Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solar Decathlon Team Wuppertal zieht Bilanz: Drei Auszeichnungen und jede Menge Erfahrungen

19.07.2010
Mit Ende des Solar Decathlon 2010 in Madrid ist die große Anspannung bei rund 40 Wuppertaler Studierenden und ihren Professoren Anett-Maud Joppien und Karsten Voss endlich gewichen: Drei Auszeichnungen und den 6. Platz in dem internationalen Wettbewerb der „Net Zero Energy Buildings“ konnten sie mit nach Hause bringen. Jetzt schmieden die Studierenden schon wieder neue Pläne und starten bald mit dem Aufbau ihres Hauses in Wuppertal.

Ende Juni ging der Wettbewerb für die 17 angetretenen Teams aus aller Welt und ihre zu 100 Prozent solar versorgten Häuser mit der Siegerehrung zu Ende. 190.000 Besucher kamen zur „Solar Village“ unterhalb des Königspalasts im Stadtzentrum von Madrid. Mit einem Punkt vorn: die amerikanische Virginia Polytechnic Institute & State University.

Im dichten Feld der Verfolger hatten die Wuppertaler am Ende knapp 5 Prozent weniger Punkte als die Sieger und erreichten so Platz 6. Dreimal kam das interdisziplinär besetzte Team der Wuppertaler Studenten aus Architektur, Bauingenieurwesen, Wirtschaftswissenschaft, Design und Maschinenbau in einzelnen Disziplinen aufs Treppchen. Die zweiten Plätze für Architektur und Lichtplanung sowie der dritte Platz für Geräte und Funktionalität wurden nicht nur von den Studierenden, sondern auch von zahlreich angereisten Eltern und Freunden bejubelt. Mit dabei auch viele Vertreter aus Politik und Wirtschaft.

„Von allen Beteiligten forderte der Weg nach Madrid über zwei Jahre Kreativität, Kraft und Ausdauer“, so Prof. Joppien. Neu für die Studierenden war, das gesamte Projekt bis ins Detail perfekt zu planen und das Haus mitsamt seiner solaren Energietechnik wirklich zu bauen. Für die Studenten sind mit ihrer Teilnahme am Solar Decathlon jede Menge Erfahrungen verbunden. Hier nur einige Beispiele: „Das eigene Projekt vor Firmen, Gremien und im Wettbewerb zu vertreten, hat meine Fähigkeiten wesentlich erweitert“; „Der Kontakt zu ausführenden Firmen und Sponsoren hat mich überrascht. Ich hatte nicht so viel Herzlichkeit, Kooperation und Kreativität erwartet“; „In der Bauphase habe ich oft miterlebt, dass nicht alles Gezeichnete so funktioniert, wie geplant. Schnell und spontan waren neue Lösungen zu finden und das hat (fast) immer funktioniert.“

Für die Studierenden geht es jetzt vor allem um den erfolgreichen Studienabschluss: „Mit dem Abschluss des Masterstudiums und der Erfahrung vom Solar Decathlon im Rücken kann ich den Übergang ins Berufsleben kaum erwarten. Dabei möchte ich natürlich von meinem Vorsprung gegenüber Mitbewerbern am Arbeitsmarkt profitieren“, so ein Teammitglied. Die Studentinnen und Studenten werden ihre Erfahrungen bei Vorträgen im In- und Ausland weitergegeben, u.a. auf der Baumesse 2011 in München ihr Projekt zusammen mit allen deutschen Teams vorstellen. Ein gemeinsames Buch zum Solar Decathlon ist ebenfalls bereits in Arbeit. Prof. Voss: „Die Wirkung unserer Teilnahme am Solar Decathlon zeigt sich schon jetzt an deutlich gestiegenen Bewerberzahlen für unseren Masterstudiengang Architektur fürs Wintersemester.“

Nach seinem Aufbau in Wuppertal wird das Europäische Haus des Wuppertaler Teams als experimentelles Wohnlabor für Forschung und Lehre zur Verfügung stehen. Interesse aus der Wirtschaft für Folgeprojekte gibt es bereits. „Vielleicht wird Ferien machen im Nullenergiehaus bald schon Realität“, so Prof. Voss.

Mehrere Filmteams haben die Studierenden beim Wettbewerb begleitet. Das Filmteam des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie BMWi stellt seine Arbeit u.a. im Internet vor (http://www.enob.info). Das Ministerium hatte das Team von Beginn an unterstützt.

Kontakt:
Solar Decathlon Team Wuppertal
Prof. Dipl.-Ing. M. Arch. Anett-Maud Joppien
Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss
E-Mail: sdeurope@uni-wuppertal.de

Dr. Maren Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.sdeurope.uni-wuppertal.de
http://www.enob.info

Weitere Berichte zu: Energy Buildings Kreativität Lichtplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie