Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens gibt die Gewinner des zweiten International CT Image Contest bekannt

28.11.2011
Über 600 Bilder aus 43 Ländern und allen Kontinenten

Zu Beginn des diesjährigen Kongresses der Radiologischen Gesellschaft Nordamerikas (RSNA) hat Siemens Healthcare die Gewinner des „International CT Image Contest 2011“ bekannt gegeben. Aus 43 Ländern aller Kontinente hatten über 160 Institute und Kliniken mehr als 600 Bilder eingereicht, die bei geringstmöglicher Röntgendosis an Siemens- Computertomografen aufgenommen wurden.


Gewinner des International CT Image Contest 2011

Die sieben Gewinner, die eine internationale Experten-Jury kürte, kommen aus China, England, Frankreich, Irland, Macau, Singapur und USA. Die klinischen Bilder haben nicht nur eine hohe Qualität, sondern zeigen vor allem, dass sich eine sehr hohe diagnostische Aussagekraft auch mit einer äußerst geringen Dosis erreichen lässt. Die prämierten Bilder werden auf dem RSNA 2011 in Chicago ausgestellt.

Aufgrund des außerordentlichen Erfolgs des ersten Wettbewerbs für Computertomografie (CT)- Bilder im vergangenen Jahr hatte Siemens auch zum „International CT Image Contest 2011“ aufgerufen. Kunden, die einen Computertomografen aus der Somatom-Definition-Familie einsetzen oder einen Somatom Emotion, Somatom Sensation oder Somatom Spirit haben, konnten einer internationalen Jury aus anerkannten Experten klinische Bilder in sieben medizinischen Kategorien präsentieren.

„Zu unserem ersten Wettbewerb erhielt die Jury circa 300 klinische Bilder aus über 30 Ländern. Wir freuen uns sehr darüber, dass die Resonanz auf die zweite Ausschreibung mehr als doppelt so hoch ist. Das zeigt, dass Dosiseinsparung ein wichtiges Thema für unsere Kunden auf allen Kontinenten dieser Welt ist“, sagte Peter Seitz, Vice President Marketing CT bei Siemens Healthcare, der auf dem RSNA 2011 die Preise an die Gewinner überreichte.

Mitglieder der Jury waren Professor Stephan Achenbach von der Universität Giessen-Marburg (Deutschland), Professor Dominik Fleischmann vom Stanford University Medical Center (USA), Professor Elliot K. Fishman vom Johns Hopkins Hospital (USA), Professor Yutaka Imai von der Tokai University School of Medicine (Japan), Professor Zengyu Jin vom Peking Union Medical College (China), Professor Borut Marincek vom University Hospitals Case Medical Center in Cleveland (USA), Professor Maximilian Reiser von der Ludwig-Maximilians-Universität München (Deutschland) und Professor Uwe Joseph Schoepf von der Medical University of South Carolina (USA).

3 / 3 Während der Laufzeit des Wettbewerbs von März bis September 2011 gab es eine Fan-Gemeinde mit mehr als 4000 Mitgliedern, die über die eingereichten Bilder auf Facebook diskutierten. Die zum Wettbewerb gehörende Internetseite wurde rund 40 000 Mal aufgerufen. Zusätzlich konnte jeder Internetnutzer in einem Public Voting sein Lieblingsbild wählen. Ziel dieser Social-Media-Angebote war es, die Verantwortung, die Hersteller und Radiologen hinsichtlich diagnostischer Strahlung haben, ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rufen. Mehr Informationen zum International CT Image Contest 2011 gibt es unter www.siemens.com/image-contest.

Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinprodukterechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit in keinem Land zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens Organisation vor Ort erhältlich.

Der Siemens-Sektor Healthcare ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik, Krankenhaus-Informationstechnologie und bei Hörgeräten. Siemens bietet seinen Kunden Produkte und Lösungen für die gesamte Patientenversorgung unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Durch eine Optimierung der klinischen Arbeitsabläufe, die sich an den wichtigsten Krankheitsbildern orientiert, sorgt Siemens zusätzlich dafür, dass das Gesundheitswesen schneller, besser und gleichzeitig kostengünstiger wird. Siemens Healthcare beschäftigt weltweit rund 51.000 Mitarbeiter und ist rund um den Globus präsent. Im Geschäftsjahr 2011 (bis 30. September) erzielte der Sektor einen Umsatz von 12,5 Milliarden Euro und ein Ergebnis von rund 1,3 Milliarden Euro.

Marion Bludszuweit | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten