Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens schreibt erneut einen internationalen Wettbewerb für CT-Bilder aus

04.03.2011
Höchste Bildqualität bei geringstmöglicher Röntgendosis

Aufgrund des außerordentlichen Erfolgs des ersten Wettbewerbs für Computertomografie (CT)-Bilder im vergangenen Jahr ruft Siemens Healthcare zum „International CT Image Contest 2011“ auf.

Weltweit sollen Institute und Kliniken einer Jury aus international renommierten Professoren ihre besten klinischen Bilder vorstellen, die bei geringstmöglicher Röntgendosis an Siemens-Computertomografen aufgenommen wurden. Der Wettbewerb beginnt am 3. März, Einsendeschluss ist der 18. September 2011.

Die Gewinner werden auf dem nächsten Kongress der Radiological Society of North America (RSNA 2011) in Chicago vorgestellt.

„Zu unserem ersten Wettbewerb erhielt die Jury circa 300 klinische Bilder aus über 30 Ländern“, sagte Andre Hartung, Leiter des Business Segments Computertomografie bei Siemens Healthcare. „Wir sind sicher, dass auch dieses Mal viele unserer Kunden teilnehmen, denn bei Siemens haben Strahlenschutz und Dosisreduktion in der CT höchste Priorität, und zwar schon seit das Unternehmen 1974 den ersten Computertomografen auf den Markt brachte.“

Exzellente Bildqualität ist eine wesentliche Anforderung in der Computertomografie. Gleichzeitig soll die Strahlenbelastung für den Patienten so niedrig wie möglich sein. Siemens Healthcare möchte seine Kunden ermutigen, die Hard- und Software zur Dosisreduktion an den CTs bis an ihre Grenzen zu nutzen und Erfahrungen mit anderen Nutzern von Siemens-CTs sowie weiteren interessierten Personen zu teilen. Deshalb wird vom 3. März bis zum 18. September 2011 der zweite „International CT Image Contest“ stattfinden.

Kunden, die einen Computertomografen aus der Somatom-Definition-Familie einsetzen oder einen Somatom Emotion, Somatom Sensation oder Somatom Spirit haben, können einer internationalen Jury aus anerkannten Experten klinische Bilder, die mit Syngo CT Workplace, Syngo MMWP oder Syngo.via nachbearbeitet wurden, in sieben medizinischen Kategorien präsentieren: Kardiologie, Angiografie, Dual Energy, Pädiatrie, Trauma, Neurologie und aus Gebieten der klinischen Routine, welche Thorax, Abdomen und Becken umfasst.

Der erste International CT Image Contest von Siemens in 2010 war mit Teilnehmern aus über 30 Ländern, die insgesamt rund 300 Bilder eingereichten, ein großer Erfolg. Es gab sogar eine Fan- Gemeinde mit mehr als 1600 Mitgliedern, die über die eingereichten Bilder auf Facebook diskutierten. Zusätzlich konnte jeder Internetnutzer in einem Public Voting sein Lieblingsbild wählen. Die zum Wettbewerb gehörende Internetseite wurde innerhalb von sechs Monaten 17 000 mal aufgerufen. Ziel war, die Verantwortung, die Hersteller und Radiologen hinsichtlich diagnostischer Strahlung haben, ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rufen.

Das innovative Konzept des Wettbewerbs wurde mit zwei renommierten Kommunikationspreisen geehrt: dem Comprix 2010 Gold Award sowie dem iF Communication Design Award. Die Teilnahmebedingungen zum „International CT Image Contest 2011“ sind zu finden unter www.siemens.com/image-contest

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2010 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,4 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 750 Millionen Euro.

Marion Bludszuweit | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare.at
http://www.siemens.com/image-contest

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics