Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SilberTool GmbH zweifach ausgezeichnet

23.11.2009
Jungunternehmer der Leibniz Universität Hannover erhalten Preise für Werkzeug zum mobilen Gewinderollen

Die SilberTool GmbH freut sich über zwei Auszeichnungen: Für ein Werkzeug, das mobiles Gewinderollen möglich macht, konnten sich Philipp Silberkuhl, Dr. Christian Korth und Benjamin Korth mit vier weiteren Gewinnern bei der Gründerinitiative enable2start der Financial Times Deutschland gegen 1086 Mitbewerber durchsetzen.

Die hochkarätige Jury prämierte die Sieger mit 50.000 Euro Startgeld für ihre Firma und einem Jahr journalistischer Begleitung. Außerdem erhielten die SilberTool-Gründer als Erstplatzierte den Innovationspreis 2009 des Landkreises Göttingen in der Kategorie „Gründung“. Dafür erhielt das junge Unternehmen Coaching-Mittel im Wert von 3.000 Euro.

Das Innovative an ihrem Produkt: mobiles Gewinderollen statt Gewindeschneiden bei der Herstellung und Reparatur von Gewinden aus Metallstiften. Das Problem beim Schneiden ist, dass Material verlorengeht und gleichzeitig geschwächt wird. Beim Rollen oder auch Walzen hingegen wird das Material ohne Verluste verformt und zusätzlich gehärtet. Bisher kam diese Technik nur bei industriell gefertigten Gewinden zum Einsatz. Doch seit der Erfindung von Philipp Silberkuhl ist das Rollen von Gewinden, genauer gesagt das Herstellen und Reparieren von Außengewinden wie etwa bei Achsen oder Motorwellen, auch mobil machbar. Dadurch können dort Reparaturen vorgenommen werden, wo zuvor teure Ersatzteile bestellt werden mussten.

Silbertool funktioniert rein mechanisch. Nachdem das Gerät an einer intakten Stelle des Gewindes nahe der beschädigten positioniert worden ist, erfolgt per Hand die Rotation des Werkzeugs um die Längsachse des Gewindes – über die beschädigte Stelle hinweg. Dabei wird das verformte Material in seinen Urzustand zurückgepresst. Positiver Nebeneffekt: Diese Kaltverformung härtet das Material zusätzlich. Wie SilberTool funktioniert, zeigt ein Kurzfilm, der unter www.silbertool.de/index.php abrufbar ist.

Zwar ist das Gerät in erster Linie für den professionellen Gebrauch geeignet, doch auch Hobby-Handwerkern erschließen sich durch SilberTool neue Möglichkeiten, zumal das Einsatzgebiet breit gefächert ist. So kann das Werkzeug bei Reparaturen direkt vor Ort oder in der Werkstatt zum Einsatz kommen. Es kann bei Maschinenreparaturen (beispielsweise in der Agrartechnik), im Sanitärbereich und für Anwendungen im Sondermaschinenbau genutzt werden. Außerdem können auch schon geschnittene Gewinde noch einmal „überrollt“ werden. Verschiedene Aufsätze ermöglichen die Herstellung und Reparatur von Gewindedurchmessern im Bereich von 5 bis 34 mm.

Philipp Silberkuhl entwickelte sein Handwerkzeug am Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover (PZH) unter der Leitung von Prof. Bernd-Arno Behrens und meldete es bereits 2008 über die Universität zum Patent an. Der Gründerservice Starting Business der Leibniz Universität Hannover unterstützte ihn dabei, mit dieser Erfindung ein eigenes Unternehmen zu gründen. Er überzeugte die Wirtschaftsingenieure Dr. Christian Korth und Benjamin Korth von seiner Idee und beantragte das EXIST-Gründerstipendium, das unter anderem die Grundfinanzierung für ein Jahr sowie die Finanzierung von Sachausgaben in Höhe von 17.000 Euro sichert. Außerdem dürfen die drei Jungunternehmer für diese Zeit Räume und Infrastruktur der Universität nutzen. Nur wenige Wochen nach Bewilligung des Stipendiums gründeten Silberkuhl und die Brüder Korth im Juni 2009 die SilberTool GmbH. Mittlerweile bearbeiten sie Anfragen aus verschiedenen Teilen der Welt, die ersten Serienmodelle sind fertiggestellt und werden voraussichtlich noch in diesem Jahr ausgeliefert.

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.silbertool.de/index.php
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Erfindung Gewinde Gewinderolle Jungunternehmer Reparatur SilberTool Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten