Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbstheilung im Gewebe stimulieren

24.03.2009
Dr. Andre Steinert hat den mit 10.000 Euro dotierten Greti-Delfauro-Preis erhalten. Der Mediziner von der Universität Würzburg arbeitet an neuen Therapieansätzen zur Regeneration von beschädigten Gelenkknorpeln, Bändern und Menisken.

Wenn Knorpel und Bänder verletzt sind, können sie nicht oder nur in sehr begrenztem Umfang heilen. Das liegt daran, dass sie nicht mit Blutgefäßen versorgt werden. Das größte Problem: Es fehlt an Zellen und Proteinen, sogenannten Wachstumsfaktoren, die die Heilung fördern. Trotz Behandlung bleibt ein Verschleiß des Gelenks langfristig nicht aus.

Hier setzt die Arbeitsgruppe von Andre Steinert an. Sie versucht mittels Gentherapie, bestimmte Zellen des verletzten Gewebes so zu stimulieren, dass es schneller heilt. Patienten können davon bislang nicht profitieren, denn noch stecken die Versuche im experimentellen Stadium.

Die Wissenschaftler haben im Labor Stammzellen aus dem Oberschenkelknochen dazu gebracht, sich zu knorpel-, meniskus- und kreuzbandähnlichen Zellen weiterzuentwickeln. Sie schleusten dann DNA in die Zellen ein, wodurch diese messbar mehr und über einen längeren Zeitraum Proteine zur Gewebeheilung produzierten, ihre Selbstreparatur also massiv erhöhten.

Für diese Forschungserfolge zeichnete die Deutsche Akademie der osteologischen und rheumatologischen Wissenschaften Andre Steinert mit dem Greti-Delfauro-Preis aus. Er bekam ihn im März in Frankfurt am Main auf der Jahrestagung Osteologie 2009 verliehen. Der Preis ist auch eine Anerkennung dafür, dass der 34-Jährige schon über 20 wissenschaftliche Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften vorweisen kann. Bei etwa der Hälfte der Publikationen war er der Erstautor.

Andre Steinert stammt aus Ebern in Unterfranken. Sein Studium absolvierte er an der Uni Würzburg, seine Facharztausbildung in der Orthopädischen Klinik König-Ludwig-Haus. Von 2002 bis 2004 lernte er an der Harvard Medical School in Boston, USA, die Grundlagen der Gentherapie. Den Forschungsaufenthalt dort machte ihm ein Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) möglich. Nach seiner Rückkehr ans König-Ludwig-Haus gründete er seine Arbeitsgruppe Gentherapie.

Das Team von Andre Steinert ist im Orthopädischen Zentrum für Muskuloskelettale Forschung angesiedelt, das von Professor Franz Jakob geleitet wird. Auch das Interdisziplinäre Zentrum für Klinische Forschung der Uni Würzburg, die DFG, der Bezirk Unterfranken und die Bayerische Forschungsstiftung unterstützen den jungen Wissenschaftler.

Ein Labor, in dem kreuzbandähnliche Zellen heranwachsen: Wer nun denkt, dass man künstliche Bänder einfach im Reagenzglas züchten kann, den muss Steinert enttäuschen. Zu aufwendig und teuer ist so ein Verfahren.

Einfacher wäre es, das geschädigte Gewebe im Körper regenerieren zu lassen. Hierzu sei es natürlich prinzipiell möglich, die heilenden Proteine direkt zu verabreichen. Die zielgerichtete Zuführung sei bei Knorpeln und Bändern aber besonders schwierig, da diese Gewebe kaum durchblutet würden. Am besten sei es darum, die Produktion von Wachstumsproteinen in der Zelle vor Ort anzuregen, sagt Steinert. So ließe sich der Mangel in diesen Zellen eindämmen und die Verletzung könnte schneller heilen.

Für die Anwendung am Menschen sei diese Form der Gentherapie derzeit noch nicht bereit. Es fehlt vor allem an zuverlässigen Trägerstoffen, um die DNA zielgerichtet in die Zellen einzuschleusen. In Zusammenarbeit mit Professor Axel Rethwilm von der Virologie forscht Andre Steinert auch daran.

Weitere Informationen:
Dr. Andre Steinert, T (0931) 803-3145,
a-steinert.klh@uni-wuerzburg.de

Margarete Pauli | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise