Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Shoppen leicht gemacht – Webcam ermittelt Konfektionsgröße

21.10.2011
Start-Up der Humboldt-Universität gewinnt europaweiten Gründer-Wettbewerb

Shoppen geht heute ganz einfach – vom PC aus. Online und mit wenigen Mausklicks füllt sich der Warenkorb schnell, einige Tage später kommt das Paket zu Hause an. Doch was tun, wenn die bestellten Kleider nicht passen? Die beiden HU-Studenten Asaf Moses und Sebastian Schulze waren es eines Tages leid, online gekaufte Kleidungsstücke ständig umtauschen zu müssen. Die beiden Studenten der Wirtschaftswissenschaften gründeten 2010 die UPcload GmbH.

UPcload entwickelt und vermarktet eine Technologie, mit der sich Kunden beim Kleidungskauf im Internet mittels einer Webcam zu Hause vermessen lassen können, um anschließend eine Empfehlung zur passenden Konfektionsgröße zu erhalten. Für diese Idee gewannen die beiden Jungunternehmer den mit 20.000 Euro Preisgeld dotierten ersten Platz im europaweiten Gründerwettbewerb UNICA - Young Entrepreneurship Competition. Die Wettbewerbsjury attestierte der Idee „großes Potential“.

UPcload entwickelt eine innovative Technologie zur automatisierten Erfassung von Körpermaßen mittels Standard-Webcam und anschließender Empfehlung der richtigen Konfektionsgröße beim Online-Kauf von Kleidung. „Die Retourenquote verursacht erhebliche Kosten für die Händler – allein in Deutschland über 600 Millionen Euro pro Jahr – und sorgt bei den Internet-Käufern für Frust. Dieses Problem möchten wir angehen und Online-Kunden ein völlig neues Shoppingerlebnis bieten“, sagt Geschäftsführer Sebastian Schulze. Der Nutzer, für den der Service kostenlos ist, muss den rund drei Minuten dauernden Vermessungsprozess nur einmal durchlaufen. Mit abgeglichenen Produkteigenschaften wie Stoffart, Materialbeschaffenheit und Schnittform der Kleidung entsteht dann die Empfehlung der richtigen Konfektionsgröße und Passform.

Denkbar sind weitere Features im Bereich Social Shopping – etwa gezielte Produktempfehlungen an Kunden, die so verfolgen können, was andere Leute mit ähnlicher Körperfigur gekauft haben. „Der Großteil des Preisgeldes fließt in die Weiterentwicklung der Software, um die Applikation zügig zur Marktreife zu bringen. Seit wenigen Wochen laufen nun erste interne Test-Phasen bei einigen Online-Shops“, so Mitgründer Asaf Moses. Durch die Partnerschaft mit The North Face soll ab Ende des Jahres 2011 der nordamerikanische Markt erschlossen werden. Des Weiteren wird die UPcload-Applikation ab November 2011 auf einigen kleineren und mittelgroßen Shopping-Websites integriert. Darüber hinaus steht das Management in Verhandlungen mit den amerikanischen Modehäusern GAP, Nike und Levi’s sowie dem Online-Auktionshaus eBay. Aus Deutschland liegt eine Absichtserklärung von Tchibo vor, außerdem wird u.a. mit Otto, Hugo Boss und Zalando verhandelt.

UNICA ist das institutionelle Netzwerk von 42 Universitäten der Hauptstädte Europas. Die Preisgelder werden von der Cyprus Research Promotion Foundation bereitgestellt. Mehr als 20 Universitäten aus 18 europäischen Hauptstädten schickten ihre besten Start-Ups für die zweite Auflage des Wettbewerbs "UNICA Young Entrepreneurship Competition" ins Rennen.

Details zu UPcload unter:
http://www.upcload.com
http://entrepreneurship.unica-network.eu
WEITERE INFORMATIONEN
Steffen Poralla
UPcload GmbH
Tel.: 030 2093-1067
E-Mail: steffen.poralla@upcload.com

Constanze Haase | idw
Weitere Informationen:
http://www.upcload.com
http://entrepreneurship.unica-network.eu

Weitere Berichte zu: Entrepreneurship Konfektionsgröße Preisgeld UNICA Webcam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie