Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Security Innovation Award für Löschanlage Sinorix H2O Gas

07.10.2008
Stickstoff kombiniert mit Wasser erzielt hohen Wirkungsgrad

Mit Sinorix H2O Gas hat Siemens eine hochwirksame Löschanlage für Raumanwendungen entwickelt, bei welchen der kombinierte Einsatz von Stickstoff und Wasser entscheidende Vorteile bringt. Während Stickstoff den Sauerstoffanteil verdrängt, bewirkt der Wassernebel ein Absenken der Umgebungstemperatur - der Brand wird zuverlässig gelöscht und eine Rückzündung effektiv verhindert.





Die Wassermenge ist dabei präzise auf das spezifische Brandrisiko abgestimmt. Die Siemens Division Building Technologies bietet eine ganzheitliche Lösung aus einer Hand. Anlässlich der Security Essen 2008 zeichnete die Fachjury der Messe Essen GmbH die Lösung Sinorix H2O Gas mit dem Security Innovation Award in der Kategorie Brandschutz aus.

Ein Feuer setzt die drei Elemente Sauerstoff, Wärme und Brennstoff voraus. Wird eines dieser Elemente entfernt, kann sich das Feuer nicht weiterentwickeln und erlöscht. Auf dieser Grundlage basiert auch das Funktionsprinzip von automatischen Löschanlagen. Je nach Schutzziel und Anwendung werden dabei unterschiedliche Mittel für die Löschung eines Feuers eingesetzt, beispielsweise Wasser (z.B. Sprinkleranlagen) oder gasförmige Löschmittel (chemische oder natürliche Gase) oder eine Kombination von Wasser und Gas (z.B. Wassernebel).

Wasser kühlt vor allem Brandgut und -umgebung und verhindert so eine schnelle Ausbreitung. Die natürlichen gasförmigen Löschmittel wirken primär durch lokales Verdrängen von Sauerstoff (Inertisierung) im Schutzbereich, während die chemischen gasförmigen Löschmittel dem Feuer die Wärme entziehen.

Mit der neu entwickelten Löschanlage Sinorix H2O Gas werden die natürlichen Löschmittel Stickstoff und Wasser so kombiniert, dass ein Doppeleffekt entsteht, der den Brand schnell und zuverlässig löscht. Während der Stickstoff die Sauerstoffkonzentration im Raum reduziert und den Brand sofort löscht, bewirkt der Wassernebel ein Absinken der Umgebungstemperatur unter den Flammpunkt des Brandgutes. Bei einer Auslösung gelangen beide Löschmittel über dasselbe Rohrleitungsnetz und dieselben Düsen in den Löschbereich. Der Stickstoff dient dabei als Treibmittel für das Wasser und sorgt für ein moderates, gleichmäßiges Ausströmungsverhalten. Bereits beim Einsatz von geringen Wassermengen kühlt die Wassernebel-Mischung aufgeheizte Geräte oder die Oberflächen von Gegenständen und erzeugt einen zusätzlichen Schutzeffekt. Der Wassernebel verringert zudem die Gefahr von Rückzündungen. Durch die Feinsprühtechnologie entsteht auf Oberflächen nur ein dünner Wasserfilm, der selbst für elektronische Geräte in der Regel unbedenklich ist, da er innerhalb von Minuten verdunstet. Zudem werden durch den Wassernebel toxische Brandgase gebunden und der Raum kann über ein Ventilationssystem oder Fenster schnell entlüftet werden. Die natürlichen Löschmittel Stickstoff und Wasser sind ökologisch und gesundheitlich unbedenklich.

Sinorix H2O Gas eignet sich zum Löschen von Schwel- sowie tief sitzenden Bränden, die in geschlossenen Einrichtungen auftreten können, beispielsweise in Archiven, Bibliotheken, Museen, Lager oder technischen Räumlichkeiten. Nach umfangreichen Tests wurde diese Siemens Lösung erfolgreich für die königliche Bibliothek in Kopenhagen, Dänemark, eingesetzt. Die Sammlungen der Bibliothek, die um das Jahr 1648 von König Frederik II gegründet wurde, sind von unschätzbarem Wert und erfordern ein zuverlässiges Schutzsystem. “Brände in Zusammenhang mit Büchern verhalten sich nicht wie normale Brände, die gewöhnlich bei anderen technischen Lösungen auftreten. Zusammen mit Siemens haben wir diese neue Anlage speziell für Bücher, unsere Kernwerte, getestet“, erklärte Claus Friis, Sicherheitsverantwortlicher der königlichen Bibliothek. Die Tests bestätigten, dass Sinorix H2O Gas die ideale Lösung ist.

Um eine möglichst hohe Löschwirkung zu erreichen, muss die Stickstoff-Wasser-Mischung exakt auf die spezifischen Anforderungen und die zu erwartenden Brandrisiken abgestimmt sein. Dazu hat Siemens ein Berechnungsprogramm entwickelt, das die Dimensionierung der Rohrleitungen, Düsen, Reichweite, Flut- und Haltezeiten für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete exakt berechnet. Sowohl die Sinorix H2O Gas Löschanlage als auch das dafür entwickelte Berechnungsprogramm sind vom VdS (Verband der Sachversicherer) geprüft und zugelassen. Siemens bietet derzeit als einziger Anbieter ein VdS-zugelassenes Gas/Wasser-kombiniertes Löschsystem für den Raumschutz an. Die Lösung umfasst ein Paket von Dienstleistungen: von der Risikoanalyse, Systemplanung, Installation, Inbetriebnahme bis zur Wartung  alles aus einer Hand.

Neben modernsten Brandmeldesystemen und einem umfassenden Serviceangebot bietet die Siemens-Division Building Technologies (BT) ein umfangreiches Portfolio von hochentwickelten Löschanlagen – mit natürlichen und chemischen Löschmitteln sowie wasserkombinierten Lösungen für den Raum- und Objektschutz. Das breite Angebot und Anwendungswissen ermöglicht, dass eine Lösung flexibel auf die spezifische Anwendung, die Brandrisiken sowie auf die lokalen Bedürfnisse und Vorschriften zugeschnitten werden kann.

1) Die Erdatmosphäre besteht aus rund 78 % Stickstoff und rund 21 % Sauerstoff. Sinkt der Anteil Sauerstoff auf unter 13 Volumenprozent, erlischt ein Brand, ohne für anwesende Personen gefährlich zu sein.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) verbindet Angebote für energieeffiziente Gebäudeautomation, Brandschutz, elektronische Sicherheit und elektrische Installationstechnik sowohl als Dienstleister und Systemintegrator wie auch als Hersteller entsprechender Produkte. Durch die einmalige Kombination dieser Aktivitäten nimmt Building Technologies weltweit eine Spitzenposition auf dem Markt für Gebäudeautomation ein. Die Division ist organisatorischer Teil der Siemens Schweiz AG und umfasst überdies die Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG, Erlangen, die Building Technologies Inc., Buffalo Grove, USA, deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie alle wesentlichen Siemens-Aktivitäten auf dem Gebiet der Gebäudetechnik.

Marco Vörös | Prospero GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/buildingtechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen