Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens ist Gesamtsieger beim Produktionswettbewerb „Manufacturing Excellence Award“

14.12.2010
Meßgerätewerk Berlin setzt neue Maßstäbe für hocheffiziente Produktionsprozesse

Das Meßgerätewerk Berlin, in dem Siemens Energy digitale Schutzgeräte für Stromversorgungsnetze produziert, ist mit dem diesjährigen Manufacturing Excellence Award („MX-Award“) als Gesamtsieger ausgezeichnet worden.

Der MX-Award wird für Werke mit Best-Practice-Produktionslösungen vergeben. Neben Partnern aus der Wirtschaft unterstützen der Bereich Logistik der Technischen Universität Berlin und der Lehrstuhl für Produktionssystematik der RWTH Aachen den MX-Award. Als Gesamtsieger über alle Kategorien hinweg setzte Siemens in diesem Jahr neue Maßstäbe für hocheffiziente Produktionsprozesse.

„Den MX-Award haben wir vor allem unseren engagierten Mitarbeitern, unseren innovativen Produkten und dem Siemens-Produktionssystem zu verdanken, einem Produktionskonzept, dass unter dem Leitsatz „Verschwendung vermeiden“ eine nahezu Just-in-Time-Fertigung nach Kundenbedarf möglich macht. Damit haben wir neue Maßstäbe gesetzt und freuen uns sehr, dass unsere Anstrengungen jetzt mit diesem renommierten Preis gewürdigt wurden“, sagte Wolfgang Will, Leiter des Siemens-Meßgerätewerks in Berlin.

Das Siemens-Meßgerätewerk, das zur Division Power Distribution des Siemens-Sektors Energy gehört, konnte sowohl bei der Kundenorientierung als auch bei der Produktentwicklung mit dem Fokus auf intelligente Stromnetze punkten.

Darüber hinaus bekam das Werk auch Spitzenbewertungen für das Siemens-Konzept der Modularisierung, für die simultan gestalteten Entwicklungs- und Produktionsprozesse sowie für das Anlaufmanagement. Hoch bewertet wurde zudem der Einsatz des Siemens-Produktionssystems zur Optimierung der Fertigungsprozesse, für den Umbau der Baugruppen- und Geräteproduktion in nur neun Monaten sowie zur Gestaltung effizienter Arbeitsplätze.

Durch das Siemens-Produktionssystem veränderte sich die Geräteproduktion auch optisch: Die ehemalige Losfertigung wurde mit Hilfe produktspezifisch aufgebauter Zellen des Produktionssystems auf Einzelstückfertigung (One-Piece-Flow) umgestellt. Unter Berücksichtigung von Low-Cost-Engineering bauten die Mitarbeiter die Produktionszellen aus neuen Materialien selbst auf. Alle notwendigen Montage- und Prüfschritte wurden synchronisiert und auf den Bedarf des Kunden ausgerichtet. Auf diese Weise konnte etwa 30 Prozent Produktionsfläche eingespart und die Fertigungsdurchlaufzeit um mehr als 75 Prozent reduziert werden.

Ebenso hoch bewertete die Jury die Art der Einführung von Teamleitern im Bereich der praxisorientierten Produktionssteuerung (Shop Floor Management): Mit einer zuvor nie in dieser Hierarchieebene praktizierten Methode eines Teamleiter-Auswahlverfahrens wurden Fertigungsmitarbeiter von neutralen Gutachtern ausgewählt und mit jeweils 17 Trainingsmodulen auf ihre neue Aufgabe vorbereitet.

Gesamtsieger des MX-Awards wird der Bewerber, der in allen Kategorien Spitzenbewertungen erhält. Der Bewertungsprozess gliedert sich in zwei Teile: Vorauswahl durch Wissenschaft und Praxispartner sowie Business Reviews bei ausgewählten Kandidaten. Danach ermittelt die MX-Award-Jury den Gesamtsieger und die Sieger in den Kategorien Kundenorientierung, Produktinnovation und Prozessinnovation, Informationstechnologie und bestes KMU (kleine und mittlere Unternehmen). 2006 aus Großbritannien importiert, ist der Wettbewerb in Deutschland zum sechsten Mal ausgetragen worden. Das Siemens-Meßgerätewerk befand sich bereits 2007 unter den Gewinnern, damals als Sieger in der Kategorie Kundenorientierung.

Siemens entwickelt und produziert im Meßgerätewerk Berlin seit mehr als 100 Jahren Schutzgeräte. Die Geräte steuern, überwachen und schützen alle Einrichtungen im Stromversorgungsnetz, die für Übertragung und Verteilung des elektrischen Stroms zuständig sind. Im Falle eines Fehlers schalten die Schutzgeräte Teilnetze oder Komponenten sicher, zuverlässig und selektiv ab. Mit mehr als einer Million Schutzgeräten im Feldeinsatz ist Siemens mit seiner Produktreihe Siprotec unangefochtener Weltmarktführer.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,6 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EPD201012024
Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 9131 18-4974
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Power Distribution Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/Distribution/bilder/EPD201012024

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics