Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SilberTool GmbH zweifach ausgezeichnet

23.11.2009
Jungunternehmer der Leibniz Universität Hannover erhalten Preise für Werkzeug zum mobilen Gewinderollen

Die SilberTool GmbH freut sich über zwei Auszeichnungen: Für ein Werkzeug, das mobiles Gewinderollen möglich macht, konnten sich Philipp Silberkuhl, Dr. Christian Korth und Benjamin Korth mit vier weiteren Gewinnern bei der Gründerinitiative enable2start der Financial Times Deutschland gegen 1086 Mitbewerber durchsetzen.

Die hochkarätige Jury prämierte die Sieger mit 50.000 Euro Startgeld für ihre Firma und einem Jahr journalistischer Begleitung. Außerdem erhielten die SilberTool-Gründer als Erstplatzierte den Innovationspreis 2009 des Landkreises Göttingen in der Kategorie „Gründung“. Dafür erhielt das junge Unternehmen Coaching-Mittel im Wert von 3.000 Euro.

Das Innovative an ihrem Produkt: mobiles Gewinderollen statt Gewindeschneiden bei der Herstellung und Reparatur von Gewinden aus Metallstiften. Das Problem beim Schneiden ist, dass Material verlorengeht und gleichzeitig geschwächt wird. Beim Rollen oder auch Walzen hingegen wird das Material ohne Verluste verformt und zusätzlich gehärtet. Bisher kam diese Technik nur bei industriell gefertigten Gewinden zum Einsatz. Doch seit der Erfindung von Philipp Silberkuhl ist das Rollen von Gewinden, genauer gesagt das Herstellen und Reparieren von Außengewinden wie etwa bei Achsen oder Motorwellen, auch mobil machbar. Dadurch können dort Reparaturen vorgenommen werden, wo zuvor teure Ersatzteile bestellt werden mussten.

Silbertool funktioniert rein mechanisch. Nachdem das Gerät an einer intakten Stelle des Gewindes nahe der beschädigten positioniert worden ist, erfolgt per Hand die Rotation des Werkzeugs um die Längsachse des Gewindes – über die beschädigte Stelle hinweg. Dabei wird das verformte Material in seinen Urzustand zurückgepresst. Positiver Nebeneffekt: Diese Kaltverformung härtet das Material zusätzlich. Wie SilberTool funktioniert, zeigt ein Kurzfilm, der unter www.silbertool.de/index.php abrufbar ist.

Zwar ist das Gerät in erster Linie für den professionellen Gebrauch geeignet, doch auch Hobby-Handwerkern erschließen sich durch SilberTool neue Möglichkeiten, zumal das Einsatzgebiet breit gefächert ist. So kann das Werkzeug bei Reparaturen direkt vor Ort oder in der Werkstatt zum Einsatz kommen. Es kann bei Maschinenreparaturen (beispielsweise in der Agrartechnik), im Sanitärbereich und für Anwendungen im Sondermaschinenbau genutzt werden. Außerdem können auch schon geschnittene Gewinde noch einmal „überrollt“ werden. Verschiedene Aufsätze ermöglichen die Herstellung und Reparatur von Gewindedurchmessern im Bereich von 5 bis 34 mm.

Philipp Silberkuhl entwickelte sein Handwerkzeug am Institut für Umformtechnik und Umformmaschinen am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover (PZH) unter der Leitung von Prof. Bernd-Arno Behrens und meldete es bereits 2008 über die Universität zum Patent an. Der Gründerservice Starting Business der Leibniz Universität Hannover unterstützte ihn dabei, mit dieser Erfindung ein eigenes Unternehmen zu gründen. Er überzeugte die Wirtschaftsingenieure Dr. Christian Korth und Benjamin Korth von seiner Idee und beantragte das EXIST-Gründerstipendium, das unter anderem die Grundfinanzierung für ein Jahr sowie die Finanzierung von Sachausgaben in Höhe von 17.000 Euro sichert. Außerdem dürfen die drei Jungunternehmer für diese Zeit Räume und Infrastruktur der Universität nutzen. Nur wenige Wochen nach Bewilligung des Stipendiums gründeten Silberkuhl und die Brüder Korth im Juni 2009 die SilberTool GmbH. Mittlerweile bearbeiten sie Anfragen aus verschiedenen Teilen der Welt, die ersten Serienmodelle sind fertiggestellt und werden voraussichtlich noch in diesem Jahr ausgeliefert.

Dr. Stefanie Beier | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.silbertool.de/index.php
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Erfindung Gewinde Gewinderolle Jungunternehmer Reparatur SilberTool Werkzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten