Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens ist Gesamtsieger beim Produktionswettbewerb „Manufacturing Excellence Award“

14.12.2010
Meßgerätewerk Berlin setzt neue Maßstäbe für hocheffiziente Produktionsprozesse

Das Meßgerätewerk Berlin, in dem Siemens Energy digitale Schutzgeräte für Stromversorgungsnetze produziert, ist mit dem diesjährigen Manufacturing Excellence Award („MX-Award“) als Gesamtsieger ausgezeichnet worden.

Der MX-Award wird für Werke mit Best-Practice-Produktionslösungen vergeben. Neben Partnern aus der Wirtschaft unterstützen der Bereich Logistik der Technischen Universität Berlin und der Lehrstuhl für Produktionssystematik der RWTH Aachen den MX-Award. Als Gesamtsieger über alle Kategorien hinweg setzte Siemens in diesem Jahr neue Maßstäbe für hocheffiziente Produktionsprozesse.

„Den MX-Award haben wir vor allem unseren engagierten Mitarbeitern, unseren innovativen Produkten und dem Siemens-Produktionssystem zu verdanken, einem Produktionskonzept, dass unter dem Leitsatz „Verschwendung vermeiden“ eine nahezu Just-in-Time-Fertigung nach Kundenbedarf möglich macht. Damit haben wir neue Maßstäbe gesetzt und freuen uns sehr, dass unsere Anstrengungen jetzt mit diesem renommierten Preis gewürdigt wurden“, sagte Wolfgang Will, Leiter des Siemens-Meßgerätewerks in Berlin.

Das Siemens-Meßgerätewerk, das zur Division Power Distribution des Siemens-Sektors Energy gehört, konnte sowohl bei der Kundenorientierung als auch bei der Produktentwicklung mit dem Fokus auf intelligente Stromnetze punkten.

Darüber hinaus bekam das Werk auch Spitzenbewertungen für das Siemens-Konzept der Modularisierung, für die simultan gestalteten Entwicklungs- und Produktionsprozesse sowie für das Anlaufmanagement. Hoch bewertet wurde zudem der Einsatz des Siemens-Produktionssystems zur Optimierung der Fertigungsprozesse, für den Umbau der Baugruppen- und Geräteproduktion in nur neun Monaten sowie zur Gestaltung effizienter Arbeitsplätze.

Durch das Siemens-Produktionssystem veränderte sich die Geräteproduktion auch optisch: Die ehemalige Losfertigung wurde mit Hilfe produktspezifisch aufgebauter Zellen des Produktionssystems auf Einzelstückfertigung (One-Piece-Flow) umgestellt. Unter Berücksichtigung von Low-Cost-Engineering bauten die Mitarbeiter die Produktionszellen aus neuen Materialien selbst auf. Alle notwendigen Montage- und Prüfschritte wurden synchronisiert und auf den Bedarf des Kunden ausgerichtet. Auf diese Weise konnte etwa 30 Prozent Produktionsfläche eingespart und die Fertigungsdurchlaufzeit um mehr als 75 Prozent reduziert werden.

Ebenso hoch bewertete die Jury die Art der Einführung von Teamleitern im Bereich der praxisorientierten Produktionssteuerung (Shop Floor Management): Mit einer zuvor nie in dieser Hierarchieebene praktizierten Methode eines Teamleiter-Auswahlverfahrens wurden Fertigungsmitarbeiter von neutralen Gutachtern ausgewählt und mit jeweils 17 Trainingsmodulen auf ihre neue Aufgabe vorbereitet.

Gesamtsieger des MX-Awards wird der Bewerber, der in allen Kategorien Spitzenbewertungen erhält. Der Bewertungsprozess gliedert sich in zwei Teile: Vorauswahl durch Wissenschaft und Praxispartner sowie Business Reviews bei ausgewählten Kandidaten. Danach ermittelt die MX-Award-Jury den Gesamtsieger und die Sieger in den Kategorien Kundenorientierung, Produktinnovation und Prozessinnovation, Informationstechnologie und bestes KMU (kleine und mittlere Unternehmen). 2006 aus Großbritannien importiert, ist der Wettbewerb in Deutschland zum sechsten Mal ausgetragen worden. Das Siemens-Meßgerätewerk befand sich bereits 2007 unter den Gewinnern, damals als Sieger in der Kategorie Kundenorientierung.

Siemens entwickelt und produziert im Meßgerätewerk Berlin seit mehr als 100 Jahren Schutzgeräte. Die Geräte steuern, überwachen und schützen alle Einrichtungen im Stromversorgungsnetz, die für Übertragung und Verteilung des elektrischen Stroms zuständig sind. Im Falle eines Fehlers schalten die Schutzgeräte Teilnetze oder Komponenten sicher, zuverlässig und selektiv ab. Mit mehr als einer Million Schutzgeräten im Feldeinsatz ist Siemens mit seiner Produktreihe Siprotec unangefochtener Weltmarktführer.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,6 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EPD201012024
Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 9131 18-4974
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Power Distribution Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/Distribution/bilder/EPD201012024

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie