Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens ist Gesamtsieger beim Produktionswettbewerb „Manufacturing Excellence Award“

14.12.2010
Meßgerätewerk Berlin setzt neue Maßstäbe für hocheffiziente Produktionsprozesse

Das Meßgerätewerk Berlin, in dem Siemens Energy digitale Schutzgeräte für Stromversorgungsnetze produziert, ist mit dem diesjährigen Manufacturing Excellence Award („MX-Award“) als Gesamtsieger ausgezeichnet worden.

Der MX-Award wird für Werke mit Best-Practice-Produktionslösungen vergeben. Neben Partnern aus der Wirtschaft unterstützen der Bereich Logistik der Technischen Universität Berlin und der Lehrstuhl für Produktionssystematik der RWTH Aachen den MX-Award. Als Gesamtsieger über alle Kategorien hinweg setzte Siemens in diesem Jahr neue Maßstäbe für hocheffiziente Produktionsprozesse.

„Den MX-Award haben wir vor allem unseren engagierten Mitarbeitern, unseren innovativen Produkten und dem Siemens-Produktionssystem zu verdanken, einem Produktionskonzept, dass unter dem Leitsatz „Verschwendung vermeiden“ eine nahezu Just-in-Time-Fertigung nach Kundenbedarf möglich macht. Damit haben wir neue Maßstäbe gesetzt und freuen uns sehr, dass unsere Anstrengungen jetzt mit diesem renommierten Preis gewürdigt wurden“, sagte Wolfgang Will, Leiter des Siemens-Meßgerätewerks in Berlin.

Das Siemens-Meßgerätewerk, das zur Division Power Distribution des Siemens-Sektors Energy gehört, konnte sowohl bei der Kundenorientierung als auch bei der Produktentwicklung mit dem Fokus auf intelligente Stromnetze punkten.

Darüber hinaus bekam das Werk auch Spitzenbewertungen für das Siemens-Konzept der Modularisierung, für die simultan gestalteten Entwicklungs- und Produktionsprozesse sowie für das Anlaufmanagement. Hoch bewertet wurde zudem der Einsatz des Siemens-Produktionssystems zur Optimierung der Fertigungsprozesse, für den Umbau der Baugruppen- und Geräteproduktion in nur neun Monaten sowie zur Gestaltung effizienter Arbeitsplätze.

Durch das Siemens-Produktionssystem veränderte sich die Geräteproduktion auch optisch: Die ehemalige Losfertigung wurde mit Hilfe produktspezifisch aufgebauter Zellen des Produktionssystems auf Einzelstückfertigung (One-Piece-Flow) umgestellt. Unter Berücksichtigung von Low-Cost-Engineering bauten die Mitarbeiter die Produktionszellen aus neuen Materialien selbst auf. Alle notwendigen Montage- und Prüfschritte wurden synchronisiert und auf den Bedarf des Kunden ausgerichtet. Auf diese Weise konnte etwa 30 Prozent Produktionsfläche eingespart und die Fertigungsdurchlaufzeit um mehr als 75 Prozent reduziert werden.

Ebenso hoch bewertete die Jury die Art der Einführung von Teamleitern im Bereich der praxisorientierten Produktionssteuerung (Shop Floor Management): Mit einer zuvor nie in dieser Hierarchieebene praktizierten Methode eines Teamleiter-Auswahlverfahrens wurden Fertigungsmitarbeiter von neutralen Gutachtern ausgewählt und mit jeweils 17 Trainingsmodulen auf ihre neue Aufgabe vorbereitet.

Gesamtsieger des MX-Awards wird der Bewerber, der in allen Kategorien Spitzenbewertungen erhält. Der Bewertungsprozess gliedert sich in zwei Teile: Vorauswahl durch Wissenschaft und Praxispartner sowie Business Reviews bei ausgewählten Kandidaten. Danach ermittelt die MX-Award-Jury den Gesamtsieger und die Sieger in den Kategorien Kundenorientierung, Produktinnovation und Prozessinnovation, Informationstechnologie und bestes KMU (kleine und mittlere Unternehmen). 2006 aus Großbritannien importiert, ist der Wettbewerb in Deutschland zum sechsten Mal ausgetragen worden. Das Siemens-Meßgerätewerk befand sich bereits 2007 unter den Gewinnern, damals als Sieger in der Kategorie Kundenorientierung.

Siemens entwickelt und produziert im Meßgerätewerk Berlin seit mehr als 100 Jahren Schutzgeräte. Die Geräte steuern, überwachen und schützen alle Einrichtungen im Stromversorgungsnetz, die für Übertragung und Verteilung des elektrischen Stroms zuständig sind. Im Falle eines Fehlers schalten die Schutzgeräte Teilnetze oder Komponenten sicher, zuverlässig und selektiv ab. Mit mehr als einer Million Schutzgeräten im Feldeinsatz ist Siemens mit seiner Produktreihe Siprotec unangefochtener Weltmarktführer.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter des kompletten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Energieerzeugung, -übertragung und -verteilung sowie für die Gewinnung, die Umwandlung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2010 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von rund 25,5 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von über 30,1 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug über 3,6 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2010 über 88.000 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/energy

Siemens AG
Corporate Communications and Government Affairs
Wittelsbacherplatz 2, 80333 München
Deutschland
Informationsnummer: EPD201012024
Media Relations: Dietrich Biester
Telefon: +49 9131 18-4974
E-Mail: dietrich.biester@siemens.com
Siemens AG
Energy Sector – Power Distribution Division
Freyeslebenstr. 1, 91058 Erlangen

Dietrich Biester | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/Distribution/bilder/EPD201012024

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie