Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Selbsterneuerung leukämischer Stammzellen soll gehemmt werden

08.10.2008
Carreras Leukämie-Stiftung fördert die Forschung am Universitätsklinikum Münster mit über einer viertel Million Euro

Im Oktober startet die Arbeitsgruppe „Molekulare Hämatologie und Onkologie“ am Universitätsklinikum Münster (UKM) ein Forschungsprojekt, bei dem die Wissenschaftler nach Wegen suchen, um die Selbsterneuerung leukämischer Stammzellen zu blockieren.

Die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung fördert das auf die Dauer von zwei Jahren angelegte Forschungsprojekt mit 263.600 Euro.

„Durch diesen Ansatz wollen wir neue Therapiemöglichkeiten für die akute myeloische Leukämie (AML) entwickeln. Ohne die Hilfe der Carreras Leukämie-Stiftung wäre unsere Forschung nicht möglich“, erklärt Prof. Dr. Carsten Müller-Tidow, der zusammen mit Dr. Lara Tickenbrock die UKM-Arbeitsgruppe leitet. „Gerade die Selbsterneuerung leukämischer Stammzellen ist ein zentrales Problem der AML. Diesen Mechanismus wollen wir stoppen“, so Müller-Tidow. Angesiedelt ist die Arbeitsgruppe in der Medizinischen Klinik A (Hämatologie und Onkologie, Direktor Prof. Dr. Wolfgang Berdel).

Dabei werden die Münsteraner Krebsforscher in zwei Etappen vorgehen: „Zunächst wollen wir systematisch die Gene identifizieren, die die Selbsterneuerung leukämischer Stammzellen steuern. In einem zweiten Schritt suchen wir nach Wegen, wie genau diese Gene gezielt blockiert werden können, und ob sich daraus geeignete therapeutische Ansatzpunkte entwickeln lassen“, beschreibt Dr. Lara Tickenbrock die Arbeit der kommenden zwei Jahre. Dabei werden die Münsteraner Wissenschaftler unter anderem auf ein neu entwickeltes Verfahren zurückgreifen, das sogenannte Gen-Chip-Verfahren.

Die akute myeloische Leukämie ist die häufigste Leukämieform bei Erwachsenen. In Deutschland erkranken jährlich rund 2.500 Menschen. Momentan ist die Grundlage der Behandlung eine intensive Chemotherapie. Die Hemmung der Gene, die nachweislich verantwortlich für die Selbsterneuerung der leukämischen Stammzellen sind, könnte hier in der Zukunft als begleitende und unterstützende Behandlung eingesetzt werden, skizzieren die beiden UKM-Krebsforscher ein mögliches Einsatzfeld. Dabei handele es sich zum jetzigen Zeitpunkt allerdings noch um reine Grundlagenforschung.

Zur Stiftung:

Der spanische Tenor gründete 1995 die Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. - aus Dankbarkeit dafür, dass er selbst seine Leukämie-Erkrankung nach einer Stammzelltransplantation überwunden hat. Die Stiftung förderte bislang über 600 Projekte. Dazu gehören die Förderung von Wissenschaft und Forschung, die Finanzierung von Strukturmaßnahmen, wie zum Beispiel der Bau von Transplantationseinheiten, Tageskliniken oder Rehabilitationszentren, und die Unterstützung von Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen. Weitere Informationen und Einblicke in die Projekte gibt es unter www.carreras-stiftung.de.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e. V.
Anne Rein
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Elisabethstraße 23
80796 München
Tel: 089 / 27 29 04 – 40
E-Mail: presse@carreras-stiftung.de
Universitätsklinikum Münster
Stefan Dreising
Pressestelle
Domagkstraße 5
48149 Münster
Tel: 0251 / 83 – 5 74 47
E-Mail: Stefan.Dreising@ukmuenster.de

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster
Weitere Informationen:
http://www.carreras-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten