Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sieben ETH-Forschende ausgezeichnet

01.06.2015

Eine Professorin und sechs Professoren der ETH Zürich haben sich erfolgreich für die mit rund 2,5 Millionen Franken dotierten ERC Advanced Grants beworben. Zwei der sieben erhalten die begehrte Auszeichnung bereits zum zweiten Mal.

Die sogenannten ERC Advanced Grants sind bei den Forschenden in ganz Europa äusserst beliebt: Mit ihnen fördert der Europäische Forschungsrat (ERC) ausschliesslich Projekte von etablierten Spitzen-forschenden. Sie gelten deshalb auch als besondere Auszeichnung. Zudem dürfen sich Forschenden über einen beachtlichen Geldsegen freuen: Die angenommenen Projekte werden während fünf Jahren mit rund 2,5 bis 3,5 Millionen Franken unterstützt.

Die Erfolgsquote von ETH-Forschenden beträgt hohe 33 Prozent: Sieben von 21 eingereichten Projekten wurden mit einem ERC Advanced Grant ausgezeichnet. Ruedi Aebersold, Professor für Systembiologie, und Atac Imamoglu, Professor für Quantenoptik, waren bereits zum zweiten Mal erfolgreich. Insgesamt warben die ETH-Forschenden 16,6 Millionen Franken ein.

An Erfolge anknüpfen

Bereits in der Vergangenheit gehörte die ETH Zürich zu den erfolgreichsten europäischen Hochschulen, wenn es darum geht ERC Advanced Grants zu ergattern: 2013 gingen 12 Grants an die ETH, 2012 waren es ebenfalls 7. «Dass die ETH nahtlos an diese Erfolge in den eingeworbenen ERC Grants der letzten Jahre anknüpfen konnte, ist ein Zeichen dafür, wie gut sie sich im europäischen Forschungsumfeld behauptet und spricht für die Qualität unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler», freut sich Detlef Günther, Vizepräsident Forschung und Wirtschaftsbeziehungen der ETH Zürich.

«Selbstverständlich sind diese Grants für uns Forscher eine grossartige Sache, aber sie sind zunehmend auch zu einem guten Indikator für die Leistungsfähigkeit einer Universität geworden – dabei hat die ETH Zürich bisher sehr gute Arbeit geleistet», betont auch Systembiologie-Professor Ruedi Aebersold.

Vollassoziierung bleibt das Ziel

Nach der Annahme der Masseneinwanderungs-Initiative des Schweizer Stimmvolkes im Februar 2014 legte die EU die Beteiligung der in der Schweiz forschenden Wissenschaftler vorerst auf Eis. Erst das Abkommen über eine Teilassoziierung der Schweiz am EU-Forschungsrahmenprogramm Horizon 2020, das der Bundesrat im vergangenen Herbst unterschieb, öffnete hiesigen Forschenden wieder die Türen zur EU-Forschungsförderung und den Fördermitteln des europäischen Forschungsrates ERC.

Noch ist allerdings nicht klar, ob sich in der Schweiz tätige Forscherinnen und Forscher nach Ende 2016 weiterhin an Horizon 2020 beteiligen können. Die EU macht dies davon abhängig, ob eine Lösung bei der Personenfreizügigkeit gefunden werden kann. Detlef Günther erklärt: «Für die Schweizer Hochschullandschaft wird es auch in Zukunft von zentraler Bedeutung sein, dass ihre Forschenden sich um die renommierten ERC Grants bewerben können. Das wird aber nur möglich sein, wenn die Schweiz langfristig als voll assoziierter Staat am Forschungsprogramm Horizon 2020 teilnehmen kann.»

Die ERC Advanced Grants gehen an folgende Professoren der ETH Zürich (alphabetisch geordnet):

Ruedi Aebersold ist Professor für Molekulare Systembiologie und setzt sich in seiner Forschung vor allem mit der Frage auseinander, wie Proteine die komplexen biochemischen Prozesse einer lebenden Zelle kontrollieren und katalysieren. Mit dem ERC-Projekt setzt er sich zum Ziel, Proteinnetzwerke zu erfassen und die Beziehung zwischen der Struktur solcher Netzwerke und erkennbaren Er-scheinungsbilder (Phänotypen), wie zum Beispiel bestimmte Krankheiten, zu bestimmen. Das Projekt ist deshalb bedeutend, weil es erlauben wird, die grundlegenden Mechanismen zu bestimmen, wie Unterschiede in der Erbsubstanz über die Veränderung der Proteinnetzwerke in Phänotypen umgesetzt werden. Für Aebersold ist dies nach 2008 der zweite ERC Advanced Grant.

Atac Imamoglu, Professor für Quantenelektronik, erforscht Halbleiter-Nanomaterialen, in denen Elektronen mit Photonen (Lichtteilchen) wechselwirken. In seinem vom ERC geförderten Projekt möchte er solche Systeme mithilfe von kohärenter Laserstrahlung umkehrbar von einem halbleitenden in einen supraleitenden Zustand überführen. Ausserdem möchte er die Kopplung von Elektronen und Licht in diesen Systemen nutzen, um eine Wechselwirkung mehrerer Photonen herbeizuführen. Im Gegensatz dazu beeinflussen sich Lichtstrahlen im freien Raum nicht. Wissenschaftler schreiben diesen Forschungsanstrengungen ein grosses Potenzial zu für eine ganze Reihe von künftigen Anwendungen. Imamoglu erhielt bereits 2008 einen ERC Advanced Grant.

Jürg Leuthold ist Professor am Institut für elektromagnetische Felder. Er forscht an neuen Hochge-schwindigkeits-Kommunikationssystemen. Dazu entwickelt er mit seinem Team neue integrierte Chips, welche Signale bei höchsten Datenraten verarbeiten können. Der ERC Advanced Grant dient ihm dazu, Computerchips für die nächste Mobilkommunikationsgeneration zu entwickeln. Diese sollen Übertragungsraten von 10 bis 100 Gigabit pro Sekunde ermöglichen. Dieses Projekt ist deshalb wichtig, weil es neue Ansätze zur Verbesserung der mobilen Datenkommunikationsraten untersucht.
Dario Neri ist Professor für Biomakromoleküle am Departement Chemie und angewandte Biowissen-schaften. Seine Gruppe erforscht zur Hauptsache neue Therapeutika zur gezielten Behandlung von Krebs und chronischen Entzündungen. Das ERC Projekt soll dazu dienen, eine neue Klasse von Wirkstoffen zu entwickeln, die ihre Wirkung nach Bedarf entfalten (z.B. eine selektive Aktivierung des Stoffs am Ort der Krankheit, um die toxische Wirkung auf gesundes Gewebe zu begrenzen). Das Projekt ist auf die Bekämpfung bestimmter aggressiver Krebstypen und von chronischen Entzündungen wie Rheumatoide Arthritis ausgerichtet.

Thermodynamik-Professor Dimos Poulikakos möchte mit den EU-Fördergeldern seine Forschung für ein besseres Verständnis der Eisbildung und der effizienten Behandlung von vereisten Oberflächen vorantreiben. Seine interdisziplinäre Forschung befindet sich an der Schnittstelle von Thermodynamik, Fluiddynamik und Materialwissenschaften. Dazu wird er Phänomene untersuchen, die sich in einer Grössenordnung eines Nanometers bis zu einigen hundert Mikrometern abspielen und die das Verhalten von Wasser beeinflussen, wenn es auf einer Oberfläche gefriert. Ziel des Projekts ist es, neue Möglichkeiten für das Design und die Herstellung von extrem eisabstossenden Materialien zu finden, die eine breite Palette von Anwendungen zulassen.

Das Nachahmen von Knorpel ist die zentrale Herausforderung des ERC-Projekts von Nicholas D. Spencer, Professor für Oberflächentechnik am Departement Materialwissenschaft der ETH. Er will bekannte Polymer-Syntheseverfahren neu kombinieren, um so Strukturen aufzubauen, die denen von natürlichem Knorpel ähneln. Von der detaillierten Analyse dieser Strukturen verspricht sich Spencer einerseits ein besseres Verständnis von Knorpelfunktionen, andererseits die Entwicklung von knor-pelinspirierten Schmiersystemen für (energie)effiziente Anwendungen in der Industrie. Die im Rahmen des ERC-Projekts entwickelten Knorpelimitate könnten den Weg ebnen für künftige biokompatible, abriebfestere Gleitflächen, die als Knorpelreparaturen oder -ersatz im menschlichen Körper dienen.

Julia Vorholt ist Professorin für Mikrobiologie am Institut für Mikrobiologie der ETH Zürich. Sie hat neue Wege beschritten, um die Anpassung von Bakterien an Pflanzen und ihre Stoffwechselleistung zu verstehen. Mit dem ERC-Projekt strebt sie an, ursächliche Zusammenhänge zwischen den mit Pflanzen vergesellschafteten Bakterien, der sogenannten Pflanzen-Mikrobiota, untereinander und von bakteriellen Gemeinschaften und Pflanzen zu erkennen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse können dazu dienen, Pflanzenwachstum nachhaltig zu fördern und Pflanzenkrankheiten zu minimieren.

Weitere Informationen

ETH Zürich
Medienstelle
Telefon: +41 44 632 41 41
mediarelations@hk.ethz.ch

Vanessa Bleich | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics