navigation im All, Weltraum-Habitate und Biowissenschaften eingereicht werden – um nur einige wenige zu nennen.

Die Partner: hochrangige Raumfahrtorganisationen

Für den Innovationswettbewerb konnten die wichtigsten Akteure der Raumfahrtbranche gewonnen werden; jeder von ihnen vergibt seine eigene Auszeichnung:

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) vergibt zwei Auszeichnungen in beiden Wettbewerbskategorien: den Preis der ESA für den besten Technology Transfer Success und den Preis der ESA in der Kategorie New Business Innovation.

Dazu sucht ESA nach innovativen, wirtschaftlich erfolgreichen Projekten, die mindestens einem der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen entsprechen. In diesem Engagement spiegelt sich die Bedeutung des Space Exploration Masters für die allgemeine Weltraumerkundungsstrategie der ESA wider.

Darüber hinaus vergibt das Wirtschaftsministerium von Luxemburg mit seiner Initiative SpaceResources.lu, mit der ein Beitrag zur friedlichen Erforschung und nachhaltigen Nutzung der Ressourcen des Weltraums zugunsten der Menschheit geleistet werden soll, den „Luxemburg-Preis“ in der Kategorie New Business Innovation. In derselben Kategorie vergeben das schottische Unternehmen Stevenson Astrosat Ltd., das im Bereich der Kommerzialisierung des Raumfahrtsektors durch die Unterstützung der Endverbraucher bei der nachhaltigen Deckung ihrer Anforderungen mithilfe von Satellitentechnologien tätig ist, und das Huntsville Madison County Chamber zusammen den „Astrosat & Huntsville Prize”.

Darüber hinaus verleihen Airbus Defence and Space und Merck KGaA, Darmstadt, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen im Bereich Healthcare, Life Sciences und Performance Materials, den „Sustainable Exploration Prize“ in der Kategorie New Business Innovation. Dieser branchenübergreifende Preis wird für technologische und geschäftliche Ideen vergeben, mit denen der Nachhaltigkeitskreislauf geschlossen und dadurch eine nachhaltige Weltraumumgebung und menschliches Leben im Weltraum ermöglicht werden sollen.

Die Teilnehmer des Space Exploration Masters können in diesen beiden Kategorien fünf einflussreiche Preise gewinnen, die von den oben genannten Wettbewerbspartnern vergeben werden. Anmeldungen müssen vom 20. Juni bis zum 8. September 2017 unter folgender Adresse eingereicht werden: www.space-exploration-masters.com

Über Space Exploration Masters

2017 rief AZO im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) und in Übereinstimmung mit den Zielen der Weltraumerkundungsstrategie der ESA in Zusammenarbeit mit einflussreichen weltweit führenden Partnern den Wettbewerb Space Exploration Masters ins Leben. Der Space Exploration Masters ist ein internationaler Wettbewerb zur Ermittlung der größten geschäftlichen Erfolge im Bereich Technologietransfer und zur Ermöglichung und Förderung von geschäftlichen Innovationen zum Thema Weltraumerkundung im Low Earth Orbit (LEO) auf dem Mond, Mars oder im weiteren Sonnensystem – zum Wohle der Gesellschaft und des Planeten.

Über AZO

Das Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen (AZO) hat ein weltweites Netzwerk für Innovation und Unternehmertum aufgebaut und unterstützt Produktneuheiten und Unternehmensgründungen im Bereich der kommerziellen Raumfahrtanwendungen über die gesamte Wertschöpfungskette, von der Ausgangsidee bis hin zur Markteinführung. AZO verfügt über umfassende Erfahrung bei der Organisation von Innovationswettbewerben wie der European Satellite Navigation Competition, dem Copernicus Masters (Erdbeobachtung), dem Space Exploration Masters, den StartupWorld Awards (Laser-Photonik und Robotik) sowie dem INNOspace Masters (New Space Economy), Camps und Konferenzen für App-Entwickler und der Verwaltung des ESA BIC Bavaria. Weitere Informationen auf www.space-of-innovation.com.

Pressekontakt:
AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Regine Heue

Head of Marketing & Communications
Friedrichshafener Str. 1
82205 Gilching

marketing@azo-space.com

Regine Heue | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie