Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieger des Wettbewerbs „Wissenschaft verstehen“ 2010 gekürt

01.12.2010
Kai Niebert ist am Dienstagabend zum Sieger des Nachwuchswettbewerbes "Wissenschaft verstehen" 2010 gekürt worden.

Der junge Forscher der Leibniz Universität Hannover überzeugte die Jury aus Wissenschaftlern, Sponsoren, Journalisten und Gymnasiasten mit seinem Vortrag: „Den Klimawandel verstehen. Wie man Alltagsvorstellungen zum Klimawandel verstehen und verändern kann“.

Der 31-jährige Wissenschaftler studierte Biologie, Chemie und Politik für das Lehramt an Gymnasien. 2010 schloss er seine Doktorarbeit an der Leibniz Universität Hannover mit ausgezeichnetem Ergebnis ab. Dabei befasste er sich mit „evidenzbasierter und theoriegeleiteter Entwicklung von Lernangeboten zur Vermittlung des Klimawandels".

Die sechs Teilnehmer/innen der Endrunde des Wettbewerbes "Wissenschaft verstehen" lieferten sich am 30. November 2010 mit ihren kurzen populärwissenschaftlichen Vorträgen ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Kai Niebert mit einem starken Auftritt für sich entschied. Explizit von der Jury hervorgehoben wurden die hervorragende Visualisierung des Vortrages und sein didaktisches Können, mit dem er Publikum und Jury begeisterte. Besonders interessant für die zahlreichen Schüler im Publikum waren die Vorstellungen anderer Gymnasiasten zum Thema Klimawandel, die Niebert in seiner Studie untersuchte. Kai Niebert erhielt von der Sparkasse Leipzig dafür einen Scheck über 2.500,- EURO.

Platz zwei ging an Markus Kraus vom UFZ-Department Technische Umweltchemie, der es fantastisch verstand, in einem fiktiven Rollenspiel dem Publikum physikalisch-chemische Prozesse verständlich zu machen. Sein Vortrag befasste sich mit der Reinigung von verschmutzter Luft mit Hilfe eines energiesparenden Mikrowellenverfahrens. Markus Kraus nahm dafür einen Scheck im Wert von 1.500 EURO mit nach Hause, gesponsert von der MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH.

Auf den dritten Platz setzte die Jury Julia Walter aus dem Department Naturschutzforschung des UFZ, die das Publikum – auch visuell – mit der Darstellung ungewöhnlicher Zusammenhänge zwischen extremen Wetterereignissen und Pflanzenfressern beeindruckte. Für ihren Vortrag „Friss oder stirb. Wie sich das veränderte Klima auf Pflanzenfresser im Klimaschrank auswirkt“ nimmt auch sie einen vierstelligen Betrag mit nach Hause – 1.000,- EURO, gesponsert von der Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer.

Die vier vierten Plätze gingen - nahezu bei Punktegleichstand - an Korbinian Freier von der Universität Hamburg, der sich mit dem Klimawandel und Menschen in Marokko sowie der Frage, ob man die Zukunft vorhersagen kann, befasste. Dr. Hauke Marquardt vom Deutschen Geoforschungszentrum Potsdam nahm das Publikum und die Jury mit auf eine „Reise in eine unbekannte Welt“, nämlich in das Innere der Erde. Und Dr. Tanja Mölders von der Leuphana-Universität Lüneburg beschäftigte sich mit der Gesellschaftsfähigkeit von Natur am Beispiel des Elbebibers. Alle Viertplatzierten erhielten ein Jahresabonnement der GAiA, einer wissenschaftlichen Zeitschrift, die sich mit Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen befasst.

Das UFZ sowie der Verein der Freunde und Förderer des UFZ möchten mit dem Wettbewerb „Wissenschaft verstehen“ die populärwissenschaftliche Auseinandersetzung junger Wissenschaftler/innen mit ihrem Dissertationsthema fördern. Denn wie die Erfahrung zeigt, ist diese Fähigkeit für ihre wissenschaftliche Karriere von großer Bedeutung – etwa bei der Einwerbung finanzieller Ressourcen oder der Kommunikation mit Journalisten und Politikern. Nach 2006 und 2008 fand der Wettbewerb 2010 zum dritten Mal statt. Er wird im Zweijahresrhythmus fortgeführt.

Der Wettbewerb wird unterstützt durch:
Sparkasse Leipzig, MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH,
Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer sowie GAiA (Zeitschrift zu ökologischen Perspektiven für Wissenschaft und Gesellschaft)

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg über 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Kontakt:
Susanne Hufe
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ
Permoserstr. 15, 04318 Leipzig
Tel.: 0341 - 235 1630
E-Mail: susanne.hufe@ufz.de

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/wissenschaft-verstehen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie