Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SECURITY INNOVATION AWARD für zukunftsweisende Neuheiten

06.10.2010
Messe Essen zeichnet innovative Produkte und Dienstleistungen aus
Gewinner am Vorabend der Messe geehrt

Innovationen haben einen festen Platz auf der SECURITY. Viele neue Produkte feiern auf der Messe ihre Premiere. Zukunftsweisende Neuentwicklungen zeichnet die Messe Essen mit dem SECURITY INNOVATION AWARD aus.

Der Preis stößt in der Branche auf hervorragende Resonanz: 91 Aussteller haben sich in diesem Jahr um den Award beworben, ein Plus von 30 Prozent im Vergleich zu 2008. Knapp die Hälfte der Einreichungen stammt von internationalen Ausstellern.

Die herstellerunabhängige Fachjury unter der Leitung von Hermann Feuerlein (ehem. Stellv. Vorsitzender des Bundesverbandes unabhängiger deutscher Sicherheitsberater und -ingenieure e.V. (BdSl) / ISMB GmbH Hermann Feuerlein & Partner) prüfte die eingereichten Bewerbungen hinsichtlich Innovationsgehalt, Anwendernutzen, Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit, insbesondere im Sinne des ideellen und materiellen Mehrwerts.

Im Rahmen der feierlichen Eröffnung der SECURITY 2010 am 4. Oktober 2010 überreichte der TV-Moderator Rudi Cerne den SECURITY INNOVATION AWARD in den Kategorien „Technik & Produkte“, „Brandschutz“, „Dienstleistungen & Marketing“ sowie einen Sonderpreis an folgende Gewinner:

Kategorie Technik & Produkte

Gold: IEE (Contern/Luxemburg)
Produkt: Tailgate Detector
Der „Tailgate Detector“ arbeitet mit moduliertem Nah-Infrarot-Licht und erfasst einzelne Personen. Er kann mit sämtlichen gängigen Identifizierungsverfahren zusammenarbeiten und unterscheidet damit autorisierte Personen von unautorisierten. Befugten Personen wird reibungslos freier Zutritt gewährt und unbefugten Personen wird durch sofortige Blockademaßnahmen bei Drehkreuzen oder Türen der Zutritt verwehrt, gleichzeitig wird Alarm ausgelöst. Zudem kann das System unautorisiert eingedrungene Personen verfolgen. Auch das Einschmuggeln einer unbefugten Person in Begleitung einer autorisierten Person („piggybacking“) wird erkannt. Zudem lässt sich mit diesem System automatisch die Anzahl der durchgelassenen oder den Security-Bereich verlassenden Personen erfassen – eine im Krisenfall überlebenswichtige Information.

(Halle 9, Stand 148)

Silber: Kowa Europe GmbH (Düsseldorf/Deutschland)
Produkt: P-Iris
Diese Weltneuheit beinhaltet ein neues Verfahren der Blendensteuerung für Fix-Kameras im Außenbereich. "P-Iris" - in Kombination mit einem Schrittmotor und synchronisierter Drehkranztechnik entwickelt – produziert Bilder mit einem weit höheren Kontrast als bis dato erreichbar. Die höhere Auflösung und größere Tiefenschärfe ermöglichen eine erheblich bessere Bildauswertbarkeit in der Videoüberwachung. Das bedeutet insbesondere für die Mitarbeiter zum Beispiel in der Einsatzleitzentrale eine weitaus präzisere Auswertung und Lageeinschätzung vor Ort.

(Halle 7, Stand 331)

Bronze: Morpho (Montrouge/Frankreich)
Produkt: Morpho Smart FINGER VP
Das Produkt vereint zwei biologische Merkmale in einem Finger ID- Verfahren. Der eine Teil des Verfahrens ist der inzwischen „klassische Fingerprint“, der andere ist die Nutzung der Venen des gleichen Fingers als eigenes Identifizierungsmedium. Vorteil ist bei diesem Verfahren die deutlich bessere Präzision. Es gibt wesentlich weniger falsche Zurückweisungen beziehungsweise falsche Akzeptanzfälle. Zudem macht die Auswertung der beiden Kriterien den berühmten „abgehackten Finger“ wertlos.

(Halle 10, Stand 205)

Kategorie Brandschutz

Gold: N2telligence GmbH (Wismar/Deutschland)
Produkt: Quattro Generation
Quattro Generation macht sich zu Nutze, dass Feuer bei 15 Prozent Sauerstoffkonzentration in der Luft erlischt – beziehungsweise, dass es nicht zur schädlichen oder zerstörenden Entfaltung kommt. Das System arbeitet mit einer mit Erdgas betriebenen Brennstoffzelle. Deren Hauptaufgabe ist eigentlich die Energieversorgung in Form von Strom, Wärme und Klimakälte. Jedoch stellt Quattro Generation als Zusatzprodukt ohne weiteren Aufwand ein hoch effizientes präventives Brandschutzverfahren zur Verfügung. Dieses Verfahren produziert durch gezielte Sauerstoffreduzierung eine Abluft, die auf 15 Prozent Sauerstoff reduziert in die zu schützenden Räume geleitet wird und damit für eine dauerhafte Schutzatmosphäre sorgt. Dieser Sauerstoffwert reicht zwar nicht für Dauerarbeitsplätze, aber beispielsweise für Rechenzentren, Kühlhäuser oder unbemannte Hochregallager.

(Halle 1, Stand 129)

Silber: Project Fire Products Ltd (Staffordshire/Großbritannien)
Produkt: Zonecheck
„Zonecheck“ ist ein Sprinklerüberwachungssystem, das bereits alle notwendigen Zulassungen hat (auch VdS) und bei den zwingend vorgeschriebenen Funktionstests ohne Wasserdurchfluss auskommt. Alle Weichenstellungen für die Fließprüfungen werden über ein IP gesteuertes Prüfsystem getestet. Dies kann von einem Punkt aus geschehen – zum Beispiel einer Zentrale – und wird zur Dokumentation entsprechend protokolliert. Zonecheck spart so 100 Prozent des sonst benötigten Wassers in Trinkwasserqualität. Damit senkt diese Lösung auch den Energieeinsatz, der für einen konventionellen Fließcheck erforderlich wäre.

(Halle 1, Stand 209)

Bronze: SimonsVoss Technologies AG (Unterföhrung/Deutschland)
Produkt: Digital SmartHandle 3062
Das Produkt löst das Problem der Nachrüstung von Beschlägen auf Brandschutztüren ohne Verlustrisiko der originären Zulassung. Das auf den Markt kommende Beschlagsystem „SmartHandle“ kommt ohne Bohrungen aus und verletzt damit keine Brandschutztüren. Es enthält eine integrierte Lesebaugruppe mit online Zutrittskontrollzentrale - tauglich für online und offline. Die notwendige Kommunikation erfolgt über Funk. Es kann von der mechanischen bis zur elektronischen High-Tech Schließanlage genutzt werden. Montage und Demontage erfolgen spurenlos durch das Snapin-Verfahren.

(Halle 11, Stand 104)

Kategorie Dienstleistungen & Marketing

Kötter GmbH & Co KG (Essen/Deutschland)
Produkt: Kötter Security ID Card mit Notruffunktion
Das Unternehmen hat einen ID Cardträger mit Notruffunktion auf GSM- Basis im Format eines Firmenausweises entwickelt. Dieser Ausweis ist nicht nur Notrufsignalgeber. Die Notrufzentrale kann auch sofort das Geschehen mithören, wenn Alarm ausgelöst wurde. Über GPS ist auch eine sofortige Verortung des Ereignisses möglich. Zudem ist in dem ID-Card-Träger eine Art Totmann-Funktion integriert, sodass bei einem Sturz mit Bewegungsunfähigkeit oder Bewusstlosigkeit sofort ein Alarmsignal an die aufgeschaltete Notrufzentrale erfolgt und möglicherweise lebenserhaltende Hilfsmaßnahmen eingeleitet werden können.

(Halle 2, Stand 237)

Sonderpreis

Deutsche Universität für Weiterbildung (Berlin/Deutschland)
Produkt: Studiengang Sicherheitswirtschaft und Unternehmenssicherheit
Dieser Sonderpreis wird stellvertretend verliehen für alle Institutionen, die sich der akademischen Ausbildung von Security- Führungskräften widmen. Die DUW bietet den Masterstudiengang „Sicherheitswirtschaft und Unternehmenssicherheit“ an, der als zweijähriges berufsbegleitendes Weiterbildungsangebot ausgelegt ist. Zielgruppen für diesen in seiner Art einmaligen Masterstudiengang sind Beschäftigte in der Sicherheitswirtschaft aus Unternehmen wie dem öffentlichen Dienst, die Führungspositionen anstreben. Das besondere Merkmal an diesem Masterstudiengang ist die Konzeption im Mix von wissenschaftlichem Grundlagenwissen und dem Transfer von fachlichem und praktischem Security-Wissen auch im Sinne von Unternehmenssicherheit.

(Halle 4, Stand 117)

Kirsten Eißer | Messe Essen GmbH
Weitere Informationen:
http://www.security-essen.de
http://www.messe-essen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise