Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SFB »Polymere unter Zwangsbedingungen« wird fortgesetzt – Erkenntnisse für Leichtbau und Medizin

01.06.2015

Neue Erkenntnisse für die Medizin, aber auch zur Entwicklung leistungsstarker Kunststoffe für den Leichtbau liefern die Arbeiten im Sonderforschungsbereich »Polymere unter Zwangsbedingungen«. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die Förderung des SFB an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, an dem auch das Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM in Halle beteiligt ist, nun um vier weitere Jahre verlängert: Der Forscherverbund erhält mehr als 9 Millionen Euro.

Der SFB, an dem auch die Universität Leipzig und das Leibniz-Institut für Oberflächenmodifizierung Leipzig beteiligt sind, erforscht seit 2011 die Eigenschaften und Strukturen von Polymeren, also langkettigen Molekülen.

Die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten umreißt SFB-Sprecher Professor Thomas Thurn-Albrecht vom Institut für Physik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg: »Alle Kunststoffe bestehen aus Polymeren, aber auch Proteine und unsere DNA – vereinfacht gesagt alles, was an uns Menschen weich ist. Es handelt sich um Materialien mit einem unheimlich breiten Eigenschaftsprofil. Die einzelnen Bausteine können sich organisieren, dadurch entstehen wieder neue Eigenschaften.«

Dieser Prozess der Strukturbildung in Polymeren und die Frage, wie sich dieser beeinflussen lässt, stehen dabei im Zentrum der Arbeit der Forscher.

In der zweiten Förderperiode wird die Arbeit des SFB in 18 Teilprojekten fortgesetzt und ausgeweitet. Unter anderem sollen die im ersten Förderzeitraum entwickelten Methoden und theoretischen Modelle experimentell erprobt werden. Außerdem wollen die Wissenschaftler in den Bereichen der synthetischen und der biologischen Polymere gemeinsame Konzepte erforschen und evaluieren.

Am Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM stehen dabei vor allem neuartige thermoplastische Materialien im Mittelpunkt. »Wir arbeiten daran, die Strukturbildung in speziellen Hochleistungspolymeren besser zu verstehen und beeinflussen zu können.

Die Ausrichtung der Strukturen und der Fasern spielt eine entscheidende Rolle für die mechanischen Eigenschaften von Faserverbundwerkstoffen. Durch eine optimierte Faseranbindung und -orientierung können wir Hochleistungswerkstoffe entwickeln, die besonders fest und dabei deutlich leichter sind als herkömmliche Materialien«, sagt Professor Mario Beiner, wissenschaftlicher Leiter des Bereichs Polymeranwendungen am Fraunhofer IWM.

»Solche Materialien spielen eine wichtige Rolle im Leichtbau und können in der Luftfahrtindustrie oder im Fahrzeugbau zum Einsatz kommen«, sagt Beiner, der zugleich eine Arbeitsgruppe am Institut für Chemie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg leitet.

Auch für die Medizin kann die Arbeit des SFB in Zukunft wichtige Hinweise liefern, etwa bei der Erforschung neurodegenerativer Krankheiten wie Alzheimer. »Bei diesen Erkrankungen lassen sich verklumpte Polymere, so genannte Amyloide, auffinden, die eine nicht-funktionale Struktur angenommen haben«, erläutert Thurn-Albrecht. Sie gelten als eine mögliche Ursache für die Erkrankung.

Aus den vier Jahren der ersten Förderperiode können die Wissenschaftler des SFB mehr als 80 Publikationen in internationalen Fachjournalen, darunter auch in Science, den Proceedings of the National Academy of Science und ACS Nano, vorweisen. Darüber hinaus engagieren sich die Mitglieder auch in der Nachwuchsförderung: Mehr als 30 Doktoranden aus den Fächern Physik, Chemie und Werkstoffwissenschaften erhalten in dem eigens eingerichteten Graduiertenkolleg eine spezielle Förderung.

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM
Weitere Informationen:
http://www.iwm.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics