Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das sind die Sozialunternehmer der Zukunft: Sieger des Studentenwettbewerbs impACT³ sind gekürt

09.12.2009
Die Entscheidung im Studentenwettbewerbs impACT³ von Jacobs University und Vodafone Stiftung Deutschland ist gefallen: Die erfolgreichsten Nachwuchs-Sozialunternehmer sind vier Studierende der WHU und der Zeppelin University.

Sie überzeugten mit dem Projekt "Spread the Word", das Gefängnisprodukte jugendlicher Straftäter vermarktet. Platz zwei ging an ein Projekt der Aarhus School of Business: "Fair Innovation" mobilisierte Fitnessstudiobesucher für die Stromerversorgung von unterentwickelten Regionen in Bangladesh. "Alga-Energie" von der Jacobs University errang Platz drei mit einer Studie, die den Einsatz von Algen als Treibstofflieferanten, CO2-Killer und Abwasserreiniger evaluierte.

Die drei Gewinnerteams wurden gestern live vor rund 200 Gästen unter fünf Finalisten gekürt, die die neunköpfige impACT³-Expertenjury zur Projektpräsentation beim Finale eingeladen hatte. Zuvor hatten die rund 100 Wettbewerbsteilnehmer von neun europäischen Universitäten über sieben Wochen mit maximal 16 Euro Startkapital sozialunternehmerische Projekte entwickelt und in die Praxis umgesetzt. Die Top 10 der 24 teilnehmenden Projekte wurden durch ein öffentliches Online-Voting mit ca. 5.000 Stimmen für die Jury-Begutachtung nominiert. Wettbewerbskriterien waren die Originalität der Idee und der Erfolg der Projekte während der Wettbewerbslaufzeit.

Das Gewinnerteam, die sozial orientierte PR-Agentur "Spread the Word", entwickelte eine Vermarktungsstrategie für Gefängnisprodukte jugendlicher Straftäter, das so überzeugend war, dass das Justizministerium Baden-Württemberg die Nachwuchsunternehmer mit der Markteinführung von "Jailers"-Taschen aus der JVA Heilbronn beauftragte. Die vier jungen Leute verstehen ihre unternehmerische Idee zum einen als Maßnahme, um über die Stärkung des Selbstbewusstseins der straffälligen Jugendlichen deren gesellschaftlichen Reintegrationschancen zu erhöhnen. Zum anderen wollen sie mit ihrer Kampagne über die sozialen Hintergründe von Jugendkriminalität aufzuklären.

(Weitere Infos unter: http://en.act-for-impact.com/teams/38-spread-the-word)

Die Zweitplazierten, das Team "Fair Innovation", konnten mit 16 Euro Startkapital und einer originellen Spendenaktion einen Gewinn von insgesamt 1.500 Euro erwirtschaften: Sie registrierten die "Energieerzeugung" von Freiwilligen an Trainingsgeräten in Fitnessstudios und suchten dann Sponsoren, die diese "gespendeten" Energieeinheiten in Geld umrechneten und dem Shakti-Programm der Grameen Bank spendeten, das über Mikrokredite die Stromversorgung in armen ländlichen Regionen Bangladeshs finanziert.

(Weitere Infos unter: http://en.act-for-impact.com/teams/40-fair-innovation)

Das drittplatzierte Team "Alga-Energie" konnte in seiner Machbarkeitsstudie im Ocean Lab der Jacobs University auf der Basis von selbst entwickelten Algen-Bioreaktorsystemen zeigen, dass an sonnenreichen Standorten, z. B. in Afrika, Asien oder Südamerika, auf nur 10 m² Fläche bis zu 400.000 Tonnen CO2 pro Jahr gebunden werden können. Darüber hinaus rechnet das Team damit, ca. 116.000 Tonnen Bio-Treibstoff aus den geernteten Algen produzieren zu können, was besonders für Entwicklungsländer interessant ist.

(Weitere Infos unter: http://en.act-for-impact.com/teams/51-alga-energie)

Die Siegerteams freuen sich nun über insgesamt 9.000 Euro Preisgeld, das sie entweder in den Ausbau ihres neu gegründeten Sozialunternehmens investieren oder zur Weiterbildung der Teammitglieder einsetzen können.

Besonderes Highlight während der feierlichen impACT³-Preisverleihung war der Beitrag von Friedensnobelpreisträger Prof. Muhammad Yunus, Gründer der Grameen Bank und Schirmherr des Wettbewerbs, der per Videobotschaft zum Handeln aufrief: "Kein soziales Problem in dieser Welt lässt sich nicht lösen: Die Probleme entstehen durch den Menschen, also können wir Menschen sie auch lösen. Alles was dazu nötig ist eine gute Idee und ein Wille. Die Ideen entstehen durch Nachdenken über die Probleme in der eigenen Umgebung. Und jede dieser Ideen lässt sich in ein Business überführen - jeder kann die Welt verändern!"

Prof. Joachim Treusch, Präsident der Jacobs University, gratulierte den Gewinnern und würdigte das Engagement der Wettbewerbsteilnehmer insgesamt: "In nur sieben Wochen haben die Studierenden erfahren, was Unternehmertum real bedeutet und welche großen Aufgaben besonders auf Sozialunternehmer warten. Damit haben wir das Hauptanliegen von impACT³ erreicht, nämlich jungen Menschen zu zeigen, dass finanzielle Notwendigkeiten durchaus mit ökologischen und sozialen Zielen in Einklang zu bringen sind. Darüber hinaus freut mich natürlich, dass sechs Studierende der Jacobs University mit originellen Initiativen in das Finale einziehen und sich eines unserer Teams platzieren konnte", so Treusch.

Dr. Mark Speich, Geschäftsführer der Vodafone Stiftung Deutschland, ergänzte dazu: "impACT³ hat in eindrucksvoller Weise gezeigt, mit welchem Unternehmergeist Studierende aller Fachrichtungen aus ganz Europa intelligente und nachhaltige Lösungen für die Gesellschaft entwickeln - auch für Menschen außerhalb ihres eigenen Lebensumfelds. Die Vodafone Stiftung Deutschland fühlt sich dadurch ermutigt, das Themenfeld Social Entrepreneurship auszubauen und weiter aktiv zu fördern."

Die gesamte impACT³-Abschlussfeier stand im Zeichen des Wettbewerbsmottos "Break the cliché - discover social entrepreneurship". In seinem Vortrag zitierte Prof. Dr. Günter Faltin, Träger des Deutschen Gründerpreises 2009, frei nach Otto v. Bismarck: "Wirtschaften ist etwas viel zu Wichtiges, als dass wir es den Ökonomen überlassen sollten". Er provozierte mit unorthodoxen Thesen zu Unternehmertum und leuchtete den Diskussionsraum zwischen Entrepreneurship und Social Entrepreneurship aus: "Unsere Gesellschaft braucht unternehmerische Initiativen, die nicht nur immer neue Bedürfnisse aus uns herauskitzeln, sondern auf die vorhandenen Probleme mit ökonomischer, aber auch sozialer Phantasie antworten", so Faltin.

Die anschließende Podiumsdiskussion mit den Experten der Wettbewerbsjury aus dem Bereich Social Entrepreneurship und Non Profit Organizations griff Faltins Thesen auf und beleuchtete Ausgestaltungsmöglichkeiten und zukünftige Entwicklungen sozialen Unternehmertums in Europa. Steven Ney, Professor für Policy Sciences an der Jacobs University, fasste zusammen: "Social Entrepreneurship in Deutschland und ganz Europa steht vor großen Herausforderungen. Wie uns impACT³ aber gezeigt hat, gibt es herausragendes Potenzial, diese Herausforderungen zu bestehen. Es gilt, für alle Akteure - aus Politik, Wirtschaft, dem Dritten Sektor und auch aus der Wissenschaft - Wege zu finden, dieses Potenzial zu mobilisieren und die Zukunft gemeinsam zu gestalten."

Über den Studententenwettbewerb impACT³

In dem Wettbewerb impACT³ - einer Initiative der Jacobs University in Kooperation mit der Vodafone Stiftung Deutschland - engagierten sich rund 100 Teilnehmer aus neun europäischen Universitäten über sieben Wochen als Sozialunternehmer. Die 24 jeweils zwei- bis vierköpfigen Teams setzten sich mit einem gesellschaftlichen oder ökologischen Problem auseinander und etablierten hierfür einen innovativen Lösungsansatz. Dafür standen nur vier Euro Startkapital pro Person zur Verfügung. Sämtliche Wettbewerbsprojekte sind unter www.act-for.impact.net dokumentiert. Dort ist auch die vollständige Videobotschaft von Prof. Yunus online abrufbar.

impACT³ / Jacobs University Bremen
Kerstin Wilde / Julia Fischer
Campus Ring 1 | 28759 Bremen
Tel: 0421 200 - 4540 o. 4541 | Fax: 0421 200 49 - 4540 o. 4541
E-Mail: media@act-for-impact.com | Web: http://www.act-for-impact.net
Vodafone Stiftung Deutschland
Danyal Alaybeyoglu
Pressesprecher
Tel: 0211 533 6786 | Fax: 0211 533 1898
Danyal.Alaybeyoglu@vodafone.com

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.act-for-impact.net
http://www.jacobs-university.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten