Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Security Innovation Award für Löschanlage Sinorix H2O Gas

07.10.2008
Stickstoff kombiniert mit Wasser erzielt hohen Wirkungsgrad

Mit Sinorix H2O Gas hat Siemens eine hochwirksame Löschanlage für Raumanwendungen entwickelt, bei welchen der kombinierte Einsatz von Stickstoff und Wasser entscheidende Vorteile bringt. Während Stickstoff den Sauerstoffanteil verdrängt, bewirkt der Wassernebel ein Absenken der Umgebungstemperatur - der Brand wird zuverlässig gelöscht und eine Rückzündung effektiv verhindert.





Die Wassermenge ist dabei präzise auf das spezifische Brandrisiko abgestimmt. Die Siemens Division Building Technologies bietet eine ganzheitliche Lösung aus einer Hand. Anlässlich der Security Essen 2008 zeichnete die Fachjury der Messe Essen GmbH die Lösung Sinorix H2O Gas mit dem Security Innovation Award in der Kategorie Brandschutz aus.

Ein Feuer setzt die drei Elemente Sauerstoff, Wärme und Brennstoff voraus. Wird eines dieser Elemente entfernt, kann sich das Feuer nicht weiterentwickeln und erlöscht. Auf dieser Grundlage basiert auch das Funktionsprinzip von automatischen Löschanlagen. Je nach Schutzziel und Anwendung werden dabei unterschiedliche Mittel für die Löschung eines Feuers eingesetzt, beispielsweise Wasser (z.B. Sprinkleranlagen) oder gasförmige Löschmittel (chemische oder natürliche Gase) oder eine Kombination von Wasser und Gas (z.B. Wassernebel).

Wasser kühlt vor allem Brandgut und -umgebung und verhindert so eine schnelle Ausbreitung. Die natürlichen gasförmigen Löschmittel wirken primär durch lokales Verdrängen von Sauerstoff (Inertisierung) im Schutzbereich, während die chemischen gasförmigen Löschmittel dem Feuer die Wärme entziehen.

Mit der neu entwickelten Löschanlage Sinorix H2O Gas werden die natürlichen Löschmittel Stickstoff und Wasser so kombiniert, dass ein Doppeleffekt entsteht, der den Brand schnell und zuverlässig löscht. Während der Stickstoff die Sauerstoffkonzentration im Raum reduziert und den Brand sofort löscht, bewirkt der Wassernebel ein Absinken der Umgebungstemperatur unter den Flammpunkt des Brandgutes. Bei einer Auslösung gelangen beide Löschmittel über dasselbe Rohrleitungsnetz und dieselben Düsen in den Löschbereich. Der Stickstoff dient dabei als Treibmittel für das Wasser und sorgt für ein moderates, gleichmäßiges Ausströmungsverhalten. Bereits beim Einsatz von geringen Wassermengen kühlt die Wassernebel-Mischung aufgeheizte Geräte oder die Oberflächen von Gegenständen und erzeugt einen zusätzlichen Schutzeffekt. Der Wassernebel verringert zudem die Gefahr von Rückzündungen. Durch die Feinsprühtechnologie entsteht auf Oberflächen nur ein dünner Wasserfilm, der selbst für elektronische Geräte in der Regel unbedenklich ist, da er innerhalb von Minuten verdunstet. Zudem werden durch den Wassernebel toxische Brandgase gebunden und der Raum kann über ein Ventilationssystem oder Fenster schnell entlüftet werden. Die natürlichen Löschmittel Stickstoff und Wasser sind ökologisch und gesundheitlich unbedenklich.

Sinorix H2O Gas eignet sich zum Löschen von Schwel- sowie tief sitzenden Bränden, die in geschlossenen Einrichtungen auftreten können, beispielsweise in Archiven, Bibliotheken, Museen, Lager oder technischen Räumlichkeiten. Nach umfangreichen Tests wurde diese Siemens Lösung erfolgreich für die königliche Bibliothek in Kopenhagen, Dänemark, eingesetzt. Die Sammlungen der Bibliothek, die um das Jahr 1648 von König Frederik II gegründet wurde, sind von unschätzbarem Wert und erfordern ein zuverlässiges Schutzsystem. “Brände in Zusammenhang mit Büchern verhalten sich nicht wie normale Brände, die gewöhnlich bei anderen technischen Lösungen auftreten. Zusammen mit Siemens haben wir diese neue Anlage speziell für Bücher, unsere Kernwerte, getestet“, erklärte Claus Friis, Sicherheitsverantwortlicher der königlichen Bibliothek. Die Tests bestätigten, dass Sinorix H2O Gas die ideale Lösung ist.

Um eine möglichst hohe Löschwirkung zu erreichen, muss die Stickstoff-Wasser-Mischung exakt auf die spezifischen Anforderungen und die zu erwartenden Brandrisiken abgestimmt sein. Dazu hat Siemens ein Berechnungsprogramm entwickelt, das die Dimensionierung der Rohrleitungen, Düsen, Reichweite, Flut- und Haltezeiten für die unterschiedlichsten Anwendungsgebiete exakt berechnet. Sowohl die Sinorix H2O Gas Löschanlage als auch das dafür entwickelte Berechnungsprogramm sind vom VdS (Verband der Sachversicherer) geprüft und zugelassen. Siemens bietet derzeit als einziger Anbieter ein VdS-zugelassenes Gas/Wasser-kombiniertes Löschsystem für den Raumschutz an. Die Lösung umfasst ein Paket von Dienstleistungen: von der Risikoanalyse, Systemplanung, Installation, Inbetriebnahme bis zur Wartung  alles aus einer Hand.

Neben modernsten Brandmeldesystemen und einem umfassenden Serviceangebot bietet die Siemens-Division Building Technologies (BT) ein umfangreiches Portfolio von hochentwickelten Löschanlagen – mit natürlichen und chemischen Löschmitteln sowie wasserkombinierten Lösungen für den Raum- und Objektschutz. Das breite Angebot und Anwendungswissen ermöglicht, dass eine Lösung flexibel auf die spezifische Anwendung, die Brandrisiken sowie auf die lokalen Bedürfnisse und Vorschriften zugeschnitten werden kann.

1) Die Erdatmosphäre besteht aus rund 78 % Stickstoff und rund 21 % Sauerstoff. Sinkt der Anteil Sauerstoff auf unter 13 Volumenprozent, erlischt ein Brand, ohne für anwesende Personen gefährlich zu sein.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) verbindet Angebote für energieeffiziente Gebäudeautomation, Brandschutz, elektronische Sicherheit und elektrische Installationstechnik sowohl als Dienstleister und Systemintegrator wie auch als Hersteller entsprechender Produkte. Durch die einmalige Kombination dieser Aktivitäten nimmt Building Technologies weltweit eine Spitzenposition auf dem Markt für Gebäudeautomation ein. Die Division ist organisatorischer Teil der Siemens Schweiz AG und umfasst überdies die Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG, Erlangen, die Building Technologies Inc., Buffalo Grove, USA, deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie alle wesentlichen Siemens-Aktivitäten auf dem Gebiet der Gebäudetechnik.

Marco Vörös | Prospero GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/buildingtechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise