Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechs neue "Helmholtz-Russia Joint Research Groups" ausgewählt

14.11.2011
Weitere sechs deutsch-russische Forschergruppen können nun durch das bilaterale Förderprogramm "Helmholtz-Russia Joint Research Groups" (HRJRG) gefördert werden. Die Helmholtz-Gemeinschaft betreibt das Programm gemeinsam mit der "Russian Foundation for Basic Research" (RFBR), um die Zusammenarbeit zwischen russischen Wissenschaftlern und Helmholtz-Zentren zu stärken.

Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Professor Dr. Jürgen Mlynek, und der Vorsitzende des Wissenschaftlichen Rats der Russischen Stiftung für Grundlagenforschung, Professor Dr. Vladislav Panchenko, leiteten die Auswahlsitzung. Insgesamt wurden 20 Anträge eingereicht und durch internationale Gutachter schriftlich beurteilt. "Mit den neu ausgewählten Gruppen werden wir weitere Schwerpunkte in der Kooperation mit Russland setzen und die Forschung in strategisch relevanten Bereichen konsequent ausbauen", so Mlynek.

Der Förderumfang beträgt circa 150.000 Euro pro Jahr und Gruppe, bei einem Förderzeitraum von maximal drei Jahren. Damit können Wissenschaftlerinnen Wissenschaftler in Russland mit Partnern in Helmholtz-Zentren zusammen arbeiten und Forschungsprojekte, Experimente und Expeditionen durchführen. Einen Schwerpunkt hierbei bildet die Nachwuchsförderung. Die Helmholtz-Gemeinschaft hat seit 2006 ein Abkommen mit der Russischen Stiftung für Grundlagenforschung, um deutsch-russische Forschergruppen zu unterstützen. Seither wurden in den ersten drei Ausschreibungen schon 20 gemeinsame Projekte gefördert. "Ich freue mich, dass wir uns darauf verständigt haben, dieses Förderprogramm auch in Zukunft gemeinsam zu finanzieren. Es steht bereits fest, dass es eine fünfte Ausschreibungsrunde geben wird", sagte Mlynek. Die Ausschreibung wird im Februar 2012 veröffentlicht werden und einen thematischen Schwerpunkt im Bereich "Photonen, Ionen, Neutronen" haben.

Folgende neue Vorhaben werden gefördert:
Measurements of Gamma Rays and Charged Cosmic Rays in the Tunka-Valley in Siberia by Innovative New Technologies Deutsches Elektronen Synchrotron (DESY), Dr. Ralf Wischnewski Institute for Nuclear Research of the Russian Academy of Science, Dr. Grigory Rubtsov

Communication Blackout Mitigation for Spacecrafts (COMBIT) Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Dr.-Ing. Ali Gülhan Ioffe Physical-Technical Institute of the Russian Academy of Science, Dr. Sergey Ponyaev

European and Russian Extreme events: Mechanisms, Variability and Future Climate Change (EUREX) IFM-GEOMAR, Prof. Dr. Douglas Maraun A.M. Obukhov Institute of Atmospheric Physics of the Russian Academy of Science, Dr. Vyacheslav Khon

The role of genetic interactions in the control of human metabolome Helmholtz Zentrum München, Dr. Christian Gieger Institute of Cytology & Genetics SB Russian Academy of Science, Dr. Y.S.Aulchenko
Defects in magnetic TiO2 (DETI.2)
Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR), Dr. Kay Potzger M.V.Lomonosov Moscow State University, Faculty of Physics, Dr. Alevtina Smekhova

Very high-density peptide arrays by laser-induced particle melting in liquid phase Karlsruhe Institute of Technology (KIT), Dr. habil. Alexander Nesterov-Müller The Institute on Laser and Information Technologies of the Russian Academy of Science, Dr. Olga Baum

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit über 31.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 17 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894). ARö www.helmholtz.de www.helmholtz.de/twitter

www.helmholtz.de/facebook

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-38
antonia.roetger@helmholtz.de

Thomas Gazlig | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: Helmholtz-Gemeinschaft Helmholtz-Zentren Mlynek Physic Raumfahrt Russian

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften

Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab

17.01.2017 | Biowissenschaften Chemie