Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

»Science2Start«-Preisverleihung: Wissenschaftliche Ideen mit wirtschaftlichem Potenzial

02.08.2011
Die BioRegio STERN Management GmbH zeichnete am 20. Juli die Sieger des regionalen Ideenwettbewerbs »Science2Start« im Hohenheimer Schloss mit insgesamt 4500 € aus.

Für seinen Prototyp eines implantierbaren Hörgeräts erhielt der Ärztliche Direktor der Hals-Nasen-Ohren-Klinik der Universität Tübingen, Prof. Dr. Hans-Peter Zenner, den 1. Preis. Der im Hörgerät eingesetzte piezoelektrische Mikrolautsprecher stammt vom Fraunhofer IPA.

In Europa leiden 40 Prozent der über 65-Jährigen an Schwerhörigkeit, was einer Patientenzahl von über fünfzig Millionen entspricht. Bisher müssen so genannte aktive Mittelohrimplantate mit ihrem relativ großen Platzbedarf für die Energieversorgung in einer aufwändigen Operation in unmittelbarer Nähe zu sensiblen Strukturen wie dem Ge­sichtsnerv eingepflanzt werden.

In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekt hat Prof. Zenner gemeinsam mit seinem Team ein implantierbares Hörgerät für das Mittelohr entwickelt, in das ein piezoelektrischer Mikrolautsprecher eingesetzt ist. Dieses Implantat soll im Gegensatz zu verfügbaren Systemen direkt am runden Fenster, einer Membran an der Hörschnecke, angekoppelt werden, so eine bessere Tonqualität erzielen und die Implantation für den Patienten schonender machen. Dabei kommt das »Rundfensterimplantat mit optischer Strecke« im Gegensatz zu herkömmlichen Geräten mit einer deutlich reduzierten Energieversorgung aus.

Das Hörgerät besteht lediglich aus einer photovoltaischen Empfängerschaltung, die mit einem direkt an das Innenohr gekoppelten Aktor verbunden ist. Dieser Wandler ist kleiner als ein Reiskorn und überträgt die Schallinformationen in das Innenohr. Der vom Fraunhofer IPA entwickelte kreisrunde Aktor ist speziell an die geometrischen Ver­hältnisse der Rundfensternische angepasst. Mit einem piezoelektrischen Biege­balken verstärkt er die Auslenkungen des Piezomaterials und passt die Kraft-Wegverhältnisse an die Anforderungen des Hörorgans an.

Die aus Wissenschaftlern, Wagniskapitalgebern und Unternehmern bestehende Jury des dritten Science2Start-Wettbewerbs zeichneten das implantierbare Hörgerät mit dem 1. Preis aus, weil sie die wissenschaftliche Expertise überzeugte und sie auch die Bedingungen für den wirtschaftlichen Erfolg erfüllt sahen.

Den zweiten Preis erhielt Dr. Christian Böhm vom Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme in Stuttgart für seine »Integrierte Tropfensensorik«. Auf den dritten Platz kamen Julia Schütte und Simon Werner vom Naturwissen­schaft­lichen und Medizinischen Institut an der Universität Tübingen in Reutlingen mit ihrem neuartigen organähnlichen 3-D-Zellkulturtest auf Basis primärer humaner Leberzellen.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA
Dipl.-Ing. Dominik Kaltenbacher | Telefon +49 711 970-1193 I dominik.kaltenbacher@ipa.fraunhofer.de

Hubert Grosser | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de/de/Aktuelles/details_nachrichten.php?OF_ID=7829

Weitere Berichte zu: Aktor Energieversorgung Hörgerät IPA Innenohr Mikrolautsprecher Potenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Illegal geschlagenes Holz in Alltagsprodukten aufspüren
21.11.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht DFG-Förderung für weltweit größte Studie zu Einzel-Implantaten im zahnlosen Unterkiefer
21.11.2017 | Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie