Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SFB »Polymere unter Zwangsbedingungen« wird fortgesetzt – Erkenntnisse für Leichtbau und Medizin

01.06.2015

Neue Erkenntnisse für die Medizin, aber auch zur Entwicklung leistungsstarker Kunststoffe für den Leichtbau liefern die Arbeiten im Sonderforschungsbereich »Polymere unter Zwangsbedingungen«. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Förderung des SFB an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, an dem auch das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Halle beteiligt ist, nun um vier weitere Jahre verlängert: Der Forscherverbund erhält mehr als 9 Millionen Euro.

Der SFB, an dem auch die Universität Leipzig und das Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung Leipzig beteiligt sind, erforscht seit 2011 die Eigenschaften und Strukturen von Polymeren, also langkettigen Molekülen.

Die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten umreißt SFB-Sprecher Professor Thomas Thurn-Albrecht vom Institut für Physik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: »Alle Kunststoffe bestehen aus Polymeren, aber auch Proteine und unsere DNA – vereinfacht gesagt alles, was an uns Menschen weich ist. Es handelt sich um Materialien mit einem unheimlich breiten Eigenschaftsprofil. Die einzelnen Bausteine können sich organisieren, dadurch entstehen wieder neue Eigenschaften.«

Dieser Prozess der Strukturbildung in Polymeren und die Frage, wie sich dieser beeinflussen lässt, stehen dabei im Zentrum der Arbeit der Forscher.

In der zweiten Förderperiode wird die Arbeit des SFB in 18 Teilprojekten fortgesetzt und ausgeweitet. Unter anderem sollen die im ersten Förderzeitraum entwickelten Methoden und theoretischen Modelle experimentell erprobt werden. Außerdem wollen die Wissenschaftler in den Bereichen der synthetischen und der biologischen Polymere gemeinsame Konzepte erforschen und evaluieren.

Am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM stehen dabei vor allem neuartige thermoplastische Materialien im Mittelpunkt. »Wir arbeiten daran, die Strukturbildung in speziellen Hochleistungspolymeren besser zu verstehen und beeinflussen zu können.

Die Ausrichtung der Strukturen und der Fasern spielt eine entscheidende Rolle für die mechanischen Eigenschaften von Faserverbundwerkstoffen. Durch eine optimierte Faseranbindung und -orientierung können wir Hochleistungswerkstoffe entwickeln, die besonders fest und dabei deutlich leichter sind als herkömmliche Materialien«, sagt Professor Mario Beiner, wissenschaftlicher Leiter des Bereichs Polymeranwendungen am Fraunhofer IWM.

»Solche Materialien spielen eine wichtige Rolle im Leichtbau und können in der Luftfahrtindustrie oder im Fahrzeugbau zum Einsatz kommen«, sagt Beiner, der zugleich eine Arbeitsgruppe am Institut für Chemie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg leitet.

Auch für die Medizin kann die Arbeit des SFB in Zukunft wichtige Hinweise liefern, etwa bei der Erforschung neurodegenerativer Krankheiten wie Alzheimer. »Bei diesen Erkrankungen lassen sich verklumpte Polymere, so genannte Amyloide, auffinden, die eine nicht-funktionale Struktur angenommen haben«, erläutert Thurn-Albrecht. Sie gelten als eine mögliche Ursache für die Erkrankung.

Aus den vier Jahren der ersten Förderperiode können die Wissenschaftler des SFB mehr als 80 Publikationen in internationalen Fachjournalen, darunter auch in Science, den Proceedings of the National Academy of Science und ACS Nano, vorweisen. Darüber hinaus engagieren sich die Mitglieder auch in der Nachwuchsförderung: Mehr als 30 Doktoranden aus den Fächern Physik, Chemie und Werkstoffwissenschaften erhalten in dem eigens eingerichteten Graduiertenkolleg eine spezielle Förderung.

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise