Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechs Helmholtz-Forscher erhalten europäische Millionen-Förderung

09.01.2017

Sechs Forscherinnen und Forscher aus der Helmholtz-Gemeinschaft waren in der aktuellen Runde der ERC Consolidator Grants erfolgreich. Die Grants fördern vielversprechende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Beginn ihrer unabhängigen Karriere. Unterstützt werden diese mit maximal zwei Millionen Euro für eine Laufzeit von bis zu fünf Jahren.

„Wir sind sehr stolz, dass sechs unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit dem ERC Consolidator Grant gefördert werden. Bei den ersten Schritten hin zu einer unabhängigen Karriere ist eine solche finanzielle Unterstützung ein sehr wertvoller Baustein. Sie hilft dabei kreativ und frei forschen zu können“, sagt Otmar D. Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

„Zudem ist sie eine internationale Anerkennung für unsere Forschung und für die Nachwuchsförderung in der Gemeinschaft.“ Mitte Dezember wurden die insgesamt 314 ausgewählten Grantees bekanntgegeben.

Die sechs geförderten Projekte verteilen sich in diesem Jahr auf drei Forschungsbereiche der Helmholtz-Gemeinschaft: Gesundheit (3), Schlüsseltechnologien (2) und Materie (1). Die sechs Forscherinnen und Forscher kommen von verschiedenen Forschungszentren der Gemeinschaft.

Das Spektrum ihrer Arbeit reicht dabei von Signalwegen, die das Zellwachstum regulieren, über die Erforschung von Krankenhauskeimen und Morbus Alzheimer bis hin zu den Nervenzellen im Gehirn sowie der Kryptographie und der Teilchenphysik. „Das ist ein eindrucksvoller Beleg dafür, dass die Stärke unserer Gemeinschaft in der Diversität liegt und wir in vielen Bereichen über exzellente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfügen“, sagt Wiestler.

Vergeben werden die Consolidator Grants durch den Europäischen Forschungsrat (ERC) seit dem Jahr 2013. Der Grant unterstützt exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sieben bis zwölf Jahre zuvor promoviert haben und nun am Aufbau einer eigenen Arbeitsgruppe arbeiten. Dabei ist wissenschaftliche Exzellenz das wesentliche Kriterium. Die Finanzierung soll ihnen helfen, die Entwicklung ihrer Ideen weiter zu festigen.

Im Rahmen der Horizon 2020-Ausschreibungsrunde aus dem Jahr 2016 erhielten Forscherinnen und Forscher der Helmholtz-Gemeinschaft außer den sechs Consolidator Grants bereits sieben Starting Grants für hoffnungsvolle Nachwuchstalente. Die Advanced Grants für exzellente, bereits etablierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden später vergeben. In der Ausschreibungsrunde 2015 konnte Helmholtz insgesamt zwei Starting Grants, acht Consolidator Grants und vier Advanced Grants einwerben.

Die ausgezeichneten Helmholtz-Forscherinnen und -Forscher der aktuellen ERC Consolidator Grants sind:
Aurelio Teleman Deutsches Krebsforschungszentrum
Susanne Häussler Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung
Stefan Remy Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen
Dennis Hofheinz Karlsruher Institut für Technologie
Wolfgang Hoyer Forschungszentrum Jülich
Alexander Schmidt Deutsches Elektronen-Synchroton DESY

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit rund 38.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von vier Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).


Ansprechpartner für die Medien:

Roland Koch
Pressesprecher
Tel.: 030 206 329-56
roland.koch@helmholtz.de

Kommunikation und Außenbeziehungen
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/socialmedia

Roland Koch | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand

24.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Projekt RadVerS – Welcher Radfahrtyp sind Sie?

24.11.2017 | Verkehr Logistik