Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieger des Wettbewerbs „Wissenschaft verstehen“ 2010 gekürt

01.12.2010
Kai Niebert ist am Dienstagabend zum Sieger des Nachwuchswettbewerbes "Wissenschaft verstehen" 2010 gekürt worden.

Der junge Forscher der Leibniz Universität Hannover überzeugte die Jury aus Wissenschaftlern, Sponsoren, Journalisten und Gymnasiasten mit seinem Vortrag: „Den Klimawandel verstehen. Wie man Alltagsvorstellungen zum Klimawandel verstehen und verändern kann“.

Der 31-jährige Wissenschaftler studierte Biologie, Chemie und Politik für das Lehramt an Gymnasien. 2010 schloss er seine Doktorarbeit an der Leibniz Universität Hannover mit ausgezeichnetem Ergebnis ab. Dabei befasste er sich mit „evidenzbasierter und theoriegeleiteter Entwicklung von Lernangeboten zur Vermittlung des Klimawandels".

Die sechs Teilnehmer/innen der Endrunde des Wettbewerbes "Wissenschaft verstehen" lieferten sich am 30. November 2010 mit ihren kurzen populärwissenschaftlichen Vorträgen ein Kopf-an-Kopf-Rennen, das Kai Niebert mit einem starken Auftritt für sich entschied. Explizit von der Jury hervorgehoben wurden die hervorragende Visualisierung des Vortrages und sein didaktisches Können, mit dem er Publikum und Jury begeisterte. Besonders interessant für die zahlreichen Schüler im Publikum waren die Vorstellungen anderer Gymnasiasten zum Thema Klimawandel, die Niebert in seiner Studie untersuchte. Kai Niebert erhielt von der Sparkasse Leipzig dafür einen Scheck über 2.500,- EURO.

Platz zwei ging an Markus Kraus vom UFZ-Department Technische Umweltchemie, der es fantastisch verstand, in einem fiktiven Rollenspiel dem Publikum physikalisch-chemische Prozesse verständlich zu machen. Sein Vortrag befasste sich mit der Reinigung von verschmutzter Luft mit Hilfe eines energiesparenden Mikrowellenverfahrens. Markus Kraus nahm dafür einen Scheck im Wert von 1.500 EURO mit nach Hause, gesponsert von der MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH.

Auf den dritten Platz setzte die Jury Julia Walter aus dem Department Naturschutzforschung des UFZ, die das Publikum – auch visuell – mit der Darstellung ungewöhnlicher Zusammenhänge zwischen extremen Wetterereignissen und Pflanzenfressern beeindruckte. Für ihren Vortrag „Friss oder stirb. Wie sich das veränderte Klima auf Pflanzenfresser im Klimaschrank auswirkt“ nimmt auch sie einen vierstelligen Betrag mit nach Hause – 1.000,- EURO, gesponsert von der Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer.

Die vier vierten Plätze gingen - nahezu bei Punktegleichstand - an Korbinian Freier von der Universität Hamburg, der sich mit dem Klimawandel und Menschen in Marokko sowie der Frage, ob man die Zukunft vorhersagen kann, befasste. Dr. Hauke Marquardt vom Deutschen Geoforschungszentrum Potsdam nahm das Publikum und die Jury mit auf eine „Reise in eine unbekannte Welt“, nämlich in das Innere der Erde. Und Dr. Tanja Mölders von der Leuphana-Universität Lüneburg beschäftigte sich mit der Gesellschaftsfähigkeit von Natur am Beispiel des Elbebibers. Alle Viertplatzierten erhielten ein Jahresabonnement der GAiA, einer wissenschaftlichen Zeitschrift, die sich mit Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen befasst.

Das UFZ sowie der Verein der Freunde und Förderer des UFZ möchten mit dem Wettbewerb „Wissenschaft verstehen“ die populärwissenschaftliche Auseinandersetzung junger Wissenschaftler/innen mit ihrem Dissertationsthema fördern. Denn wie die Erfahrung zeigt, ist diese Fähigkeit für ihre wissenschaftliche Karriere von großer Bedeutung – etwa bei der Einwerbung finanzieller Ressourcen oder der Kommunikation mit Journalisten und Politikern. Nach 2006 und 2008 fand der Wettbewerb 2010 zum dritten Mal statt. Er wird im Zweijahresrhythmus fortgeführt.

Der Wettbewerb wird unterstützt durch:
Sparkasse Leipzig, MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH,
Leipziger Stiftung für Innovation und Technologietransfer sowie GAiA (Zeitschrift zu ökologischen Perspektiven für Wissenschaft und Gesellschaft)

Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg über 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Kontakt:
Susanne Hufe
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ
Permoserstr. 15, 04318 Leipzig
Tel.: 0341 - 235 1630
E-Mail: susanne.hufe@ufz.de

Tilo Arnhold | idw
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/wissenschaft-verstehen/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit