Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehnenheilung: Von Pferden lernen

23.09.2014

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt ein neues Forschungsprojekt am Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) der Universität Leipzig, das die Wirkmechanismen von Stromazellen bei der Sehnenheilung untersucht. Fast 213.000 Euro stellt die DFG für das Projekt zur Verfügung, in dem erforscht wird, welche Reize die Zellen zum Heilen anregen.

Veterinärmediziner behandeln Sehnenerkrankungen bei Pferden schon seit einigen Jahren mit einer Zelltherapie, bei der sogenannte mesenchymale Stromazellen eingesetzt werden. Sie zeichnet aus, dass sie sich je nach Umgebungsbedingungen in Knorpel-, Fett oder Knochenzellen entwickeln können.

Der Therapieerfolg ist belegt, unbekannt ist hingegen der zugrundeliegende Mechanismus, den die Forscher am TRM jetzt aufklären möchten. "Wir wollen im Rahmen des Forschungsprojektes einen tiefen Einblick in die grundlegenden Mechanismen und Zellinteraktionen bei der Zelltherapie von Sehnenerkrankungen gewinnen.

Gelingt das, so können wir die Behandlung der Pferde in Zukunft optimieren", fasst Projektleiterin Dr. Janina Burk ihr Ziel zusammen. Für sie ist die Bewilligung ihres ersten eigenen Projektantrages bei der DFG ein großer Erfolg, der die Qualität ihrer wissenschaftlichen Arbeit belegt.

In einem eigens entwickelten Stresskammer-Bioreaktor wird sie untersuchen, auf welche Weise mesenchymale Stromazellen die Heilung der von Natur aus sehr regenerationsunfreudigen Sehnen unterstützen.

Dafür wird sie zellfreie Pferdesehnen mit neuen Zellen besiedeln und beobachten, welche mechanischen und biochemischen Bedingungen optimal für die Neubildung von Sehnengewebe sind. Um die Erkrankungssituation möglichst realistisch nachzubilden, wird sie auch die Wechselwirkung zwischen Stroma- und Entzündungszellen untersuchen.

Letztere sind bei Sehnenerkrankungen stets in der betroffenen Region anzutreffen. "Mesenchymale Stromazellen können Entzündungszellen anregen und hemmen; das kommt auf die äußeren Bedingungen an", beschreibt Dr. Janina Burk die Herausforderung. "Wir denken, dass ein positiver Einfluss bestehen muss, sonst würde die Zelltherapie nicht helfen."

Die jüngste DFG-Förderung für Janina Burk setzt die erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln durch das TRM Leipzig fort. Seit Beginn der zweiten Förderphase des TRM im Jahr 2011 bekam das Zentrum über 7 Millionen Euro für Forschungszwecke bewilligt, wovon allein 1,8 Millionen Euro auf DFG-Förderungen entfallen.

Weitere Informationen:

Manuela Lißina-Krause
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Translationszentrum für Regenerative Medizin (TRM) Leipzig
Telefon: +49 341 97-39634
E-Mail: Manuela.Lissina-Krause@trm.uni-leipzig.de

Weitere Informationen:

http://www.trm.uni-leipzig.de

Katrin Henneberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie