Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechs Helmholtz-Forscher erhalten europäische Millionen-Förderung

09.01.2017

Sechs Forscherinnen und Forscher aus der Helmholtz-Gemeinschaft waren in der aktuellen Runde der ERC Consolidator Grants erfolgreich. Die Grants fördern vielversprechende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Beginn ihrer unabhängigen Karriere. Unterstützt werden diese mit maximal zwei Millionen Euro für eine Laufzeit von bis zu fünf Jahren.

„Wir sind sehr stolz, dass sechs unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit dem ERC Consolidator Grant gefördert werden. Bei den ersten Schritten hin zu einer unabhängigen Karriere ist eine solche finanzielle Unterstützung ein sehr wertvoller Baustein. Sie hilft dabei kreativ und frei forschen zu können“, sagt Otmar D. Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

„Zudem ist sie eine internationale Anerkennung für unsere Forschung und für die Nachwuchsförderung in der Gemeinschaft.“ Mitte Dezember wurden die insgesamt 314 ausgewählten Grantees bekanntgegeben.

Die sechs geförderten Projekte verteilen sich in diesem Jahr auf drei Forschungsbereiche der Helmholtz-Gemeinschaft: Gesundheit (3), Schlüsseltechnologien (2) und Materie (1). Die sechs Forscherinnen und Forscher kommen von verschiedenen Forschungszentren der Gemeinschaft.

Das Spektrum ihrer Arbeit reicht dabei von Signalwegen, die das Zellwachstum regulieren, über die Erforschung von Krankenhauskeimen und Morbus Alzheimer bis hin zu den Nervenzellen im Gehirn sowie der Kryptographie und der Teilchenphysik. „Das ist ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass die Stärke unserer Gemeinschaft in der Diversität liegt und wir in vielen Bereichen über exzellente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfügen“, sagt Wiestler.

Vergeben werden die Consolidator Grants durch den Europäischen Forschungsrat (ERC) seit dem Jahr 2013. Der Grant unterstützt exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sieben bis zwölf Jahre zuvor promoviert haben und nun am Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe arbeiten. Dabei ist wissenschaftliche Exzellenz das wesentliche Kriterium. Die Finanzierung soll ihnen helfen, die Entwicklung ihrer Ideen weiter zu festigen.

Im Rahmen der Horizon 2020-Ausschreibungsrunde aus dem Jahr 2016 erhielten Forscherinnen und Forscher der Helmholtz-Gemeinschaft außer den sechs Consolidator Grants bereits sieben Starting Grants für hoffnungsvolle Nachwuchstalente. Die Advanced Grants für exzellente, bereits etablierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden später vergeben. In der Ausschreibungsrunde 2015 konnte Helmholtz insgesamt zwei Starting Grants, acht Consolidator Grants und vier Advanced Grants einwerben.

Die ausgezeichneten Helmholtz-Forscherinnen und -Forscher der aktuellen ERC Consolidator Grants sind:
Aurelio Teleman Deutsches Krebsforschungszentrum
Susanne Häussler Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
Stefan Remy Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen
Dennis Hofheinz Karlsruher Institut für Technologie
Wolfgang Hoyer Forschungszentrum Jülich
Alexander Schmidt Deutsches Elektronen-Synchroton DESY

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit rund 38.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von vier Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).


Ansprechpartner für die Medien:

Roland Koch
Pressesprecher
Tel.: 030 206 329-56
roland.koch@helmholtz.de

Kommunikation und Außenbeziehungen
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/socialmedia

Roland Koch | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics