Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sirius2015 - Bundeswettbewerb HIV-/ STI-Prävention startet heute

12.05.2014

Zum dritten Mal fällt heute der Startschuss zum Sirius2015 Bundeswettbewerb HIV-/STI-Prävention. Mit Preisgeldern zwischen 2.000 und 20.000 EUR werden bestehende erfolgreiche Präventionsprojekte und ab diesem Jahr auch innovative Projektideen ausgezeichnet. Wettbewerbsbeiträge für Sirius2015 können ab sofort bis zum 12. November 2014 online unter http://www.sirius2015.de eingereicht werden.

HIV und AIDS sind im Bewusstsein der Deutschen fest verankert. Aber wie sieht es mit anderen sexuell übertragbaren Infektionen, den sogenannten STIs (Sexually Transmitted Infections) aus? Die Verbreitung und die möglichen Übertragungswege von STIs sind noch viel zu wenig bekannt - die Gefahren werden unterschätzt.

Gute Präventions-strategien zur Verhütung einer Ansteckung mit STIs sind daher zusammen mit der HIV-Prävention in Deutschland zunehmend wichtig. Da die Zahl der STIs in Deutschland seit einiger Zeit deutlich zunimmt und sie das Risiko einer HIV-Infektion um das zwei- bis achtfache erhöhen, stellt die BZgA diese Infektionen in den Mittelpunkt des Bundeswettbewerbs.

Zum dritten Mal fällt heute der Startschuss zum Bundeswettbewerb HIV-/STI-Prävention, den die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) zusammen mit dem Verband der Privaten Krankenversicherung e.V. (PKV) ausschreiben. Neu dabei: Unter dem Titel Sirius2015 werden nicht nur bereits bestehende erfolgreiche Projekte ausgezeichnet, sondern es können auch innovative Ideen gewinnen. Für diese besteht dann die Möglichkeit, mit einem Preisgeld zwischen 2.000 und 20.000 Euro umgesetzt zu werden.

Die HIV-Präventionsarbeit ist in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern bisher sehr erfolgreich. „Der Erfolg unserer Präventionsstrategie zeigt sich darin, dass die Zahl der HIV-Neuinfektionen im Vergleich zu anderen Ländern auf einem sehr niedrigen Niveau liegt.

Unsere Strategie wird auf internationaler Ebene gern als Vorbild herangezogen“, erklärt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. „Um unsere erfolgreiche Prävention fortsetzen zu können, sind wir auf engagierte Menschen und gute Ideen angewiesen. In vielen bestehenden Projekten schlummert noch Potential, anderes existiert bisher nur im Kopf oder auf dem Papier. Beide Schätze möchten wir mit Sirius2015 heben.“

„HIV- und STI-Prävention müssen heute Hand in Hand gehen“, ergänzt Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA. „Das ist die Schlussfolgerung aus den jüngsten Entwicklungen, dass STIs sich immer weiter ausbreiten. Mit Sirius2015 wollen wir guten aber noch nicht bekannten Ansätzen und Ideen die Chance geben, öffentlich bekannt und gegebenenfalls in bundesweite Strategien übernommen zu werden.“

Dr. Volker Leienbach, Direktor der PKV, erklärt: „Die ersten beiden Wettbewerbe haben die Preisträger enorm motiviert, ihre Projekte fortzuführen und weiterzuentwickeln. Daran wollen wir anknüpfen und auch mit Sirius2015 Impulse für die Zukunft setzen.“

Beratungsstellen, Vereine, Schulen, Universitäten, Institutionen und Einrichtungen, Verbände und kirchliche Einrichtungen mit Sitz in Deutschland sind eingeladen, sich an Sirius2015 zu beteiligen. Die fachlich besten und innovativsten Präventions-Projekte und -Vorhaben erhalten zur Unterstützung ihrer weiteren Arbeit ein Preisgeld von bis zu 20.000 Euro. Über die Vergabe der Preise entscheidet eine Jury praxiserfahrener Expertinnen und Experten der HIV- und STI-Prävention.

Besonders erwünscht sind bedarfsgerechte Angebote für die verschiedenen von HIV/STI betroffenen Gruppen. Dazu gehören Jugendliche, Männer und Frauen mit wechselnden Sexualkontakten, MSM (Männer, die Sex mit Männern haben), Sexarbeitende, Freier, Drogenkonsumierende, Reisende, Menschen mit Migrationshinter-grund/Zuwanderungsgeschichte und Menschen in schwierigen Lebenslagen. Die Wettbewerbsbeiträge für Sirius2015 können ab sofort bis zum 12. November 2014 online unter http://www.sirius2015.de eingereicht werden.

Weitere Informationen zum Wettbewerb, zu vergangenen Preisträgern, der Jury und zu den Teilnahmebedingungen finden Sie unter http://www.sirius2015.de

Dr. Marita Völker-Albert | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.bzga.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie