Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens-Dampfturbosatz für Biomasse-Verbrennungssystem in Großbritannien

01.12.2011
Auszeichnung für Reduktion der CO2-Ausscheidungen

Im Zuge einer Modernisierung ersetzte UPM, ein international führender Produzent von Zeitschriftenpapier, einen mit fossilen Brennstoffen betriebenen Kessel der Papiermühle durch ein modernes voll integriertes Biomasse-Heizkraftwerk.


Das Bild zeigt eine Industriedampfturbine des Typs SST-300 wie sie auch im Biomasse-Kraftwerk in Irvine verbaut wurde.
Siemens und UPM Caledonian Paper (UPM) haben für die erfolgreiche Errichtung des Blockheizkraftwerks im schottischen Irvine den Industrial and Commercial Award erhalten. Die Auszeichnung wird jährlich von der britischen Combined Heat and Power Association (CHPA) für Innovationen im Bereich der Energiewirtschaft vergeben. Die Preisverleihung fand Mitte November im Royal Courts of Justice in London statt.

Als Primärbrennstoff werden 350.000 Tonnen einer Kombination aus Biomasse und im Werk in Irvine anfallenden Produktionsrückständen eingesetzt. Der durch die Turbine des Typs SST-300 im Kraftwerk entstehende Dampf fungiert als Prozessdampf. Er dient vor allem der Produktion des von UPM Caledonian beschichtetem Papiers und der Trocknung des Faserstoffs.

Neben der erfolgreichen Zusammenarbeit war die speziell angepasste, eingehäusige Industriedampfturbine des Typs SST-300 von Siemens ausschlaggebend für die Preisverleihung. Die Dampfturbine mit einer Leistung von 50-Megawatt zeichnet sich durch ihr modulares Designkonzept aus. Dies ermöglicht eine kostengünstige Anpassung an die individuellen Anforderungen des Betreibers. Durch den Einsatz der Siemens-Turbinentechnologie wurden die zuvor in der Bilanz von UPM veröffentlichten Erwartungen der CO2-Reduktion im Kraftwerk UMP Irvine noch übertroffen: Die jährlichen CO2-Ausscheidungen können um 75.000 Tonnen gesenkt werden: Dies entspricht etwa 35.000 Haushalte, die auf regenerative Stromerzeugung umsteigen. Nach einer Bauzeit von nur zwei Jahren wurde die Anlage bereits im Frühjahr 2009 und somit früher als geplant fertig gestellt. Das Projekt in Ayrshire liegt etwa 50 km südwestlich von Glasgow und gilt als bedeutender Meilenstein der umweltverträglichen Stromerzeugung durch Biomasse-Kraftwerke.

"Dieser Preis unterstreicht unsere führende Rolle bei der Entwicklung klimafreundlicher Lösungen zur Strom- und Wärmeerzeugung, insbesondere mit unserer bewährten hocheffizienten Turbinentechnologie. Durch die hervorragende Zusammenarbeit mit UPM Caledonian konnten wir die beste Lösung für alle Beteiligten entwickeln. Darüber hinaus unterstützen wir mit diesem Projekt die ambitionierten Ziele der Energiepolitik Großbritanniens", sagt Steve Wildman, Leiter der Oil & Gas Division bei Siemens Energy, UK.

Bis zum Jahr 2020 sollen 80% des schottischen Energiebedarfs durch erneuerbare Energien gedeckt werden. Die Nutzung von Biomasse nimmt dabei eine Schlüsselrolle ein, da in dieser Art von Kraftwerken bei der Verbrennung nur soviel CO2 wieder freigesetzt wird, wie die Pflanzen vorher während des Wachstums der Luft entzogen haben.

Ansprechpartner
Eva-Maria Baumann
Tel: +49 (9131) 18-3700
eva-maria.baumann@siemens.com

Eva-Maria Baumann | Siemens Energy
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/press/de/feature/2011/energy/2011-11-biomasse.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Plasmonic biosensors enable development of new easy-to-use health tests

14.12.2017 | Health and Medicine

New type of smart windows use liquid to switch from clear to reflective

14.12.2017 | Physics and Astronomy

BigH1 -- The key histone for male fertility

14.12.2017 | Life Sciences