Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schwingungseigenschaften von Nanoröhrchen

17.11.2010
TU-Nachwuchswissenschaftler Dr. Hagen Telg erhält Carl-Ramsauer-Preis

Für seine Dissertation, die am Institut für Festkörperphysik der TU Berlin entstanden ist, wird Dr. Hagen Telg mit dem Carl-Ramsauer-Preis geehrt.

Vergeben wird der Preis durch die Physikalische Gesellschaft zu Berlin. Ausgezeichnet werden jeweils vier hervorragende Doktorarbeiten in Physik und angrenzenden Gebieten der Naturwissenschaften, die an den Berliner Universitäten beziehungsweise der Universität Potsdam entstanden sind.

Der Preis ist mit jeweils 1.500 Euro dotiert. Die Preisverleihung findet am Mittwoch, dem 17. November 2010 im Rahmen eines Festkolloquiums um 17.00 Uhr in der Humboldt-Universität zu Berlin (Gerthsen-Hörsaal, Institut für Physik, Newtonstraße 15, 12489 Berlin) statt.

Dr. Hagen Telg hat sich mit sogenannten Kohlenstoff-Nanoröhrchen beschäftigt. Dies sind winzige Hohlzylinder, deren Wände aus hexagonal angeordneten Kohlenstoffatomen aufgebaut sind. Je nach Ausrichtung der Hexagone kommt es zu großen Unterschieden in den physikalischen Eigenschaften der Röhrchen.

„Ramanuntersuchungen an einzelnen Nanoröhrchen und Röhrchen-Ensembles – Schwingungseigenschaften und Streueffizienzen“ ist der Titel seiner Dissertation, die von Prof. Dr. Christian Thomsen betreut wurde.

Bereits während seiner Diplomarbeit, die er ebenfalls in der Arbeitsgruppe von Herrn Prof. Thomsen durchführte, war er maßgeblich an der Entwicklung einer Methode zur Bestimmung der genauen atomaren Struktur von Kohlenstoffnanoröhrchen mit Hilfe der Ramanspektroskopie beteiligt. In seiner Doktorarbeit untersuchte er die sich stark unterscheidenden Ramanintensitäten der verschiedenen Röhrchensorten und beschäftigte sich mit dem Problem, die Häufigkeiten verschiedener Röhrchen in einer Probe zu bestimmen.

Diese Ergebnisse liefern unter anderem Informationen über die Elektron-Phonon-Kopplung der verschiedenen Röhren, eine Information, die Hinweise auf die Transporteigenschaften gibt und damit wertvoll für den Einsatz in elektronischen Bauelementen ist.

Hagen Telg studierte bis 2004 Physik an der TU-Berlin. Seine Promotion schloss er im Jahr 2009 ab. Derzeit arbeitet er als Postdoctoral Fellow im Center of Integrated Nanotechnologies in den Los Alamos National Laboratories, USA.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Christian Thomsen, Institut für Festkörperphysik der TU Berlin, Tel.: 030/314-23187, E-Mail: christian.thomsen@physik.tu-berlin.de oder Dr. Hagen Telg, E-Mail: telg@physik.tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften