Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Science-Fiction zur Realität wird

26.11.2010
Prof. Dr. Klaus-Peter Hoffmann und die Projektgruppe Neurobotics erhielten am 26. November 2010 den mit 25.000 Euro dotierten SaarLB Wissenschaftspreis 2010 für die Entwicklung eines Interfaces zur Steuerung einer „fühlenden“ Handprothese. Mit dem 11. SaarLB-Wissenschaftspreis werden die Ergebnisse eines herausragenden multidisziplinären Forschungsprojektes in der Medizintechnik geehrt.

54 Monate forschte die Projektgruppe Neurobotics unter der Leitung von Prof. Dr. Klaus-Peter Hoffmann, Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) und Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW). Das Ergebnis dieser Forschung macht aus Science-Fiction Realität: eine Handprothese, die, wie die unversehrte Hand, vom Gehirn gesteuert wird und sogar sensorische Informationen verarbeiten kann.

„So kann der Patient nicht nur einen Kaffeebecher in die Hand nehmen, er kann sogar fühlen, ob der Kaffee noch warm ist,“ erklärt Hoffmann. Ein Durchbruch – denn bisherige Prothesen dienen vor allem kosmetischen Zwecken und verfügen, wenn überhaupt, nur über rudimentäre Funktionen. Die bionische Handprothese hingegen erlaubt komplexe Griffe wie einen Pinzetten- oder Koffergriff und vor allem Empfindungen.

Das IBMT entwickelte im Projekt Neurobotics das bidirektionale Interface zwischen der bionischen Prothese und dem peripheren Nervensystem und entwickelte Konzepte der Signal- und Datenübertragung einschließlich der elektrischen Stimulation der peripheren Nerven. Die berühmte Mensch-Maschine-Schnittstelle also. Die Scuola Superiore Sant’Anna in Pisa entwickelte und baute die Prothese und schuf die Algorithmen zur Signalanalyse.

Im Herbst 2008 setzten Mediziner am Campus Biomedico in Rom Pierpaolo Pietruziello, der seine linke Hand bei einem Autounfall verloren hatte, die Elektrode in den Unterarm ein. Mit dieser Elektrodenstruktur, die längs durch den Nerv gezogen wird, kann Pietruziello die bionische Handprothese steuern. Nach etwa zwei Tagen konnte er jeden Finger einzeln bewegen. Mittels elektrischer Stimulation spürte er seine amputierte Hand. Die zwei Kilo schwere Prothese war dabei nicht an seinem Arm befestigt, sondern stand, verbunden mit Kabeln, einen halben Meter entfernt von ihm.

Die schnellen Fortschritte Pietruziellos erstaunten die Forscher nicht. Das Einüben der Bewegungen ist ein adaptiver Lernprozess zwischen dem motorischen Cortex im Gehirn des Patienten und dem Steuerungsprogramm. „Das Gehirn passt sich an das technische System an“, erklärt Hoffmann. „Das ist wie beim Autofahren, wo Sie auch nicht mehr nachdenken, wie Sie steuern und schalten.“

Nach 24 Tagen wurde die Elektrode bei Pietruziello wieder entfernt – so verlangen es die Vorschriften der für klinische Versuche zuständigen Behörden. Pietruziellos Mut wird aber belohnt, denn ihm wurde die erste alltagstaugliche bionische Handprothese, die LifeHand, versprochen. Hier liegt noch viel Arbeit vor den Forschern, denn die zwei Kilo schwere Prothese muss deutlich an Gewicht verlieren und die Elektroden müssen für einen Permanenteinsatz vorbereitet werden. In etwa zehn Jahren könnte diese Prothese in die klinische Anwendung kommen. Mit ihrer Hilfe werden Medizintechniker die Lebensqualität vieler Menschen entscheidend verbessern können – eine Perspektive, die die Biomedizin-Forscher von IBMT und HTW antreibt. So zeichnet der Wissenschaftspreis der SaarLB sowohl eine wissenschaftlich-technische Innovation als auch das Engagement, Menschen zu einem Leben mit mehr Selbständigkeit und Würde zu verhelfen, aus.

Hintergrund
Der 11. SaarLB-Wissenschaftspreis wurde am Freitag, den 26. November 2010 in den Geschäftsräumen der SaarLB in Saarbrücken an die Projektgruppe „Neurobotics“ verliehen. Diese wird von Prof. Dr.-Ing. Klaus-Peter Hoffmann, Leiter der Abteilung Medizintechnik & Neuroprothetik am Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) und zugleich Gründungsprofessor für Biomedizinische Technik an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) seit etwa 7 Jahren geleitet. Weitere Mitglieder der Projektgruppe am Fraunhofer IBMT waren Dipl.-Ing. (FH) Thomas Dörge (Elektrodendesign, Reinraumprozesse, Implantatfertigung), Harald Frank (Elektronik, Impedanzmessung, Stimulation), Markus Hanauer (Aufbau- und Verbindungstechnik, Kapselung, Implantatfertigung), Dr. Wigand Poppendieck (Charakterisierung, Elektrodenmaterialien) und Dipl.-Ing. (FH) Roman Ruff (Signalakquisition, Tiermodell, Signalanalyse, Management).
Der SaarLB-Wissenschaftspreis
In Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wirtschaft und Wissenschaft prämiert die SaarLB Innovationen, die den Wirtschafts- oder Wissenschaftsstandort Saarland stärken und neue Arbeitsplätze schaffen können. Der Wissenschaftspreis ist mit 25.000 EUR dotiert. Die Beurteilung der eingereichten Arbeiten erfolgt durch eine unabhängige und hochrangige Jury. Der SaarLB-Wissenschaftspreis ist der bedeutendste seiner Art in der Region.

Katja Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-saarland.de/
http://www.ibmt.fraunhofer.de/fhg/ibmt/biomedizintechnik/medizintechnik_neuroprothetik/index.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren
16.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie