Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sichere Datenübertragung im Cloud Computing überzeugt Datenschützer und Investoren

27.04.2012
Eine internationale Fachjury hat auf dem 11. Heidelberger Innovationsforum die beste Geschäftsidee prämiert. Sieger wurde die trustedSafe GmbH.
Geschäftsführer Walter Seemayer nahm den bwcon Award „Best Business Idea“ der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg Connected entgegen.Der Preis ist gekoppelt an einen vom EU-Programm FORT gesponserten Innovationsgutschein in Höhe von 5.000 Euro zur Weiterentwicklung der Geschäftsidee. Das Heidelberger Innovationsforum bringt als Technologietransfer-Veranstaltung im IT-Bereich seit 2005 Firmengründer und Investoren zusammen, Veranstalter sind das European Media Laboratory und die MFG Innovationsagentur Baden-Württemberg.

Zum Abschluss des 11. Heidelberger Innovationsforums wurde vor rund 120 Forschern, Unternehmern und Investoren die überzeugendste Geschäftsidee prämiert. Eine internationale Fachjury kürte die trustedSafe GmbH zum Sieger. Geschäftsführer Walter Seemayer nahm den bwcon Award „Best Business Idea“ der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected entgegen. Zusätzlich zum Preis wurde in diesem Jahr ein Innovationsgutschein des europäischen Unterstützungsprogramms FORT im Wert von 5.000 Euro vergeben.

Die Speicherung von Daten in der Cloud bietet Unternehmen und Nutzern viele Vorteile. Wichtige Voraussetzung ist dabei die Datensicherheit. Es muss gewährleistet sein, dass die Daten geschützt sind vor dem unerwünschten und unkontrollierten Zugriff Dritter. Hier greift der Lösungsansatz der trustedSafe GmbH aus Berlin: Basierend auf Forschungsergebnissen des Fraunhofer-Instituts FOKUS werden bei dieser Methode die Daten in einzelne Bausteine zerlegt, verschlüsselt und dann auf mehrere Speicherorte verteilt. Ein potentieller Angreifer kann die Daten so nie vollständig wiederherstellen. Die Handhabung zur erneuten Zusammensetzung des Dokuments sowie ein letzter Bestandteil verbleiben immer beim Eigentümer der Daten. Durch diese Methode lassen sich die strengen gesetzlichen Anforderungen an den Datenschutz bei der Datenspeicherung in der Cloud erfüllen. Ein Ansatz, der die Jury überzeugte.
Der Gewinner erhält in diesem Jahr zusätzlich die Möglichkeit, durch einen transregionalen Innovationsgutschein im Wert von 5.000 Euro, seine Technologie mit europäischen Partnern weiterzuentwickeln. Gesponsert wird dieser Zusatzpreis vom EU-Projekt FORT (FOstering continuous Research and Technology application). Das Projekt fördert den Ausbau von Fähigkeiten für die Verbreitung und Anwendung von Forschungsergebnissen und führt landesübergreifende Maßnahmen durch, um eine innovationsfördernde Organisationskultur zu erzeugen.

Die vierköpfige Jury:
* Jan Sessenhausen, Investmentmanager High-Tech Gründerfonds Management GmbH
* Reinhard Hamburger, C-For-U Business Consulting und Vorstand Baden-Württemberg: Connected e.V.
* Andreas Wilker, CEO Bechtle GmbH
* Peter Alesnik, TechnoCenter at the University of Maribor Technology Transfer Office

11. Heidelberger Innovationsforum fokussiert auf den Hightech-Trend Cloud Computing

Vielversprechende Geschäftsideen und exzellente IT-Forschungsergebnisse kurz und pointiert präsentiert – mit diesem Angebot richtete sich das 11. Heidelberger Innovationsforum auch in diesem Jahr an Investoren und Industrieentscheider. Im Fokus der Veranstaltung, die von der MFG Baden-Württemberg gemeinsam mit der EML European Media Laboratory GmbH veranstaltet wurde, stand der Themenbereich Cloud Computing. So wurden unter anderem Cloud-basierte Lösungen für Elektromobilität, Teamarbeit und Datensicherung vorgestellt. In jeweils achtminütigen Vorträgen waren die insgesamt 21 Forscher, Entwickler und Firmengründer gefordert, sowohl das Fachpublikum als auch die vierköpfige Jury von ihren Ideen zu überzeugen.
Technologie aus Sicht der Investoren ist nur die halbe Miete
Der abschließende Workshop “Cloud Start-ups“, im Rahmen des europäischen Open-Innovation-Programms KARIM, bot einen Erfahrungsaustausch zu den Themen internationale Marketing-Strategien und Beteiligung ausländischer Investoren. Hier wurde deutlich, dass Investoren selten ausschließlich die Technologie eines Start-ups betrachten. Eine Investition ist erst attraktiv, wenn mehrere Faktoren gleichzeitig stimmen. Hierzu zählen unter anderem das richtige Geschäftsmodell und eine schlüssige Marketingstrategie. Ein besonders relevanter Aspekt für Start-ups mit Nischenprodukten: Wichtig ist genau zu verstehen, wann der potentielle Kunde bereit ist für ein Produkt oder eine Dienstleistung zu zahlen. Und schließlich: Auch für den globalen Trend Cloud Computing können regionale und kulturelle Unterschiede eine große Rolle spielen.
Über das Heidelberger Innovationsforum
Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel der Veranstaltung ist, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-up-Firmen zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Firmen zu verbessern. Mit großem Erfolg: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben über 360 Erfinder und Entwickler aus über 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte vielversprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen. Veranstalter sind die MFG Baden-Württemberg, Innovationsagentur des Landes für IT und Medien, und das European Media Lab.
Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Über das European Media Laboratory
Die EML European Media Laboratory GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Unter dem Motto „Experience IT – Intuitive Technology“ forscht und entwickelt das EML in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung.“

Über Baden-Württemberg: Connected e.V.
Baden-Württemberg: Connected e.V. – bwcon – ist die führende Wirtschaftsinitiative zur Förderung des Innovations- und Hightech-Standortes Baden-Württemberg. Mehr als 4.600 Experten profitieren von der systematischen Vernetzung über die bwcon-Plattform. bwcon ist eines der erfolgreichsten Technologienetzwerke in Europa und verbindet erfolgreich 480 Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Mit der jährlichen Ausschreibung des renommierten Hightech Awards CyberOne fördert das Netzwerk junge Unternehmen, die mit innovativen Geschäftskonzepten Impulse und neue Standards setzen.

Über FORT
FORT (FOstering continuous Research and Technology application) fördert den Ausbau von Fähigkeiten für die Verbreitung und Anwendung von Forschungsergebnissen und führt landesübergreifende Maßnahmen durch, um eine innovationsfördernde Organisationskultur zu erzeugen. FORT fördert die transnationale Kooperation zwischen Organisationen aus Zentraleuropa und stimuliert Innovationsaktivitäten durch eine hohe Anzahl von partnerschaftlichen F&E Projekten, die durch Cross-Innovation Vouchers zustande kommen. In dem EU-geförderten Projekt, arbeiten neun Partner aus fünf Ländern zusammen, um die Umsetzung der Wissensbasis von Universitäten, Forschungseinrichtungen und KMUs zu stärken. Das FORT Projekt wird durch das CENTRAL EUROPE Programme ausgeführt und durch ERDF kofinanziert.

Über KARIM
Ziel des europäischen Projekts KARIM ist es Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU) als auch Gründer dazu zu ermutigen transnationale Innovationsstrategien kennenzulernen und für ihr Unternehmenswachstum zu nutzen. Darüber hinaus zielen diese durch die EU geförderten internationalen Vernetzungsaktivitäten und Kooperationen darauf ab regionale Initiativen für internationale Partner zu öffnen und somit regionale Unterschiede in Bezug auf Zugang zu Innovationsförderung zu reduzieren

Ansprechpartner für die Presse

MFG Baden-Württemberg mbH
Innovationsagentur des Landes für Informationstechnologie und Medien

Bernd Hertl
Leiter Stabsstelle Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: hertl@mfg.de
www.innovation.mfg.de

European Media Laboratory GmbH

Dr. Peter Saueressig
Pressesprecher
Schloss-Wolfsbrunnenweg 35
69118 Heidelberg
Tel.: 06221-533-245
Fax: 06221-533-298
E-Mail: saueressig@eml.org

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-development.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise