Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solar Decathlon Team Wuppertal zieht Bilanz: Drei Auszeichnungen und jede Menge Erfahrungen

19.07.2010
Mit Ende des Solar Decathlon 2010 in Madrid ist die große Anspannung bei rund 40 Wuppertaler Studierenden und ihren Professoren Anett-Maud Joppien und Karsten Voss endlich gewichen: Drei Auszeichnungen und den 6. Platz in dem internationalen Wettbewerb der „Net Zero Energy Buildings“ konnten sie mit nach Hause bringen. Jetzt schmieden die Studierenden schon wieder neue Pläne und starten bald mit dem Aufbau ihres Hauses in Wuppertal.

Ende Juni ging der Wettbewerb für die 17 angetretenen Teams aus aller Welt und ihre zu 100 Prozent solar versorgten Häuser mit der Siegerehrung zu Ende. 190.000 Besucher kamen zur „Solar Village“ unterhalb des Königspalasts im Stadtzentrum von Madrid. Mit einem Punkt vorn: die amerikanische Virginia Polytechnic Institute & State University.

Im dichten Feld der Verfolger hatten die Wuppertaler am Ende knapp 5 Prozent weniger Punkte als die Sieger und erreichten so Platz 6. Dreimal kam das interdisziplinär besetzte Team der Wuppertaler Studenten aus Architektur, Bauingenieurwesen, Wirtschaftswissenschaft, Design und Maschinenbau in einzelnen Disziplinen aufs Treppchen. Die zweiten Plätze für Architektur und Lichtplanung sowie der dritte Platz für Geräte und Funktionalität wurden nicht nur von den Studierenden, sondern auch von zahlreich angereisten Eltern und Freunden bejubelt. Mit dabei auch viele Vertreter aus Politik und Wirtschaft.

„Von allen Beteiligten forderte der Weg nach Madrid über zwei Jahre Kreativität, Kraft und Ausdauer“, so Prof. Joppien. Neu für die Studierenden war, das gesamte Projekt bis ins Detail perfekt zu planen und das Haus mitsamt seiner solaren Energietechnik wirklich zu bauen. Für die Studenten sind mit ihrer Teilnahme am Solar Decathlon jede Menge Erfahrungen verbunden. Hier nur einige Beispiele: „Das eigene Projekt vor Firmen, Gremien und im Wettbewerb zu vertreten, hat meine Fähigkeiten wesentlich erweitert“; „Der Kontakt zu ausführenden Firmen und Sponsoren hat mich überrascht. Ich hatte nicht so viel Herzlichkeit, Kooperation und Kreativität erwartet“; „In der Bauphase habe ich oft miterlebt, dass nicht alles Gezeichnete so funktioniert, wie geplant. Schnell und spontan waren neue Lösungen zu finden und das hat (fast) immer funktioniert.“

Für die Studierenden geht es jetzt vor allem um den erfolgreichen Studienabschluss: „Mit dem Abschluss des Masterstudiums und der Erfahrung vom Solar Decathlon im Rücken kann ich den Übergang ins Berufsleben kaum erwarten. Dabei möchte ich natürlich von meinem Vorsprung gegenüber Mitbewerbern am Arbeitsmarkt profitieren“, so ein Teammitglied. Die Studentinnen und Studenten werden ihre Erfahrungen bei Vorträgen im In- und Ausland weitergegeben, u.a. auf der Baumesse 2011 in München ihr Projekt zusammen mit allen deutschen Teams vorstellen. Ein gemeinsames Buch zum Solar Decathlon ist ebenfalls bereits in Arbeit. Prof. Voss: „Die Wirkung unserer Teilnahme am Solar Decathlon zeigt sich schon jetzt an deutlich gestiegenen Bewerberzahlen für unseren Masterstudiengang Architektur fürs Wintersemester.“

Nach seinem Aufbau in Wuppertal wird das Europäische Haus des Wuppertaler Teams als experimentelles Wohnlabor für Forschung und Lehre zur Verfügung stehen. Interesse aus der Wirtschaft für Folgeprojekte gibt es bereits. „Vielleicht wird Ferien machen im Nullenergiehaus bald schon Realität“, so Prof. Voss.

Mehrere Filmteams haben die Studierenden beim Wettbewerb begleitet. Das Filmteam des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie BMWi stellt seine Arbeit u.a. im Internet vor (http://www.enob.info). Das Ministerium hatte das Team von Beginn an unterstützt.

Kontakt:
Solar Decathlon Team Wuppertal
Prof. Dipl.-Ing. M. Arch. Anett-Maud Joppien
Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss
E-Mail: sdeurope@uni-wuppertal.de

Dr. Maren Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.sdeurope.uni-wuppertal.de
http://www.enob.info

Weitere Berichte zu: Energy Buildings Kreativität Lichtplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur
23.01.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung