Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicherheit von Stammzelltransplantationen auf dem Prüfstand

30.05.2014

Mit insgesamt 1,4 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Systembiologie an der Universität Leipzig. Damit können die Wissenschaftler in den kommenden fünf Jahren epigenetische Stammzellveränderungen infolge von Zelltransplantationen erstmals systematisch untersuchen.

Die Transplantation von Stammzellen aus dem Blut, beispielsweise zur Therapie von Leukämien, ist heutzutage etablierte klinische Praxis. Der therapeutische Einsatz von körpereigenen Stammzellen anderer Gewebe wird in verschiedenen klinischen Studien getestet.

Für jede Transplantation müssen Zellen aus einem Spenderkörper entnommen werden. Man setzt sie damit dem Risiko von vererbbaren Veränderungen aus. Derartige Änderungen ihres genetischen Codes werden derzeit vielerorts eingehend untersucht.

Funktionelle Änderungen der Zellen, die sie ohne Änderungen des genetischen Codes erwerben und an ihre Tochterzellen weitergeben, stehen bisher nicht im Fokus der medizinischen Forschung. Ungeklärt ist deshalb, ob solche epigenetischen Änderungen Risiken für das Entstehen von Krankheiten wie der Tumorbildung bergen.

Am Interdisziplinären Zentrum für Bioinformatik (IZBI) der Universität Leipzig ist es gelungen, Bundesmittel für die Forschergruppe um Dr. Jörg Galle einzuwerben, die sich genau dieser Frage widmet. Am Beispiel der Stammzellen der Darmschleimhaut sollen epigenetische Veränderungen infolge einer Entnahme und Kultivierung analysiert werden.

Ziel der Forschergruppe ist es, zunächst die normale Entwicklung, Regeneration und Alterung der Darmschleimhaut zu studieren und dabei auftretende epigenetische Veränderungen in den Stammzellen zu beobachten und besser zu verstehen. In der Folge können Strategien entwickelt werden, Zellveränderungen zu minimieren.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt dem IZBI insgesamt 1,4 Millionen Euro zur Verfügung. Unter Leitung von Dr. Galle sollen in Kooperation mit den Forschungslaboren der Chirurgischen Kliniken und dem Institut für Medizinische Informatik, Statistik und Epidemiologie (IMISE) der Universität Leipzig nicht nur experimentelle Untersuchungen angestellt werden, sondern die Veränderungen der Stammzellen auch erstmals am Computermodell simuliert werden.

Die Simulationen werden helfen, molekulare Wechselwirkungen aufzudecken und den experimentellen Aufwand im Zelllabor zu minimieren. Mit dem Hubrecht Institut im niederländischen Utrecht steht dem Forscherverbund ein international führendes Institut der Stammzellforschung und regenerativen Medizin zur Seite. Die Medizinische Fakultät der Universität Leipzig hat zugesagt, die zunächst auf 5 Jahre angelegte Forschung nach Ablauf der Bundesförderung weiter zu unterstützen. Langfristig hat die Universität Leipzig damit die Chance, sich international als Zentrum für Sicherheitsfragen von Stammzelltransplantationen zu etablieren.

Weitere Informationen:
PD Dr. Hans Binder
Geschäftsführer
Interdisziplinäres Zentrum für Bioinformatik (IZBI)
Telefon: +49 341 97-16671
E-Mail: binder@izbi.uni-leipzig.de

Dr. Jörg Galle
INDRA-Forschungsgruppenleiter
Interdisziplinäres Zentrum für Bioinformatik (IZBI)
Telefon: +49 341 97-16674
E-Mail: galle@izbi.uni-leipzig.de

Diana Smikalla | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie