Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Science Slam im Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde startet mit dem Regionalwettbewerb Nord

18.06.2012
Der Science Slam im Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde geht in die erste Runde. Im Audimax der Technischen Universität Braunschweig bringen am 30. Juni 2012 um 21 Uhr junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Forschung zum Thema Nachhaltigkeit auf spannende und unterhaltsame Weise auf den Punkt. Im Oktober folgen drei weitere Regionalwettbewerbe, dessen Gewinner ins Finale in Berlin einziehen werden.

Im Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde des Bundesministeriums für Bildung und Forschung organisiert das Haus der Wissenschaft Braunschweig den bundesweiten Science Slam zum Thema Nachhaltigkeit. In vier Regionalwettbewerben präsentieren junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Forschungsthemen in einem zehnminütigen Vortrag.

Im Anschluss bewertet das Publikum die Darbietung nach Verständlichkeit und Unterhaltungswert und bestimmt den Slam Champion. Die Gewinner der vier Regionalwettbewerbe treten am 27. November 2012 im Finale in Berlin gegeneinander an.

Der Slam Champion für Norddeutschland wird bei der Auftaktveranstaltung am 30. Juni 2012 in Braunschweig gesucht. Der Science Slam findet im Rahmen der TU-NIGHT, der ersten langen Wissensnacht der Technischen Universität Braunschweig, statt. Das Publikum erfährt dabei unter anderem, wie Schwarze Löcher dem Klimawandel entgegenwirken, was ein Wind-Hügel-Speed-Up-Effekt ist, dass man aus Milch die Textilfaser der Zukunft herstellen kann und welche Grünabfälle sich für die Biogasproduktion am besten eignen. Weitere Regionalwettbewerbe finden in Köln (17.10.), Freiburg (22.10.) und Leipzig (25.10.) statt.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Science Slam am 30. Juni 2012:

- Saskia Oldenburg (TU Hamburg-Harburg, Institut für Umwelttechnik und Energiewirtschaft)
Mission Impossible: Gartenarbeit erzeugt Energie

- Anke Domaske (Qmilch GmbH, Hannover)
The Milky Way

- Graciana Petersen (Universität Hamburg, Meteorologisches Institut)
Wie weht der Wind?

- Simon Barke (Albert-Einstein-Institut Hannover, Institut für Gravitationsphysik)
Schwarze Löcher gegen den Klimawandel

- Richard Bolek (Leuphana Universität Lüneburg, Institut für Nachhaltige Chemie und Umweltchemie)
Der Infochemical Effect – wenn die Umwelt duftet

- Sebastian Schildt (TU Braunschweig, Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund)
Die Straßen sind gepflastert mit Super-Computern

- Gaurav Sharma (IAV GmbH Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Gifhorn)
Der HerbiE bekommt Assistenz

Termin:
Science Slam im Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde
Regionalwettbewerb Nord
Samstag, 30. Juni 2012, 21 Uhr
Technische Universität Braunschweig, Audimax, Pockelsstr. 15

Eintritt frei!

Im Anhang finden Sie ein Bild zur Veröffentlichung im Rahmen des Science Slam im Wissenschaftsjahr 2012 - Zukunftsprojekt Erde.

Weitere Informationen zum Science Slam im Wissenschaftsjahr unter:
http://www.scienceslam-im-wissenschaftsjahr.de
Facebook: http://www.facebook.com/scienceslamimwissenschaftsjahr

Weitere Informationen zum Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde unter:
http://www.zukunftsprojekt-erde.de
http://www.facebook.com/wissenschaftsjahr

Science Slam im Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde:
Im Wissenschaftsjahr 2012 - Zukunftsprojekt Erde organisiert das Haus der Wissenschaft Braunschweig in ganz Deutschland wissenschaftliche Kurzvortragsturniere. In zehn Minuten präsentieren junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihr Forschungsthema auf spannende, unterhaltsame und verständliche Weise. Der Science Slam ist Teil des Wissenschaftsjahres 2012 – Zukunftsprojekt Erde und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.
Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde:
Im Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde stehen drei zentrale Fragen im Mittelpunkt: Wie wollen wir leben? Wie müssen wir wirtschaften? Und: Wie können wir unsere Umwelt bewahren? Damit fördert das Wissenschaftsjahr 2012 die gesellschaftliche Debatte über die Ziele, Herausforderungen und Aktionsfelder einer nachhaltigen Entwicklung. Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Seit 2000 dienen sie als Plattform für den Austausch zwischen Öffentlichkeit und Wissenschaft entlang ausgewählter Themen und haben dabei vor allem junge Menschen im Blick. Der Erfolg der Wissenschaftsjahre basiert auf der Beteiligung zahlreicher Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Kultur in ganz Deutschland.

Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH:
Das Haus der Wissenschaft Braunschweig ist eine Plattform für den Dialog der Wissenschaft mit anderen gesellschaftlichen Bereichen. Es fördert die Wissenschaftskommunikation und die fächerübergreifende Vernetzung der Wissenschaft mit Wirtschaft, Kommunen, Bildungsträgern und Medien sowie mit der interessierten Öffentlichkeit. Als Experimentier- und Lernort bietet es spannende Veranstaltungen und Ausstellungen für Menschen jeden Alters.
Sponsor des Haus der Wissenschaft Braunschweig:
Öffentliche Versicherung Braunschweig

Für Rückfragen:
Britta Eisenbarth
Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH
Pockelsstr. 11, 38106 Braunschweig
E-Mail: b.eisnebarth@hausderwissenschaft.org
t: +49 (0) 531 391 2157
m: +49 (0) 176 702 882 21

Ann-Kathrin Meyerhof | idw
Weitere Informationen:
http://www.hausderwissenschaft.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit