Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Einheit ist Europas beste Fabrik

07.05.2009
Die Geschäftseinheit für Angiographie, Durchleuchtungs- und Aufnahmesysteme von Siemens Healthcare hat am Industriewettbewerb „Die beste Fabrik“ teilgenommen und wurde zum europäischen Gesamtsieger gekürt.

Internationale Juroren bescheinigen sowohl dem Management als auch den Mitarbeitern der Siemens-Einheit mit Sitz in Forchheim in allen Kategorien Bestnoten: vom Geschäftsmodell über die strategische Umsetzung bis hin zur Zusammenarbeit mit den Kunden. Der renommierte Preis wird jährlich von internationalen Managementschulen und Wirtschaftsmedien aus Deutschland, Frankreich und Spanien verliehen.

Der Wettbewerb ist Europas anspruchsvollster Leistungsvergleich für produzierende Betriebe. In Deutschland wurde er dieses Jahr zum 13. und in Frankreich zum 15. Mal ausgetragen. Erstmals war auch Spanien dabei. Bei den Untersuchungen durch die Jury konnte Siemens Healthcare unter anderem mit Zuverlässigkeit und hoher Verfügbarkeit der im Forchheimer Werk produzierten Angiographie-, Fluoroskopie- und Röntgengeräte überzeugen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Vertriebsmitarbeiter ihre Kunden von der Projektierung bis zur Inbetriebnahme beraten und individuelle Lösungen zusammenstellen, die die Wirtschaftlichkeit der Anlagen erhöhen.

Dass Siemens als einziger Hersteller das komplette Portfolio von der Früherkennung über die Diagnostik und Behandlung bis zur Nachsorge aus einer Hand anbietet, gilt der Jury als besondere Stärke. Ein weiteres Kriterium für die Preisverleihung war ausserdem, dass jedes System innerhalb von vier Wochen nach Auftragseingang ausgeliefert werden kann, und das weltweit. Dabei haben die Kunden bis zwei Tage vor Produktionsstart die Möglichkeit, technische und terminliche Änderungen vorzunehmen. Ein solch hohes Mass an Service und Flexibilität bietet kein Konkurrent.

Bei einer Fertigungsdurchlaufzeit von nur sechs Tagen werden die Produkte in Null-Fehler-Qualität gefertigt. Um höchste Qualität sicherzustellen, werden an den Geräten in automatisierten Übernachttests drei bis fünf Tage Klinikalltag simuliert. Damit lassen sich schon während der Produktion potenzielle Störquellen minimieren. Durch kontinuierliche Prozessverbesserungen wurde ausserdem eine jährliche Produktivitätssteigerung um mehr als zehn Prozent erzielt und die durchschnittliche Montagezeit der Geräte seit 2000 von zwölf auf sechs Tage halbiert.

Die Geschäftseinheit für Angiographie, Durchleuchtungs- und Aufnahmesysteme (AX) entwickelt, produziert und installiert bildgebende Verfahren für Kliniken und Praxen. Dazu gehören Lösungen und Systeme zur Angiographie und Kardiologie, der Fluoroskopie und der Radiographie. Diese werden zur Diagnose und therapeutisch eingesetzt, um zum Beispiel Patienten mit verengten oder erweiterten Blutgefässen minimal-invasiv zu behandeln.

Im Markt für Angiographie-, Durchleuchtungs- und Aufnahmesysteme ist Siemens Healthcare Weltmarktführer. AX liefert jährlich über 2300 kundenspezifische Systeme und stellt diese aus 21 verschiedenen Systemtypen zusammen. In der universellen Angiographie und in der Kardangiographie sind weltweit etwa 23000 Anlagen – davon 6000 von Siemens – eingesetzt.

Leseranfragen sind zu richten an:
Siemens Schweiz AG
Healthcare Sector
Freilagerstrasse 40
CH-8047 Zürich
Tel: +41 (0)585 581 599

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive

Nanoinjektion steigert Überlebensrate von Zellen

22.02.2017 | Physik Astronomie