Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Security Innovation Award für Löschanlage Sinorix H2O Gas

07.10.2008
Stickstoff kombiniert mit Wasser erzielt hohen Wirkungsgrad

Mit Sinorix H2O Gas hat Siemens eine hochwirksame Löschanlage für Raumanwendungen entwickelt, bei welchen der kombinierte Einsatz von Stickstoff und Wasser entscheidende Vorteile bringt. Während Stickstoff den Sauerstoffanteil verdrängt, bewirkt der Wassernebel ein Absenken der Umgebungstemperatur - der Brand wird zuverlässig gelöscht und eine Rückzündung effektiv verhindert.





Die Wassermenge ist dabei präzise auf das spezifische Brandrisiko abgestimmt. Die Siemens Division Building Technologies bietet eine ganzheitliche Lösung aus einer Hand. Anlässlich der Security Essen 2008 zeichnete die Fachjury der Messe Essen GmbH die Lösung Sinorix H2O Gas mit dem Security Innovation Award in der Kategorie Brandschutz aus.

Ein Feuer setzt die drei Elemente Sauerstoff, Wärme und Brennstoff voraus. Wird eines dieser Elemente entfernt, kann sich das Feuer nicht weiterentwickeln und erlöscht. Auf dieser Grundlage basiert auch das Funktionsprinzip von automatischen Löschanlagen. Je nach Schutzziel und Anwendung werden dabei unterschiedliche Mittel für die Löschung eines Feuers eingesetzt, beispielsweise Wasser (z.B. Sprinkleranlagen) oder gasförmige Löschmittel (chemische oder natürliche Gase) oder eine Kombination von Wasser und Gas (z.B. Wassernebel).

Wasser kühlt vor allem Brandgut und -umgebung und verhindert so eine schnelle Ausbreitung. Die natürlichen gasförmigen Löschmittel wirken primär durch lokales Verdrängen von Sauerstoff (Inertisierung) im Schutzbereich, während die chemischen gasförmigen Löschmittel dem Feuer die Wärme entziehen.

Mit der neu entwickelten Löschanlage Sinorix H2O Gas werden die natürlichen Löschmittel Stickstoff und Wasser so kombiniert, dass ein Doppeleffekt entsteht, der den Brand schnell und zuverlässig löscht. Während der Stickstoff die Sauerstoffkonzentration im Raum reduziert und den Brand sofort löscht, bewirkt der Wassernebel ein Absinken der Umgebungstemperatur unter den Flammpunkt des Brandgutes. Bei einer Auslösung gelangen beide Löschmittel über dasselbe Rohrleitungsnetz und dieselben Düsen in den Löschbereich. Der Stickstoff dient dabei als Treibmittel für das Wasser und sorgt für ein moderates, gleichmäßiges Ausströmungsverhalten. Bereits beim Einsatz von geringen Wassermengen kühlt die Wassernebel-Mischung aufgeheizte Geräte oder die Oberflächen von Gegenständen und erzeugt einen zusätzlichen Schutzeffekt. Der Wassernebel verringert zudem die Gefahr von Rückzündungen. Durch die Feinsprühtechnologie entsteht auf Oberflächen nur ein dünner Wasserfilm, der selbst für elektronische Geräte in der Regel unbedenklich ist, da er innerhalb von Minuten verdunstet. Zudem werden durch den Wassernebel toxische Brandgase gebunden und der Raum kann über ein Ventilationssystem oder Fenster schnell entlüftet werden. Die natürlichen Löschmittel Stickstoff und Wasser sind ökologisch und gesundheitlich unbedenklich.

Sinorix H2O Gas eignet sich zum Löschen von Schwel- sowie tief sitzenden Bränden, die in geschlossenen Einrichtungen auftreten können, beispielsweise in Archiven, Bibliotheken, Museen, Lager oder technischen Räumlichkeiten. Nach umfangreichen Tests wurde diese Siemens Lösung erfolgreich für die königliche Bibliothek in Kopenhagen, Dänemark, eingesetzt. Die Sammlungen der Bibliothek, die um das Jahr 1648 von König Frederik II gegründet wurde, sind von unschätzbarem Wert und erfordern ein zuverlässiges Schutzsystem. “Brände in Zusammenhang mit Büchern verhalten sich nicht wie normale Brände, die gewöhnlich bei anderen technischen Lösungen auftreten. Zusammen mit Siemens haben wir diese neue Anlage speziell für Bücher, unsere Kernwerte, getestet“, erklärte Claus Friis, Sicherheitsverantwortlicher der königlichen Bibliothek. Die Tests bestätigten, dass Sinorix H2O Gas die ideale Lösung ist.

Um eine möglichst hohe Löschwirkung zu erreichen, muss die Stickstoff-Wasser-Mischung exakt auf die spezifischen Anforderungen und die zu erwartenden Brandrisiken abgestimmt sein. Dazu hat Siemens ein Berechnungsprogramm entwickelt, das die Dimensionierung der Rohrleitungen, Düsen, Reichweite, Flut- und Haltezeiten für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete exakt berechnet. Sowohl die Sinorix H2O Gas Löschanlage als auch das dafür entwickelte Berechnungsprogramm sind vom VdS (Verband der Sachversicherer) geprüft und zugelassen. Siemens bietet derzeit als einziger Anbieter ein VdS-zugelassenes Gas/Wasser-kombiniertes Löschsystem für den Raumschutz an. Die Lösung umfasst ein Paket von Dienstleistungen: von der Risikoanalyse, Systemplanung, Installation, Inbetriebnahme bis zur Wartung  alles aus einer Hand.

Neben modernsten Brandmeldesystemen und einem umfassenden Serviceangebot bietet die Siemens-Division Building Technologies (BT) ein umfangreiches Portfolio von hochentwickelten Löschanlagen – mit natürlichen und chemischen Löschmitteln sowie wasserkombinierten Lösungen für den Raum- und Objektschutz. Das breite Angebot und Anwendungswissen ermöglicht, dass eine Lösung flexibel auf die spezifische Anwendung, die Brandrisiken sowie auf die lokalen Bedürfnisse und Vorschriften zugeschnitten werden kann.

1) Die Erdatmosphäre besteht aus rund 78 % Stickstoff und rund 21 % Sauerstoff. Sinkt der Anteil Sauerstoff auf unter 13 Volumenprozent, erlischt ein Brand, ohne für anwesende Personen gefährlich zu sein.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) verbindet Angebote für energieeffiziente Gebäudeautomation, Brandschutz, elektronische Sicherheit und elektrische Installationstechnik sowohl als Dienstleister und Systemintegrator wie auch als Hersteller entsprechender Produkte. Durch die einmalige Kombination dieser Aktivitäten nimmt Building Technologies weltweit eine Spitzenposition auf dem Markt für Gebäudeautomation ein. Die Division ist organisatorischer Teil der Siemens Schweiz AG und umfasst überdies die Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG, Erlangen, die Building Technologies Inc., Buffalo Grove, USA, deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie alle wesentlichen Siemens-Aktivitäten auf dem Gebiet der Gebäudetechnik.

Marco Vörös | Prospero GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/buildingtechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik