Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sophie Ristelhueber gewinnt ‘Deutsche Börse Photography Prize 2010’

18.03.2010
Der „Deutsche Börse Photography Prize 2010“ ist am Donnerstag, den 17. März 2010 in London durch den Filmregisseur Terry Gilliam an die Fotografin Sophie Ristelhueber vergeben worden.

Der mit GBP 30.000 dotierte Preis zeichnet jährlich einen Fotografen aus, der im Vorjahr einen bedeutenden Beitrag zur zeitgenössischen Fotografie in Europa geleistet hat.

Sophie Ristelhueber (1949, Frankreich) wurde für ihre Retrospektive Sophie Ristelhueber (im Jeu de Paume, Paris, Januar bis März 2009) ausgezeichnet. Seit mehr als 25 Jahren nutzt sie die Fotografie und zunehmend auch bewegte Bilder, um den Einfluss menschlicher Konflikte auf Architektur und Landschaft an Orten wie Bosnien, Frankreich, Irak, dem Libanon und Kuwait aufzuzeigen. Oft spielt sie mit der Doppeldeutigkeit von Größenverhältnissen in ihren Arbeiten. Sie vermischt traditionelle Genres der Fotografie und zieht die Aufmerksamkeit des Betrachters unsentimental auf die Narben und Spuren, die wir hinterlassen. Somit thematisiert Ristelhueber das Wesen unserer menschlichen Existenz.

Die international besetzte und jährlich wechselnde Jury hat unter dem Vorsitz von Brett Rogers, Direktorin der Photographers’ Gallery den diesjährigen Preisträger aus den vier Finalisten ermittelt. Ihre Mitglieder waren: Olivia Maria Rubio, Ausstellungsleiterin, La Fàbrica (Spanien), Gilane Tawadros, Vorstand, Design Artists Copyright Society, Kuratorin und Autorin (Großbritannien), James Welling, Künstler (USA) und Anne-Marie Beckmann, Kuratorin, Art Collection Deutsche Börse (Deutschland).

Die weiteren Finalisten für den diesjährigen Preis Anna Fox (1961, Großbritannien), Zoe Leonard (1961, USA) und Donovan Wylie (1971, Großbritannien) wurden mit jeweils GBP 3.000 ausgezeichnet.

„Sophie Ristelhuebers bruchstückhafte Darstellungen erkunden das Feld von Realität und Imagination. Sie thematisieren dringende Fragen von Trauma, Verlust, Erinnerung und Konflikt. Bar jeder Dramatisierung erweitern ihre klinisch präzisen, radikal installierten Bilder die Grenzen des Mediums Fotografie“, sagte Brett Rogers, Direktorin der Photographers’ Gallery, anläßlich der Preisverleihung.

„Wir gratulieren Sophie Ristelhueber zum Deutsche Börse Photography Prize 2010. Wir freuen uns ganz besonders, bereits zum sechsten Mal Titelsponsor dieses angesehenen Preises zu sein. Unser Dank gilt allen Beteiligten, der Photographer’s Gallery, der Akademie, der Jury und vor allem den Künstlern – der Preis hat sich weltweit zu einer der wichtigsten Auszeichnungen für zeitgenössischen Fotografie entwickelt. Wir möchten allen für Ihr Engagement und Ihren Beitrag danken.“ so Alexandra Hachmeister, die für das Corporate Responsibility der Deutschen Börse verantwortlich ist.

Seit 2005 ist die Deutsche Börse Hauptsponsor dieser renommierten Fotoauszeichnung, die 1996 von der Photographer’s Gallery in London ins Leben gerufen wurde, um die besten Werke zeitgenössischer Fotografen zu fördern.

Der Fokus liegt vor allem auf der Förderung junger Talente und der Anerkennung herausragender Werke internationaler Fotokunst. Die bisherigen Preisträger des Deutsche Börse Photography Prize sind Paul Graham (2009), Esko Männikö (2008), Walid Raad/ the Atlas Group (2007), Robert Adams (2006) und Luc Delahaye (2005).

Die Arbeiten der vier Finalisten sind noch bis zum 18. April in der Photographers’ Gallery in London zu sehen. Anschließend werden die Werke vom 13. Mai bis 25. Juli im Frankfurter Kunstverein zu sehen sein.

Das Engagement für Fotokunst ist ein wesentliches Element der Sponsoring-Aktivitäten der Gruppe Deutsche Börse. Seit 2000 sammelt die Deutsche Börse zeitgenössische Fotografie. Die Art Collection Deutsche Börse umfasst mehr als 700 überwiegend großformatige Arbeiten von über 70 internationalen Künstlern.

Die Kunstwerke werden an den Hauptstandorten der Gruppe – in Frankfurt, Eschborn und Luxemburg – gezeigt. In der Neuen Börse in Frankfurt finden regelmäßig Führungen durch die Sammlung statt. Dort lädt die Deutsche Börse auch zu Wechselausstellungen ein, die vor allem jungen Fotokünstlern eine Plattform bieten. Darüber hinaus fördert das Unternehmen Ausstellungsprojekte internationaler Museen und Institutionen.

Ansprechpartner für die Medien: Michaela Leischner, Media Relations Phone +49-69-2 11-1 15 00 Anne-Marie Beckmann, Art Collection Phone +49-69-2 11-1 52 95

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten