Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SilberTool GmbH zweifach ausgezeichnet

23.11.2009
Jungunternehmer der Leibniz Universität Hannover erhalten Preise für Werkzeug zum mobilen Gewinderollen

Die SilberTool GmbH freut sich über zwei Auszeichnungen: Für ein Werkzeug, das mobiles Gewinderollen möglich macht, konnten sich Philipp Silberkuhl, Dr. Christian Korth und Benjamin Korth mit vier weiteren Gewinnern bei der Gründerinitiative enable2start der Financial Times Deutschland gegen 1086 Mitbewerber durchsetzen.

Die hochkarätige Jury prämierte die Sieger mit 50.000 Euro Startgeld für ihre Firma und einem Jahr journalistischer Begleitung. Außerdem erhielten die SilberTool-Gründer als Erstplatzierte den Innovationspreis 2009 des Landkreises Göttingen in der Kategorie „Gründung“. Dafür erhielt das junge Unternehmen Coaching-Mittel im Wert von 3.000 Euro.

Das Innovative an ihrem Produkt: mobiles Gewinderollen statt Gewindeschneiden bei der Herstellung und Reparatur von Gewinden aus Metallstiften. Das Problem beim Schneiden ist, dass Material verlorengeht und gleichzeitig geschwächt wird. Beim Rollen oder auch Walzen hingegen wird das Material ohne Verluste verformt und zusätzlich gehärtet. Bisher kam diese Technik nur bei industriell gefertigten Gewinden zum Einsatz. Doch seit der Erfindung von Philipp Silberkuhl ist das Rollen von Gewinden, genauer gesagt das Herstellen und Reparieren von Außengewinden wie etwa bei Achsen oder Motorwellen, auch mobil machbar. Dadurch können dort Reparaturen vorgenommen werden, wo zuvor teure Ersatzteile bestellt werden mussten.

Silbertool funktioniert rein mechanisch. Nachdem das Gerät an einer intakten Stelle des Gewindes nahe der beschädigten positioniert worden ist, erfolgt per Hand die Rotation des Werkzeugs um die Längsachse des Gewindes – über die beschädigte Stelle hinweg. Dabei wird das verformte Material in seinen Urzustand zurückgepresst. Positiver Nebeneffekt: Diese Kaltverformung härtet das Material zusätzlich. Wie SilberTool funktioniert, zeigt ein Kurzfilm, der unter www.silbertool.de/index.php abrufbar ist.

Zwar ist das Gerät in erster Linie für den professionellen Gebrauch geeignet, doch auch Hobby-Handwerkern erschließen sich durch SilberTool neue Möglichkeiten, zumal das Einsatzgebiet breit gefächert ist. So kann das Werkzeug bei Reparaturen direkt vor Ort oder in der Werkstatt zum Einsatz kommen. Es kann bei Maschinenreparaturen (beispielsweise in der Agrartechnik), im Sanitärbereich und für Anwendungen im Sondermaschinenbau genutzt werden. Außerdem können auch schon geschnittene Gewinde noch einmal „überrollt“ werden. Verschiedene Aufsätze ermöglichen die Herstellung und Reparatur von Gewindedurchmessern im Bereich von 5 bis 34 mm.

Philipp Silberkuhl entwickelte sein Handwerkzeug am Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover (PZH) unter der Leitung von Prof. Bernd-Arno Behrens und meldete es bereits 2008 über die Universität zum Patent an. Der Gründerservice Starting Business der Leibniz Universität Hannover unterstützte ihn dabei, mit dieser Erfindung ein eigenes Unternehmen zu gründen. Er überzeugte die Wirtschaftsingenieure Dr. Christian Korth und Benjamin Korth von seiner Idee und beantragte das EXIST-Gründerstipendium, das unter anderem die Grundfinanzierung für ein Jahr sowie die Finanzierung von Sachausgaben in Höhe von 17.000 Euro sichert. Außerdem dürfen die drei Jungunternehmer für diese Zeit Räume und Infrastruktur der Universität nutzen. Nur wenige Wochen nach Bewilligung des Stipendiums gründeten Silberkuhl und die Brüder Korth im Juni 2009 die SilberTool GmbH. Mittlerweile bearbeiten sie Anfragen aus verschiedenen Teilen der Welt, die ersten Serienmodelle sind fertiggestellt und werden voraussichtlich noch in diesem Jahr ausgeliefert.

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.silbertool.de/index.php
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Erfindung Gewinde Gewinderolle Jungunternehmer Reparatur SilberTool Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten