Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweizer Franken für Pflanzenforschung in Jena

25.08.2011
Schweizer Fonds fördert Doktorarbeiten am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie über Maisschädlinge und deren Bekämpfung

Ein von der Universität Neuchâtel (Schweiz) ins Leben gerufenes Forschungsprojekt über Mais und seine Fraßschädlinge wird jetzt vom Schweizer Nationalfonds zur Förderung der Wissenschaft mit insgesamt 1,6 Millionen Schweizer Franken finanziert.

Drei Institute aus der Schweiz und das Max-Planck-Institut für chemische Ökologie werden sich für die Dauer von drei Jahren speziellen natürlichen Maistoxinen, den so genannten Benzoxazinoiden, widmen, mit denen die Pflanze sich gegen Fraßschädlinge wehren kann. Mit dem Projekt werden über die Grundlagenforschung hinaus neue Methoden für die Landwirtschaft und besonders den Pflanzenschutz im Mais eröffnet.

Die Neuartigkeit des Projekts besteht darin, bei Befall Stoffwechselveränderungen im Mais und parallel dazu in zwei Schädlingsarten, den Faltern Spodoptera frugiperda (Heerwurm) und Ostrinia nubilalis (Maiszünsler), interdisziplinär zu verfolgen. Nach Schätzungen der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) werden von den Raupen des Maiszünslers weltweit etwa vier Prozent der jährlichen Maisernte vernichtet.

Die Pflanzenforscher untersuchen diejenigen Enzyme, die die Pflanze bei Insektenfraß produziert, um gegen die Schädlinge wirkende Giftstoffe, nämlich Derivate von Benzoxazinoiden (BXDs), zu produzieren. Gleichzeitig analysieren Insektenforscher, was mit den von der Pflanze produzierten toxischen Substanzen passiert, sobald sie vom Schadinsekt aufgenommen wurden. Denn: Den Schadinsekten ist es im Laufe der Evolution gelungen, die Wirkung der giftigen Moleküle in Grenzen zu halten, und zwar entweder durch chemische Neutralisation oder durch schnelle Ausscheidung, durch Einlagerung oder aber indem die Verdauungsorgane der Raupen unempfindlich gegenüber dem Gift wurden.

Matthias Erb und Gaétan Glauser, beide Forscher von der Universität Neuchâtel (Schweiz) aus der Gruppe von Ted Turlings, konnten in Vorversuchen zeigen, dass BXDs den Stoffwechsel, das Verhalten und die Fitness der Raupen des Nachtfalters Spodoptera frugiperda stark beeinflussen. Erb leitet seit Mai dieses Jahres am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie eine eigene, durch die Max-Planck-Gesellschaft, die Europäische Union und den Schweizer Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung finanzierte Arbeitsgruppe.

In Jena wird man sich einer bestimmten Enzymklasse, den so genannten Glucosidasen, widmen. Diese Enzyme sorgen wahrscheinlich im Mais dafür, dass BXD seine giftige Wirkung entfalten kann, indem aus dem Molekül Zucker abgetrennt wird. Umgekehrt wird angenommen, dass im Darm des Schädlings durch Glycosytransferasen Zuckermoleküle wieder an BXD angefügt werden und deren giftige Wirkung so zumindest verringert wird.

"Unser Institut war das einzige außerhalb der Schweiz, das in dieses Forschungsprojekt einbezogen werden konnte, denn sowohl mit der Enzymklasse der Glucosidasen als auch in der Forschung mit Maispflanzen haben wird schon lange Erfahrung", so Jonathan Gershenzon, Direktor der Abteilung Biochemie. Seine Abteilung kann zudem auf eine weitere und sehr erfolgreiche Kooperation ebenfalls mit der Universität Neuchâtel zurückblicken, in der zahlreiche neue Erkenntnisse über die Wechselwirkungen zwischen Mais und dem Maiswurzelbohrer (Diabrotica virgifera virgifera) erzielt wurden. Dieser gefährliche Schädling treibt in diesem Jahr besonders in der Oberrheinebene Baden-Württembergs sein Unwesen und kann dort wohl wegen seiner inzwischen großflächigen Verbreitung nicht mehr ausgerottet werden. Außer der Universität Neuchâtel sind am Forschungsprojekt noch die eidgenössische Forschungsstation Agroscope Changins-Wädenswil und die Universität Genf beteiligt.

Kontakt
Dr. Matthias Erb
Tel.: 03641 - 57 - 1129
E-Mail: merb(at)ice.mpg.de
Prof. Dr. Jonathan Gershenzon
Tel.: 03641 - 57 - 1301
E-Mail: gershenzon(at)ice.mpg.de
Bildermaterial:
Angela Overmeyer M.A.
Tel.: 03641 - 57 - 2110
E-Mail: overmeyer(at)ice.mpg.de
oder Download via http://www.ice.mpg.de/ext/735.html
Quelle: Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

| Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte