Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechs Dimensionen für mehr Sicherheit

22.11.2012
Daimler-Forscherteam erhält Beckurts-Preis 2012 für neuartiges Auto-Assistenzsystem
Der diesjährige Karl Heinz Beckurts-Preis wird am Montag, 26. November, an Dr. Uwe Franke, Dr. Stefan Gehrig und Dr. Clemens Rabe verliehen. Die drei Forscher der Daimler AG erhalten die mit 30.000 Euro dotierte Auszeichnung für das von ihnen entwickelte „6D-Vision“-Verfahren, das den Fahrer künftig in sehr komplexen und unübersichtlichen Verkehrssituationen wie Baustellen oder Kreuzungen unterstützen kann. Damit soll die Zahl der Unfälle im Straßenverkehr wesentlich reduziert werden.

„6D-Vision“- nutzt eine Stereokamera, die ihre Umgebung – genau wie wir Menschen – mit zwei Augen wahrnimmt. Dabei gab die gleichzeitige Bestimmung der Position (drei Dimensionen) und der Bewegung (drei Dimensionen) von Objekten in der Umgebung des Fahrzeugs dem neuen Verfahren den Namen.
Durch die Stereo-Anordnung der Kameras kann die Umgebung des Autos in Echtzeit, das heißt 25-mal pro Sekunde, dreidimensional analysiert werden. Ein dafür eigens entwickelter Algorithmus wertet die Bilder blitzschnell aus. Bewegte Objekte wie Fahrzeuge oder Fußgänger können so identifiziert und mit Blick auf das Risiko eines möglichen Zusammenstoßes bewertet werden. „6D-Vision“ erlaubt es, bewegte Objekte im gesamten Blickfeld in weniger als 200 Millisekunden zu erkennen – schneller als der Mensch.

„Der von der Daimler-Forschergruppe entwickelte „6D-Vision“-Ansatz zeichnet sich nicht nur durch einen außerordentlichen Grad an wissenschaftlicher Innovation aus, sondern setzt gleichzeitig erhebliche wirtschaftliche Impulse und ermöglicht Verbesserungen der Verkehrssicherheit“, würdigt Prof. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender der Karl Heinz Beckurts-Stiftung und des Forschungszentrums Jülich, die diesjährigen Preisträger.
„Bereits seit einigen Jahren weisen ihre Arbeiten im wissenschaftlich und wirtschaftlich wichtigen Bereich der Assistenz- und Automationssysteme für Straßenfahrzeuge eine extrem hohe Sichtbarkeit auf.“ So war das Daimler-Forscherteam bereits im vergangenen Jahr für den Deutschen Zukunftspreis nominiert. Im nächsten Jahr bietet Mercedes-Benz das „6D-Vision“-System erstmals serienmäßig in einem Fahrzeug an. Das Unternehmen will die Technologie aber nach eigenem Bekunden auch anderen Herstellern zugänglich machen.

Die Karl Heinz Beckurts-Stiftung wurde 1987 von der Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren gegründet, um den Forscher und Manager Karl Heinz Beckurts, der 1986 einem Terroranschlag zum Opfer fiel, zu ehren und das Andenken an ihn wach zu halten. Von 1973 bis 1976 war er Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Großforschungseinrichtungen, bis 1980 Vorstandsvorsitzender der damaligen Kernforschungsanlage Jülich, des heutigen Forschungszentrums. Die Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, die Partnerschaft zwischen Wissenschaft und Wirtschaft zu fördern.

Weitere Informationen zur Karl Heinz Beckurts-Stiftung:
http://www.beckurts-stiftung.de

Pressekontakt:
Erhard Zeiss, Pressereferent Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-1841, E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.beckurts-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau