Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechs neue "Helmholtz-Russia Joint Research Groups" ausgewählt

14.11.2011
Weitere sechs deutsch-russische Forschergruppen können nun durch das bilaterale Förderprogramm "Helmholtz-Russia Joint Research Groups" (HRJRG) gefördert werden. Die Helmholtz-Gemeinschaft betreibt das Programm gemeinsam mit der "Russian Foundation for Basic Research" (RFBR), um die Zusammenarbeit zwischen russischen Wissenschaftlern und Helmholtz-Zentren zu stärken.

Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Professor Dr. Jürgen Mlynek, und der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Rats der Russischen Stiftung für Grundlagenforschung, Professor Dr. Vladislav Panchenko, leiteten die Auswahlsitzung. Insgesamt wurden 20 Anträge eingereicht und durch internationale Gutachter schriftlich beurteilt. "Mit den neu ausgewählten Gruppen werden wir weitere Schwerpunkte in der Kooperation mit Russland setzen und die Forschung in strategisch relevanten Bereichen konsequent ausbauen", so Mlynek.

Der Förderumfang beträgt circa 150.000 Euro pro Jahr und Gruppe, bei einem Förderzeitraum von maximal drei Jahren. Damit können Wissenschaftlerinnen Wissenschaftler in Russland mit Partnern in Helmholtz-Zentren zusammen arbeiten und Forschungsprojekte, Experimente und Expeditionen durchführen. Einen Schwerpunkt hierbei bildet die Nachwuchsförderung. Die Helmholtz-Gemeinschaft hat seit 2006 ein Abkommen mit der Russischen Stiftung für Grundlagenforschung, um deutsch-russische Forschergruppen zu unterstützen. Seither wurden in den ersten drei Ausschreibungen schon 20 gemeinsame Projekte gefördert. "Ich freue mich, dass wir uns darauf verständigt haben, dieses Förderprogramm auch in Zukunft gemeinsam zu finanzieren. Es steht bereits fest, dass es eine fünfte Ausschreibungsrunde geben wird", sagte Mlynek. Die Ausschreibung wird im Februar 2012 veröffentlicht werden und einen thematischen Schwerpunkt im Bereich "Photonen, Ionen, Neutronen" haben.

Folgende neue Vorhaben werden gefördert:
Measurements of Gamma Rays and Charged Cosmic Rays in the Tunka-Valley in Siberia by Innovative New Technologies Deutsches Elektronen Synchrotron (DESY), Dr. Ralf Wischnewski Institute for Nuclear Research of the Russian Academy of Science, Dr. Grigory Rubtsov

Communication Blackout Mitigation for Spacecrafts (COMBIT) Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Dr.-Ing. Ali Gülhan Ioffe Physical-Technical Institute of the Russian Academy of Science, Dr. Sergey Ponyaev

European and Russian Extreme events: Mechanisms, Variability and Future Climate Change (EUREX) IFM-GEOMAR, Prof. Dr. Douglas Maraun A.M. Obukhov Institute of Atmospheric Physics of the Russian Academy of Science, Dr. Vyacheslav Khon

The role of genetic interactions in the control of human metabolome Helmholtz Zentrum München, Dr. Christian Gieger Institute of Cytology & Genetics SB Russian Academy of Science, Dr. Y.S.Aulchenko
Defects in magnetic TiO2 (DETI.2)
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), Dr. Kay Potzger M.V.Lomonosov Moscow State University, Faculty of Physics, Dr. Alevtina Smekhova

Very high-density peptide arrays by laser-induced particle melting in liquid phase Karlsruhe Institute of Technology (KIT), Dr. habil. Alexander Nesterov-Müller The Institute on Laser and Information Technologies of the Russian Academy of Science, Dr. Olga Baum

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 31.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 17 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894). ARö www.helmholtz.de www.helmholtz.de/twitter

www.helmholtz.de/facebook

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: Helmholtz-Gemeinschaft Helmholtz-Zentren Mlynek Physic Raumfahrt Russian

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie