Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Silver Cornea« – Internationaler Preis für Fraunhofer-Forscher

26.03.2015

Für seine bedeutenden Beiträge für den Fortschritt bei der Behandlung von Hornhauterkrankungen erhielt Dr. Joachim Storsberg vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm den internationalen Forschungspreis »Silver Cornea«.

 Gemeinsam mit Augenärzten und Firmen entwickelte er Biomaterialien für künstliche Hornhäute und verbreitete sein Wissen über Hornhauterkrankungen in zahlreichen Vorträgen für Wissenschaftler, Ärzte und Patienten. Die Auszeichnung erhielt er auf dem »7th International Symposium on Advances in diagnosis and treatment of corneal disseas« durch den weltberühmten Augenchirurgen Prof. Edward Wylegala.


Preisstele »Silver Cornea«

(c) Fraunhofer IAP, Fotograf: Till Budde

»Wenn mir ein ehemals blinder Patient in die Augen schaut und mir die Hand reicht – das ist für mich einer der ergreifendsten Momente«, freut sich Joachim Storsberg. Die künstliche Hornhaut ArtCornea, die er mit seinen Partnern entwickelt hat, hat bereits mehreren Menschen das Augenlicht zurückgegeben.

»Diese Patienten tolerierten eine Spenderhornhaut aufgrund ihrer Erkrankung nicht oder hatten bereits mehrfach erfolglose Transplantationen hinter sich«, erklärt der Biomaterial-Experte. Doch nicht nur ultima-ratio-Patienten können von Storsbergs Forschung profitieren.

Eine weitere Entwicklung, die künstliche Hornhaut ACTO-TexKpro, eignet sich vor allem für die Erstversorgung – etwa wenn die Hornhaut durch chronische Entzündungen, schwere Unfälle sowie Verätzungen oder Verbrennungen zerstört wurde. »Das Schöne an meiner Forschung ist, dass man den Erfolg sehen kann und dass sie sehr geschätzt wird«, so Storsberg.

Der Chemiker gehört zu den führenden Forschern im Bereich der Entwicklung künstlicher Hornhäute. Weltweit sind nur drei Gruppen auf dieses Thema spezialisiert. Seit 2004 entwickelt der gebürtige Mainzer Biomaterialien für die Medizintechnik am Fraunhofer IAP. Mit seiner Forschung und seinem Wissen hat er maßgeblich dazu beigetragen, das Spektrum an therapeutischen Möglichkeiten für Augenärzte zu erweitern. Dafür wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet.

»Ich fühle mich sehr geehrt, diesen Preis entgegennehmen zu können und werde mich gemeinsam mit meinem Team und meinen Partnern weiterhin intensiv der Entwicklung künstlicher Hornhäute widmen. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass wir noch stärker auf dem Gebiet der Augenheilkunde arbeiten können. Wir sprudeln vor Ideen und es gibt so viel Verbesserungspotenzial«, sagt Storsberg.


Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP
Das von Prof. Dr. Alexander Böker geleitete Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP in Potsdam-Golm ist spezialisiert auf Forschung und Entwicklung von Polymeranwendungen. Es unterstützt Unternehmen und Partner bei der maßgeschneiderten Entwicklung und Optimierung von innovativen und nachhaltigen Materialien, Prozesshilfsmitteln und Verfahren. Neben der umweltschonenden, wirtschaftlichen Herstellung und Verarbeitung von Polymeren im Labor- und Pilotanlagenmaßstab bietet das Institut auch die Charakterisierung von Polymeren an. Synthetische Polymere auf Erdölbasis stehen ebenso im Fokus der Arbeiten wie Biopolymere und biobasierte Polymere aus nachwachsenden Rohstoffen. Die Anwendungsfelder sind vielfältig: Sie reichen von Biotechnologie, Medizin, Pharmazie und Kosmetik über Elektronik und Optik bis hin zu Anwendungen in der Verpackungs-, Umwelt- und Abwassertechnik oder der Automobil-, Papier-, Bau- und Lackindustrie.


Fraunhofer-Gesellschaft
Die Fraunhofer-Gesellschaft ist die führende Organisation für angewandte Forschung in Europa. Unter ihrem Dach arbeiten 66 Institute und Forschungseinrichtungen an Standorten in ganz Deutschland. Knapp 24 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erzielen das jährliche Forschungsvolumen von mehr als 2 Milliarden Euro. Davon fallen rund 1,7 Milliarden Euro auf den Leistungsbereich Vertragsforschung. Über 70 Prozent dieses Leistungsbereichs erwirtschaftet die Fraunhofer-Gesellschaft mit Aufträgen aus der Industrie und mit öffentlich finanzierten Forschungsprojekten. Internationale Kooperationen mit exzellenten Forschungspartnern und innovativen Unternehmen weltweit sorgen für einen direkten Zugang zu den wichtigsten gegenwärtigen und zukünftigen Wissenschafts- und Wirtschaftsräumen.

Weitere Informationen:

http://www.iap.fraunhofer.de/de/Pressemitteilungen/2015/Silver-Cornea.html

Dr. Sandra Mehlhase | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise