Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicheres Arbeiten und Leben in der "Cloud" – Saarbrücker Informatiker ausgezeichnet

02.12.2013
Der US-amerikanische Chiphersteller Intel hat den Saarbrücker Informatik-Professor Dominique Schröder mit dem „Early Career Faculty Honor Program Award“ ausgezeichnet.

Schröder arbeitet am Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) an der Universität des Saarlandes. Er entwickelt unter anderem kryptographische Techniken, um die Sicherheit von Softwaresystemen zu beweisen. Er erforscht auch, wie man für Anwender das Arbeiten und Abspeichern von Daten auf entfernten Rechnern absichern kann.

Das Internet hat längst alle Bereiche des täglichen Lebens durchdrungen. Dass diese Entwicklung auch Risiken birgt, haben die jüngsten Meldungen über geheime Überwachungsprogramme gezeigt. Nachdrücklicher als je zuvor werfen sie die Frage auf: Wie lässt sich die Privatsphäre eines jeden Menschen im Internet schützen?

Hier setzen Dominique Schröder und seine Arbeitsgruppe mit ihrer Forschung an. „Wir arbeiten an neuartigen kryptographischen Verfahren und betten diese so in Softwaresysteme ein, dass wir deren Sicherheit mathematisch beweisen können“, sagt Schröder. Auf diese Weise ist es beispielsweise auch möglich, das Cloud Computing sicherer zu machen. Die Saarbrücker Informatiker haben hierfür eigens ein sogenanntes Kommunikationsprotokoll („Verifiable Data Streaming“) entwickelt, das die Privatsphäre der Cloud-Nutzer und die Authentizität der Daten in der Cloud gewährleisten soll. Dabei stellen sie sich der Herausforderung, die Daten in der Cloud so abzulegen, dass ein Angreifer keine Erkenntnisse aus den Daten schließen kann und diese auch nicht manipulieren kann, selbst wenn er Zugriff auf die Daten in der Cloud hat. Normalerweise verschlüsseln Informatiker solche Daten. Eine herkömmliche Verschlüsselung schützt jedoch nicht vor der Manipulation der in der Cloud abgelegten Daten. Schröder und Co. entwickelten daher eine spezielle Datenstruktur namens Chamäleon Authentifizierung. Diese stellt den kompletten Schutz sicher, ohne dass aufwendige Vorberechnungen notwendig sind.

Unter anderem für diese Arbeit hat Dominique Schröder nun den „Early Career Faculty Honor Program Award“ erhalten. Intel vergibt den mit 35.000 US-Dollar dotierten Preis jedes Jahr an besonders talentierte Informatik-Forscher aus Europa, den USA, China und Taiwan. Bewerben können sich nur Wissenschaftler von Universitäten, deren Informatik-Forschung weltweit eine Spitzenposition einnimmt. In Europa haben sich Schröder und fünf weitere Kandidaten aus England, Spanien, der Schweiz, Schottland und Frankreich in einem strengen Bewerbungsverfahren gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Mit dem Preisgeld sollen die Nachwuchswissenschaftler ihre Forschungsarbeit weiter voranbringen.

Dominique Schröder und das Center for IT-Security, Privacy and Accountability

Schröder forscht als Juniorprofessor am Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA) an der Saar-Uni. Hier leitet er die Arbeitsgruppe „Cryptographic Algorithms“. Das CISPA, eines der drei bundesweiten Kompetenzzentren für IT-Sicherheit, wurde 2011 mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung eingerichtet. Ziel des Zentrums ist es, Lösungen für die Kernprobleme der IT-Sicherheit in der digitalen Gesellschaft zu entwickeln. Die Wissenschaftler arbeiten hier unter anderem an Sicherheitstechnologien und prototypischen Systemen für praktische Anwendungsszenarien. Ein Schwerpunkt dabei: Sichere und verlässliche Computersysteme und Netzwerke.

Fragen beantwortet:
Junior-Prof. Dr. Dominique Schröder
Tel.: 0681 302-71944
E-Mail: ds(at)cispa.uni-saarland.de
Redaktion:
Gordon Bolduan
Forschungskommunikation
Kompetenzzentrum Informatik Saarland
Tel.: 0681 30270741
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de

Melanie Löw | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten