Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solare Zukunft des Wohnens: Gebäude als Energiequelle

01.10.2013
Energieautarkes Haus beim "Solar Decathlon" in Kalifornien

Der Solar Decathlon ist der anspruchsvollste universitäre Wettbewerb zu nachhaltigem Bauen, ausgeschrieben vom US-Energieministerium. Ein Team österreichischer Forschungseinrichtungen nimmt an dem Wettkampf mit dem Hightech-Plusenergie-Haus "LISI - Living Inspired by Sustainable Innovation" teil. Es produziert mehr Energie als die darin wohnenden Menschen verbrauchen.

Der Wettbewerb Solar Decathlon sucht alle zwei Jahre nach energieautarken Gebäuden für das Wohnen der Zukunft. Wie bei einem olympischen Zehnkampf - einem Dekathlon - wird in zehn Kategorien bewertet: Neben der Energieeffizienz zählen unter anderem Wohnqualität, Gestaltung und Leistbarkeit. Im Oktober werden die Häuser in Kalifornien ausgestellt.

TEXTILE FASSADE

Das Haus "LISI - Living Inspired by Sustainable Innovation" ist der österreichische Beitrag zu diesem weltgrößten Solarbauwettbewerb. Es besteht zu circa 96 Prozent aus Holz. Durch das Nutzen des einfallenden Sonnenlichts und durch Photovoltaikzellen am Dach wird das Haus zum Nettoenergielieferanten.

Neben dem geschlossenen Wohnbereich besitzt LISI offene Terrassen. Stoffbahnen können rund um oder über den Terrassen je nach Wunsch und Bedarf eingesetzt werden. Im Sommer schützt die textile Hülle vor starker Sonneneinstrahlung, im Winter wird der Stoff entfernt und das Haus für die Wärme der Sonne geöffnet. Durch die flexible Gestaltung passt sich LISI den Bedürfnissen der BewohnerInnen an.

Ausgangspunkt für das Konzept ist der weltweit steigende Bedarf nach kompaktem, leistbarem und energieeffizientem Wohnraum im städtischen Randbereich. Das Haus ist so gestaltet, dass es mit geringen Adaptionen der Wärmedämmung in allen Klimazonen eingesetzt werden kann.

MULTIMEDIALES WOHNEN

Das Institut für CreativeMedia/Technologies, der Bachelorstudiengang Medientechnik und der Masterstudiengang Digitale Medien der FH St. Pölten bringen ihr Wissen um Interaktionstechnologien sowie Video- und Audioproduktionen in das Projekt ein.

Die zukünftigen BewohnerInnen von LISI erwarten smarte Haussteuerungen: So zeigt etwa ein interaktives Benutzerhandbuch den BewohnerInnen durch audiovisuelle Szenarien, wie sich die Energieströme des Hauses unter sich verändernden Bedingungen optimal nutzen lassen.

AUSSTELLUNG IN KALIFORNIEN UND ÖSTERREICH

Das energieautarke Haus LISI wurde diesen Sommer am Weissensee in Kärnten/Österreich errichtet und in den letzten Wochen in Containern nach Kalifornien verschifft. Seit 22. September wird das Haus für die Wettbewerbswoche in Kalifornien wieder aufgebaut. 300.000 Besucher werden erwartet.

LISI wurde auch im Zuge der European Researchers' Night vorgestellt. Diese Veranstaltung fand am 27. September 2013 in mehr als 300 Städten Europas statt. Forschungseinrichtungen präsentierten dabei ihre Projekte einer breiten Öffentlichkeit. Beim Beitrag der Fachhochschule St. Pölten zu dieser Veranstaltung wurde LISI als detailgetreue Miniatur im Maßstab 1:20 präsentiert. Ein Video-Livestream zur Baustelle nach Kalifornien ermöglichte den BesucherInnen, Fragen an das vor Ort ansässige Team zu stellen.

Bildmaterial:
Fotos: http://www.solardecathlon.at/category/photo-galleries
Fotos in hoher Auflösung: www.flickr.com/photos/solardecathlonaut2013
3D-Video-Walkthrough durch das Haus: http://www.solardecathlon.at/walkthrough/
Projekt LISI:
Das Projekt "LISI - Living Inspired by Sustainable Innovation" wird in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgruppe für Nachhaltiges Bauen am Institut für Architektur und Entwerfen der TU Wien (Projektkoordination), dem Austrian Institute of Technology (AIT) und der Fachhochschule Salzburg, Standort Kuchl verwirklicht. Beteiligt sind zahlhafte Interessensvertreter und politische Entscheidungsträger u.A. die IG Passivhaus, das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, die Österreichische Botschaft in Washington/DC und die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG). Veranstaltet wird der Wettbewerb vom Solar Decathlon, U.S. Department of Energy und dem National Renewable Energy Laboratory (NREL). Das Projekt LISI wird von einer Reihe namhafter institutioneller Sponsoren und Firmen finanziell unterstützt.
Links:
LISI-Projektwebseite: http://www.solardecathlon.at/
Projektwebseite der FH St. Pölten:
http://www.fhstp.ac.at/forschung/institute_bereiche/icmt/projekte/solar-decathlon-team-austria-2013

Webseite zum Wettbewerb: http://www.solardecathlon.gov

Über die Fachhochschule St. Pölten:
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Themengebieten Medien, Informatik, Verkehr, Gesundheit und Soziales. In mittlerweile 16 Studiengängen werden rund 2.000 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Kompetenzfelder Medientechnik, Medienwirtschaft, IT-Sicherheit, Simulation, Schienenverkehr, Gesundheit und Soziales. Es erfolgt ein stetiger Austausch zwischen Studiengängen und Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.

Informationen und Rückfragen:

Pressekontakt:
Mag. Mark Hammer
Presse und Forschungskommunikation
T +43 (0)2742 / 313 228 - 269
M +43 (0)676 / 847 228 - 269
E mark.hammer@fhstp.ac.at
W www.fhstp.ac.at/presse
Wissenschaftlicher Kontakt:
Jakob Doppler, MSc
Fachhochschule St. Pölten
ICM/T - Institut für CreativeMedia/Technologies T +43 (0)2742 / 313 228 - 618 E jakob.doppler@fhstp.ac.at W http://www.fhstp.ac.at
Aussendung:
PR&D - Public Relations für Forschung & Bildung Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Dr. Katharina Schnell | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.fhstp.ac.at/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften