Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens zeichnet Teilnehmerstädte der Studie German Green City Index aus -

26.10.2011
Auf der in Köln stattfindenden Messe UrbanTec hat Siemens zwölf deutsche Großstädte für ihre Anstrengungen um nachhaltige Stadtentwicklung ausgezeichnet.

Die Städte hatten sich an der Studie German Green City Index beteiligt. Siemens hatte diese Studie beim unabhängigen Forschungsinstitut Economist Intelligence Unit (EIU) in Auftrag gegeben und in diesem Sommer veröffentlicht. Die ausgezeichneten Städte hatten in den acht untersuchten Umweltkategorien fast alle überdurchschnittlich gut abgeschnitten.


Siemens Deutschland-Chef Rudolf Martin Siegers (v.r.) zeichnet Heiko Rosenthal, Bürgermeister und Beigeordneter für Umwelt, Ordnung und Sport für die guten Ergebnisse der Stadt Leipzig in der Studie "German Green City Index" aus; links Uwe Bartmann, Leiter der Siemens AG, Region Mitte.

Damit waren sie besser als die meisten der 29 europäischen Metropolen, die bereits 2009 in einer ähnlichen Studie, dem European Green City Index, untersucht worden waren. Vor allem in den Kategorien Umweltstrategien, Wasser, Recycling und energieeffiziente Gebäude konnten deutsche Städte punkten. Allerdings gibt es auch Verbesserungsbedarf, zum Beispiel beim CO2-Ausstoß.

Im German Green City Index erreichte Leipzig ein „überdurchschnittliches“ Gesamtergebnis. Die Messestadt glänzt dabei nicht nur mit einem vergleichbar niedrigen CO2-Ausstoß pro Kopf. Keine deutsche Großstadt weist einen ähnlich niedrigen Pro-Kopf-Energieverbrauch auf, und mit ihrem geringen Abfallaufkommen und der Recyclingquote von 81% liegt die Stadt sogar im deutschen und europäischen Vergleich an der Spitze.

Auf der erstmals in Köln stattfindenden UrbanTec zeigt Siemens viele heute schon umsetzbare technische Lösungen und praktische Beispiele für nachhaltige Stadtentwicklung. Beim hochrangig besetzten Siemens-Kongreß „Cityforum“ informierten sich fast 100 Entscheider aus Kommunen, Verkehrs- und Versorgungsunternehmen über Innovationen für Energie, Verkehr und Umwelt.

Siemens Deutschland-Chef Rudolf Martin Siegers zeichnete die Vertreter der zwölf deutschen Städte aus und machte dabei klar, dass viele Lösungen für nachhaltige CO2-Reduzierung und effektive Energieeinsparungen schon heute verfügbar sind. „Wir können jeden Tag ganz praktisch belegen, dass notwendige Investitionen für die Umwelt auch trotz angespannter Haushaltslage der Kommunen möglich sind und sich teilweise sogar zum Nulltarif finanzieren lassen“, sagte Siegers.

Auf der UrbanTec demonstrierte Siemens auch auf einem Messestand sein weltweit einzigartiges, großes Umweltportfolio: Von der virtuellen Stadt über energetische Gebäudesanierung und städtische Infrastrukturlösungen, Verkehrsmanagementlösungen, einen PS-starken eChopper bis hin zu intelligenten Stromnetzen.

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein weltweit führendes Unternehmen der Elektronik und Elektrotechnik. Der Konzern ist auf den Gebieten Industrie und Energie sowie im Gesundheitssektor tätig. Siemens steht seit über 160 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität. Siemens ist außerdem weltweit der größte Anbieter umweltfreundlicher Technologien. Mehr als ein Drittel des Konzernumsatzes entfällt auf grüne Produkte und Lösungen. Insgesamt erzielte Siemens im vergangenen Geschäftsjahr, das am 30. September 2010 endete, auf fortgeführter Basis (ohne Osram und Siemens IT Solutions and Services) einen Umsatz von 69 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 4,3 Milliarden Euro. Ende September 2010 hatte das Unternehmen auf dieser fortgeführten Basis weltweit rund 336.000 Beschäftigte.

Elke Heinrich | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com
http://www.siemens.com/press/de/events/2011/corporate/2011-06-germany.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten