Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheitsrelevante Lösungen im Transport- und Logistiksektor

09.07.2009
Spezialpreis für innovative Anwendungen der Satellitennavigation und mobiler IT

Das Forum für anwendungsbezogene Satellitennavigation und mobile IT Baden-Württemberg e. V. (Forum SatNav MIT BW) beteiligt sich erstmals mit dem Spezialpreis für "Sicherheitsrelevante Lösungen im Transport- und Logistiksektor" beim European Satellite Navigation Competition 2009.

Gesucht werden vermarktungsfähige Beiträge von Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, die mit Anwendungen der Satellitennavigation und der mobilen IT zur Wertschöpfung in der Logistik beitragen. Verbesserungen bestehender Lösungen sind ebenso wie Innovationen gefragt.

Oberpfaffenhofen, 9.Juli 2009: Mit der Teilnahme am European Satellite Navigation Competition unterstreicht das Forum SatNav MIT BW sein Ziel, künftig zu den Top-Adressen im Bereich der Satellitennavigation und mobiler IT zu zählen. Zahlreiche Innovationen und Entwicklungen im Bereich der Satellitennavigation und mobiler IT kommen bereits heute von Unternehmen und Forschungsrichtungen aus Baden-Württemberg.

"Baden-Württemberg war im internationalen Ideenwettbewerb 2008 nach Taiwan die Region mit den meisten Beiträgen. Das zeigt, wie stark der Südwesten im Bereich Satellitennavigation und mobile IT aufgestellt ist. Für dieses Jahr erwarten wir uns auch zahlreiche Beiträge für den vom Forum SatNav MIT BW ausgelobten Spezialpreis. In der Logistik werden bahnbrechende Veränderungen durch die Satellitennavigation erwartet", unterstreicht Dr. Rolf-Jürgen Ahlers vom Forum SatNav MIT BW. Diese Erwartung teilt auch Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, die als Partner bei der Vergabe des Spezialpreises unterstützt.

Der Sieger wird mit einer Ausstellungsfläche auf der Internationalen Fachmesse für Satellitenpositionierung, Navigation und Telematik, POSITIONALE, im Mai 2010 in Stuttgart prämiert. Zweit- und drittplatzierte Beiträge werden im Rahmen einer Veranstaltung in Baden-Württemberg präsentiert. Darüber hinaus erhalten die prämierten Teilnehmer Unterstützung bei der Vermarktung ihrer Anwendungsideen gegenüber internationalen Partnern sowie wertvolle Kontakte und Kooperationsmöglichkeiten über das starke industrielle Netzwerk des Forums SatNav MIT BW.

Weiterführende Informationen zum Spezialpreis der SatNav MIT BW sowie die Datenbank zur Registrierung des Wettbewerbsbeitrags finden sich unter folgendem Link:

http://www.galileo-masters.eu/index.php?anzeige=special_prizes_satnav.html

Ansprechpartner für die Presse:

Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen
Ulrike Daniels
Friedrichshafener Str. 1
D-82205 Gilching
Tel.: +49(0)8152-9099047
Fax: +49(0)8105-7727755
daniels@anwendungszentrum.de
Forum für anwendungsbezogene Satellitennavigation
und mobile IT Baden-Württemberg e. V. (Forum SatNav MIT BW)
Christoph Albrecht
Untere Laube 24
78462 Konstanz
Tel: +49 (0) 7531 / 900 663
Fax: +49 (0) 7531 / 900 634
Mobil: +49 (0) 176 / 10900081
Email: christoph.albrecht@galileo-bw.de
Über das Forum SatNav MIT BW
Das Forum SatNav MIT BW ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Kammern und Wirtschaftsförderungseinrichtungen des Clusters der anwendungsbezogenen Satellitennavigation und mobiler IT in Baden-Württemberg. Es etabliert die Satellitennavigation und mobile IT im Land, macht sie einem breiten unternehmerischen und wissenschaftlichen Umfeld zugänglich und fördert die wirtschaftliche Nutzung der Technologien. Pilotprojekte und innovative Anwendungen sollen Kooperationen und Erfahrungsaustausch der Mitglieder intensivieren.

www.galileo-bw.de

Daten und Fakten zum "European Satellite Navigation Competition"
Der European Satellite Navigation Competition ist ein internationaler Ideenwettbewerb, der die besten Ideen für Anwendungsinnovationen im Bereich Satellitennavigation auszeichnet. Er wird seit 2004 von der Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen ausgerichtet und richtet sich an Firmen, Unternehmer, Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Privatpersonen. Angefangen mit 3 Partnerregionen findet der Wettbewerb in diesem Jahr bereits in weltweit 17 High-Tech-Regionen statt: Baden-Württemberg, Bayern, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Nizza / Sophia Antipolis, Prag, Südholland, Madrid, Lombardei, Australien, Taiwan und Großbritannien, sowie den neuen Regionen Øresund, Gipuzkoa, Schweiz und Israel.

Der Ideenwettbewerb soll die Zusammenarbeit dieser Regionen auf internationaler Ebene weiter verstärken, insbesondere was die Entwicklung von Anwendungen und Dienstleistungen betrifft, die das europäische Satellitennavigationssystem Galileo ermöglichen wird. Der European Satellite Navigation Competition steht unter der Schirmherrschaft des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie und wird von der Messe München GmbH unterstützt.

Prämiert werden der Hauptgewinner - der GALILEO Master, die Spezialpreisgewinner, sowie die 17 regionalen Gewinner am 21. Oktober 2009 im Rahmen eines Staatsempfangs in der Münchner Residenz.

www.galileo-masters.eu

Ulrike Daniels | Anwendungszentrum GmbH
Weitere Informationen:
http://www.anwendungszentrum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik