Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Sieger des Münchener Businessplan Wettbewerbs 2011

27.07.2011
Die drei besten Gründerteams aus insgesamt 200 Einreichungen

Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil: „Hightech-Gründer von heute sind die Marktführer und Wachstumstreiber von morgen.“

Die Sieger des Münchener Businessplan Wettbewerbs 2011 wurden gestern Abend in München prämiert. Im 15. Wettbewerb zeigte sich die Münchener und südbayerische Gründerszene nach wie vor aktiv und kreativ: In der finalen Stufe 3 wurden 65 komplette Businesspläne eingereicht, insgesamt nahmen 200 Teilnehmer-Teams am dreistufigen Münchener Businessplan Wettbewerb 2011 teil.

In jeder Stufe erhalten die Teilnehmer ausführliches Feedback von den Experten-Juroren, so dass sie ihr Konzept schrittweise weiter entwickeln und optimal aufgestellt im Markt starten können. Die drei Sieger kommen aus den Branchen E-commerce, Anlagenbau und Nanotechnologie, sie erhalten insgesamt 30.000 Euro Preisgeld. Die Prämierungsfeier richtete die LfA Förderbank Bayern als Premium Sponsor des Wettbewerbs aus.

Der Bayerische Wirtschaftsminister Martin Zeil betont anläßlich der Prämierung: „Hightech-Gründer von heute sind die Marktführer und Wachstumstreiber von morgen. Innovative Unternehmen erhöhen Produktion und Beschäftigung überdurchschnittlich.“ Deshalb unterstütze das Bayerische Wirtschaftsministerium Hightech-Gründungen durch ein ganzes Bündel von Maßnahmen. Ein Kernelement seien die Businessplan Wettbewerbe und evobis als Ausrichter und zentrale Plattform für Gründung, Finanzierung und Wachstum im Raum München und Südbayern.

Dr. Otto Beierl, Mitglied des Vorstands der LfA Förderbank Bayern ergänzt: „Ein guter Businessplan ist das ideale Sprungbrett für eine erfolgreiche Selbständigkeit. Da 85 Prozent der bewerteten Businesspläne besonders innovative Vorhaben sind, bin ich sehr zuversichtlich, dass sich viele Teilnehmer im Unternehmensalltag durchsetzen können.“ Ein Knackpunkt sei für viele Gründer die Finanzierung ihrer Idee. Die LfA helfe deshalb Jahr für Jahr rund 1.600 Gründern mit günstigen Startkrediten und Risikoübernahmen.

Die Sieger
Auf Platz 1 prämiert wurde die Pictureplix GmbH: Das Münchener Start-up hat ein innovatives Design-Produktionssystem für Fotobücher entwickelt. Damit können auch Nicht-Profis schöne, kreative und dabei günstige Fotobücher am Computer erstellen. Der interaktive Gestaltungsservice wird über existierende Fotobuch-Anbieter angeboten, der Nutzer bekommt das fertige Produkt nach Hause geliefert. Das junge, interkulturelle Team stammt aus der Hochschule München und kombiniert eine eigene Software-Entwicklung mit einer effizienten Dienstleistung. Die Idee entstand nach persönlichen Erfahrungen, so Teamleiter Andreas Rother: „Durch die eigene Verzweiflung an der bisherigen Fotobuch-Software: der Unfähigkeit aus den eigene Hochzeitfotos ein einigermaßen schönes Fotobuch zu machen plus dem Zufall, ein paar Leute zu kennen, die sich genau in diesem Gebiet auskennen.“ Aktuell konzentriert sich Pictureplix auf die breite Markteinführung in Deutschland.

Zweitplatziert ist cyontek (vormals servapark GmbH): Die drei Gründer haben mit einem Entwicklungspartner (Fraunhofer Institut) ein neuartiges automatisches Parksystem konzipiert, einsetzbar in Parkanlagen, bei Spediteuren, Autovermietungen etc.. Bis zu 60% mehr Fahrzeuge lassen sich vollautomatisch auf einer Fläche abstellen, so die Jungunternehmer, die sich in Bayerisch Gmain (Oberbayern) niedergelassen haben.

Als dritter Sieger überzeugte die Neaspec GmbH: Das Münchener Start-up vertreibt sein neu entwickeltes und patentiertes NeaSNOM Nahfeldmikroskop, als nanoanalytisches Tool für Wissenschaftler aber auch mit weiteren Einsatzmöglichkeiten von der Industrie bis zur Forensik. Die technologische Innovation dahinter erlaubt z.B. eine bis zu 1.000 mal höhere Auflösung im Nanobereich. Die beiden Gründer stammen ursprünglich aus dem Max-Planck-Institut und konnten schon namhafte Universitäten und Institute aus der ganzen Welt als Referenz-Kunden gewinnen.

Mit der 15. Wettbewerbssaison zeigte sich Dr. Carsten Rudolph, Geschäftsführer evobis, sehr zufrieden: „Mit 200 Teilnehmer-Teams und einer Steigerung der Einreichungen in der dritten Stufe blicken wir auf ein sehr erfolgreiches Wettbewerbsjahr zurück.“ Schon während des Wettbewerbs gelang es vielen Teilnehmerteams, entscheidende Meilensteine beim Aufbau des Unternehmens zu erreichen. Carsten Rudolph verspricht: „In den nächsten Wochen werden von den Siegern und von vielen, die eine Platzierung knapp verpasst haben, noch viele gute Nachrichten zu hören sein.“

In der finalen Stufe 3 waren vor allem die Bereiche Software, Internet und Mobile, aber auch die Technologien (Maschinenbau, Cleantech, Elektronik) wieder stark vertreten:

- Informations- und Kommunikationstechnologie IKT: 56%
- Life Science (Biotech & Med-Tech): 6%
- Technologien (Maschinenbau, Cleantech, Elektronik): 23%
- Service und Sonstiges: 15%
Der Münchener Businessplan Wettbewerb wird seit 1996/97 jährlich ausgerichtet. Seitdem haben über 3.500 Gründer- und Start-up-Teams teilgenommen. Ausrichter des Münchener Businessplan Wettbewerbs ist die evobis GmbH, die im Mai 2011 aus der vorherigen MBPW GmbH hervorgegangen ist und mit einem verbreiterten Angebot die zentrale Institution für Gründung, Finanzierung und Wachstum in München und Südbayern ist. Der Münchener Businessplan Wettbewerb 2012, - die 16. Wettbewerbssaison- , startet am 26. Oktober 2011.

Alle Informationen für Teilnehmer unter www.evobis.de

Mehr über die Sieger der Stufe 3:

1. Platz, 15.000 Euro: Pictureplix GmbH
Fotobuch-Gestaltung mit innovativem Design-Produktionssystem: Pictureplix bietet über existierende Fotobuch-Anbieter einen hochwertigen Fotobuch-Gestaltungsservice an, bei dem der Endkunde ohne Zeitaufwand und Software-Ärger ein perfektes Fotobuchdesign bekommt – ab 0,99€ / Seite. Das Fotobuch wird dann vom Fotobuch-Anbieter (wie bisher) gedruckt und geliefert. Möglich ist dies dank des revolutionären Design-Produktionssystems, das einen Faktor 20 an Kostenvorteil ermöglicht. Kunden sind Fotobuch-Anbieter (Albumdruck.de), Fotobuch-Druckereien (z.B. Orwonet), Online Galerien (z.B. Picasa, Flickr), sowie Druck-Terminal-Hersteller (z.B. Kodak, Fujifilm).
Team: Andreas Rother, Tingting Guan, Michael Hofmann, Kamil Hurec, Annya Schön, Sebastian Göttschkes
Branche: IKT – E-Commerce
Herkunft: Hochschule München
www.pictureplix.de
2. Platz, 10.000 Euro: cyontek (vormals Cyontek GmbH)
cyontek ist ein Komplettanbieter für ein neues automatisches Parksystem. Der Fahrer gibt sein Fahrzeug in einem Übergabebereich ab - der Rest wird für den Kunden automatisch erledigt. Fahrerlose Transportsysteme übernehmen den Ein- und Ausparkvorgang. Dadurch können mehr Autos auf die gleiche Fläche geparkt werden. Die innovative cyontek-Lösung lässt sich in den verschiedensten Bereichen flexibel einsetzen: Von einfachen Parkanlagen bis hin zu Autoumschlagplätzen von Spediteuren lassen sich alle Kundenanforderungen mit dem standardisierten Produktbaukasten realisieren. Kunden sind auch Parkhausbetreiber, Automobilhersteller und Autovermietungen.
Team: Leopold Meirer, Carry Bellaflor und Rupert Koch
Branche: Technologie - Maschinen-/Anlagenbau
Herkunft: Bayerisch Gmain
www.cyontek.de
3. Platz, 5.000 Euro: Neaspec GmbH
Neaspec vertreibt das neu entwickelte und patentierte NeaSNOM Nahfeldmikroskop primär an Forscher aus der Wissenschaft als nanoanalytisches Forschungs-Tool. NeaSNOM ermöglicht erstmals bisher unerreichbare wichtige Materialeigenschaften (chemische Zusammensetzung, mechanische Spannungsfelder, elektrische Feldverteilung, etc.) auf der Nanometerskala in beliebigen Nanomaterialien zu gewinnen. Diese Erkenntnisse führen in der Wissenschaft in der Regel zu höherwertigen wissenschaftlichen Publikationen. Bei Industriekunden hilft NeaSNOM neue nanotechnologische Produkte schneller zu entwickeln, sowie Materialfehler zu finden. Weiterhin kann NeaSNOM zum Reverse Engineering benutzt werden, um Patentverletzungen festzustellen. In der Forensik kann NeaSNOM zur Identifikation von kleinsten Spuren verwendet werden. Die entscheidenden technischen Innovationen: Es kann Infrarot und THz Licht verwenden. Die Auflösung ist je nach Anwendung 5-1000 mal höher. Es kann abgesehen von der Auflösung detaillierte Messdaten erfassen.
Team: Nenad Ocelic, Stefan Schiefer
Branche: Technologie - Nahfeldmikroskopie / Nanotechnologie
Herkunft: Martinsried b. München
www.neaspec.com
Über evobis:
evobis ist die Institution für Gründung, Finanzierung und Wachstum in München und Südbayern, mit den zentralen Angeboten Wettbewerb, Finanzierungsnetzwerk und Coaching. Evobis richtet den Münchener Businessplan Wettbewerb aus und bietet zielgerichtet Unterstützung für innovative Gründer und junge Unternehmen bei allen Entwicklungsschritten. Hinter evobis stehen Politik, Wirtschaft, Hochschulen und wirtschaftsfördernde Einrichtungen in Südbayern. www.evobis.de
Presse-Kontakt:
Min Hae Larissa Kiesel
minhae.kiesel@evobis.de
Tel. 089 388 38 38 14
Von wem kommt die Einladung...? Sie haben richtig gelesen, aus MBPW ist am 17.5.2011 evobis geworden. Dies unterstreicht, dass wir weit mehr sind als ein Businessplan Wettbewerb. Mit Angeboten für Start-ups bei Finanzierung und Coaching. Erfahren Sie mehr auf unserer neuen Website unter www.evobis.de.
evobis GmbH
Agnes-Pockels-Bogen 1
80992 München
Tel.: +49 (0) 89 - 388 38 38 - 0
Fax: +49 (0) 89 - 388 38 38 - 88
info@evobis.de

Min Hae Larissa Kiesel | evobis GmbH
Weitere Informationen:
http://www.evobis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau