Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SilberTool GmbH zweifach ausgezeichnet

23.11.2009
Jungunternehmer der Leibniz Universität Hannover erhalten Preise für Werkzeug zum mobilen Gewinderollen

Die SilberTool GmbH freut sich über zwei Auszeichnungen: Für ein Werkzeug, das mobiles Gewinderollen möglich macht, konnten sich Philipp Silberkuhl, Dr. Christian Korth und Benjamin Korth mit vier weiteren Gewinnern bei der Gründerinitiative enable2start der Financial Times Deutschland gegen 1086 Mitbewerber durchsetzen.

Die hochkarätige Jury prämierte die Sieger mit 50.000 Euro Startgeld für ihre Firma und einem Jahr journalistischer Begleitung. Außerdem erhielten die SilberTool-Gründer als Erstplatzierte den Innovationspreis 2009 des Landkreises Göttingen in der Kategorie „Gründung“. Dafür erhielt das junge Unternehmen Coaching-Mittel im Wert von 3.000 Euro.

Das Innovative an ihrem Produkt: mobiles Gewinderollen statt Gewindeschneiden bei der Herstellung und Reparatur von Gewinden aus Metallstiften. Das Problem beim Schneiden ist, dass Material verlorengeht und gleichzeitig geschwächt wird. Beim Rollen oder auch Walzen hingegen wird das Material ohne Verluste verformt und zusätzlich gehärtet. Bisher kam diese Technik nur bei industriell gefertigten Gewinden zum Einsatz. Doch seit der Erfindung von Philipp Silberkuhl ist das Rollen von Gewinden, genauer gesagt das Herstellen und Reparieren von Außengewinden wie etwa bei Achsen oder Motorwellen, auch mobil machbar. Dadurch können dort Reparaturen vorgenommen werden, wo zuvor teure Ersatzteile bestellt werden mussten.

Silbertool funktioniert rein mechanisch. Nachdem das Gerät an einer intakten Stelle des Gewindes nahe der beschädigten positioniert worden ist, erfolgt per Hand die Rotation des Werkzeugs um die Längsachse des Gewindes – über die beschädigte Stelle hinweg. Dabei wird das verformte Material in seinen Urzustand zurückgepresst. Positiver Nebeneffekt: Diese Kaltverformung härtet das Material zusätzlich. Wie SilberTool funktioniert, zeigt ein Kurzfilm, der unter www.silbertool.de/index.php abrufbar ist.

Zwar ist das Gerät in erster Linie für den professionellen Gebrauch geeignet, doch auch Hobby-Handwerkern erschließen sich durch SilberTool neue Möglichkeiten, zumal das Einsatzgebiet breit gefächert ist. So kann das Werkzeug bei Reparaturen direkt vor Ort oder in der Werkstatt zum Einsatz kommen. Es kann bei Maschinenreparaturen (beispielsweise in der Agrartechnik), im Sanitärbereich und für Anwendungen im Sondermaschinenbau genutzt werden. Außerdem können auch schon geschnittene Gewinde noch einmal „überrollt“ werden. Verschiedene Aufsätze ermöglichen die Herstellung und Reparatur von Gewindedurchmessern im Bereich von 5 bis 34 mm.

Philipp Silberkuhl entwickelte sein Handwerkzeug am Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover (PZH) unter der Leitung von Prof. Bernd-Arno Behrens und meldete es bereits 2008 über die Universität zum Patent an. Der Gründerservice Starting Business der Leibniz Universität Hannover unterstützte ihn dabei, mit dieser Erfindung ein eigenes Unternehmen zu gründen. Er überzeugte die Wirtschaftsingenieure Dr. Christian Korth und Benjamin Korth von seiner Idee und beantragte das EXIST-Gründerstipendium, das unter anderem die Grundfinanzierung für ein Jahr sowie die Finanzierung von Sachausgaben in Höhe von 17.000 Euro sichert. Außerdem dürfen die drei Jungunternehmer für diese Zeit Räume und Infrastruktur der Universität nutzen. Nur wenige Wochen nach Bewilligung des Stipendiums gründeten Silberkuhl und die Brüder Korth im Juni 2009 die SilberTool GmbH. Mittlerweile bearbeiten sie Anfragen aus verschiedenen Teilen der Welt, die ersten Serienmodelle sind fertiggestellt und werden voraussichtlich noch in diesem Jahr ausgeliefert.

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.silbertool.de/index.php
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Erfindung Gewinde Gewinderolle Jungunternehmer Reparatur SilberTool Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten