Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SmartCard-Preis für Sigi Eichinger

04.02.2010
Auszeichnung für besondere Leistungen in der Mobilfunkentwicklung

Der Fraunhofer-SmartCard-Preis 2010 geht an Sigi Eichinger, der die Auszeichnung für seine besonderen Leistungen in der Entwicklung der SIM-Karte erhält.

Eichinger entwickelte Anfang der 90'er Jahre Simulatoren für Handy-Tests, die eine maßgebliche Rolle für die Entwicklung der heutigen Mobilfunktechnik spielten. "Wenn Sie heute in einen Laden gehen und eine SIM-Karte kaufen, funktioniert diese mit jedem x-beliebigen Handy.

Was uns heute selbstverständlich vorkommt, ist das Verdienst von Sigi Eichinger", sagte Walter Mohrs von der Deutschen Telekom, der die Laudatio hielt. Überreicht wurde die Auszeichnung am Dienstagabend auf dem Fraunhofer-SmartCard-Workshop in Darmstadt. Der SmartCard-Preis wird jährlich vergeben und honoriert herausragende Beiträge zur Entwicklung intelligenter Chipkarten.

Von 1990 bis 1992 entwickelte Eichinger den SIM-Simulator für Endgeräte (SIMSim). Mit Hilfe dieser Testausrüstung war es möglich, Mobiltelefone und SIM-Karten unabhängig voneinander zu entwickeln und dennoch ein perfektes Zusammenspiel der Komponenten zu gewährleisten. Zum damaligen Zeitpunkt wurde gerade das länderübergreifende GSM-Netz aufgebaut, bei dem Endgerät und Netzzugang erstmals getrennt wurden. Dadurch konnten Nutzer ihre Mobilfunk-Endgeräte wechseln und etwa die eigene Rufnummer mit der SIM-Karte behalten. "Heute gibt es weltweit rund 10.000 Handytypen, und allein im vergangenen Jahr wurden über zwei Milliarden SIM-Karten verkauft", so Mohrs.

Durch die Trennung von Gerät und Benutzerkennung auf der SIM-Karte wurden auch die entsprechenden Entwicklungsarbeiten getrennt. Ein Karten-Hersteller in Korea musste jedoch sicher sein können, dass seine SIM-Karte später auch problemlos in Geräten aus Schweden oder Finnland funktionieren würde. Dazu reichte die reine Spezifikation, der Bauplan einer Karte, nicht aus. Die von Eichinger entwickelten Simulatoren hingegen ermöglichten es, SIM-Karte und Handys in allen möglichen Betriebszuständen fehlerlos zu testen und so eine absolute Kompatibilität zu gewährleisten.

Der studierte Elektrotechniker war ebenfalls beteiligt an der Entwicklung der Eurocheque-Karte, der Spezifikation der heutigen Krankenversichertenkarte sowie der Entwicklung entsprechender Lesegeräte für Arztpraxen. Außerdem gehörte er zu dem Projektteam, das auf der A555 Köln/Bonn bereits 1994 die Erhebung von Straßenzöllen mit Hilfe des GSM-Netzes testete.

Oliver Küch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie