Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Dampfturbosatz für Biomasse-Verbrennungssystem in Großbritannien

01.12.2011
Auszeichnung für Reduktion der CO2-Ausscheidungen

Im Zuge einer Modernisierung ersetzte UPM, ein international führender Produzent von Zeitschriftenpapier, einen mit fossilen Brennstoffen betriebenen Kessel der Papiermühle durch ein modernes voll integriertes Biomasse-Heizkraftwerk.


Das Bild zeigt eine Industriedampfturbine des Typs SST-300 wie sie auch im Biomasse-Kraftwerk in Irvine verbaut wurde.
Siemens und UPM Caledonian Paper (UPM) haben für die erfolgreiche Errichtung des Blockheizkraftwerks im schottischen Irvine den Industrial and Commercial Award erhalten. Die Auszeichnung wird jährlich von der britischen Combined Heat and Power Association (CHPA) für Innovationen im Bereich der Energiewirtschaft vergeben. Die Preisverleihung fand Mitte November im Royal Courts of Justice in London statt.

Als Primärbrennstoff werden 350.000 Tonnen einer Kombination aus Biomasse und im Werk in Irvine anfallenden Produktionsrückständen eingesetzt. Der durch die Turbine des Typs SST-300 im Kraftwerk entstehende Dampf fungiert als Prozessdampf. Er dient vor allem der Produktion des von UPM Caledonian beschichtetem Papiers und der Trocknung des Faserstoffs.

Neben der erfolgreichen Zusammenarbeit war die speziell angepasste, eingehäusige Industriedampfturbine des Typs SST-300 von Siemens ausschlaggebend für die Preisverleihung. Die Dampfturbine mit einer Leistung von 50-Megawatt zeichnet sich durch ihr modulares Designkonzept aus. Dies ermöglicht eine kostengünstige Anpassung an die individuellen Anforderungen des Betreibers. Durch den Einsatz der Siemens-Turbinentechnologie wurden die zuvor in der Bilanz von UPM veröffentlichten Erwartungen der CO2-Reduktion im Kraftwerk UMP Irvine noch übertroffen: Die jährlichen CO2-Ausscheidungen können um 75.000 Tonnen gesenkt werden: Dies entspricht etwa 35.000 Haushalte, die auf regenerative Stromerzeugung umsteigen. Nach einer Bauzeit von nur zwei Jahren wurde die Anlage bereits im Frühjahr 2009 und somit früher als geplant fertig gestellt. Das Projekt in Ayrshire liegt etwa 50 km südwestlich von Glasgow und gilt als bedeutender Meilenstein der umweltverträglichen Stromerzeugung durch Biomasse-Kraftwerke.

"Dieser Preis unterstreicht unsere führende Rolle bei der Entwicklung klimafreundlicher Lösungen zur Strom- und Wärmeerzeugung, insbesondere mit unserer bewährten hocheffizienten Turbinentechnologie. Durch die hervorragende Zusammenarbeit mit UPM Caledonian konnten wir die beste Lösung für alle Beteiligten entwickeln. Darüber hinaus unterstützen wir mit diesem Projekt die ambitionierten Ziele der Energiepolitik Großbritanniens", sagt Steve Wildman, Leiter der Oil & Gas Division bei Siemens Energy, UK.

Bis zum Jahr 2020 sollen 80% des schottischen Energiebedarfs durch erneuerbare Energien gedeckt werden. Die Nutzung von Biomasse nimmt dabei eine Schlüsselrolle ein, da in dieser Art von Kraftwerken bei der Verbrennung nur soviel CO2 wieder freigesetzt wird, wie die Pflanzen vorher während des Wachstums der Luft entzogen haben.

Ansprechpartner
Eva-Maria Baumann
Tel: +49 (9131) 18-3700
eva-maria.baumann@siemens.com

Eva-Maria Baumann | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/press/de/feature/2011/energy/2011-11-biomasse.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau