Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schülerwettbewerb: Mondfähren und Alienrennen in der Kölner Altstadt

13.08.2009
Experimentieren, basteln, Preise gewinnen: darum geht es beim bundesweiten Schülerwettbewerb "exciting physics", den die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und die Universität zu Köln gestartet haben.

Teilnehmen können Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 13 mit technischen Konstruktionen "Marke Eigenbau": darunter Marsmobile, Mondfähren und Satelliten.

Die jungen Tüftler sollen ihre Apparaturen beim Wissenschaftsfestival "Highlights der Physik - Adresse: Milchstraße" vorstellen, das vom 20. bis 24. September 2009 im Kölner "Gürzenich" stattfinden wird.

Zu gewinnen gibt es Experimentierkästen, Roboter-Bausätze, Bücher und weitere wertvolle Sachpreise. Anmeldeschluss ist der 1. September 2009.

Interessenten können als Team oder auch einzeln am Wettbewerb teilnehmen. Alle Beiträge werden von einer Fachjury bewertet. Vier Aufgaben stehen zur Wahl:

Marsmobil: Aufgabe ist es, ein Fahrzeug zu konstruieren, das eine "außerirdische" Modelllandschaft mit Hügeln und Mulden in möglichst kurzer Zeit durchquert. Fertige Konstruktionsbausätze sind dabei nicht zugelassen.

Mondlandung: Aufgabe ist es, eine Apparatur zu konstruieren, die eine 10 Meter entfernte Landezone ansteuert und auf dem Weg dorthin eine drei Meter hohe Barriere überwindet. Die "Mondlandefähre" muss zudem ein rohes Ei transportieren, das unbeschadet und möglichst punktgenau im Zielgebiet abzusetzen ist.

Sonnensegel: Aufgabe ist es, einen "Satelliten" mit ausklappbaren Sonnensegeln zu konstruieren. Der Satellit sollte möglichst leicht sein und bei gefalteten Sonnensegeln in einem Schuhkarton mit vorgegebenen Abmessungen Platz finden. Außerdem sollten die ausgefahrenen Sonnensegel eine möglichst große Reflexionsfläche aufweisen.

Alienrennen: Aufgabe ist es, ein Gefährt zu konstruieren, das eine 2,5 Meter lange Strecke in möglichst exakt 10 Sekunden zurücklegt. Die Maschine darf laufen, gehen, fahren oder sich sonst wie bewegen. Elektrische oder elektronische Bauteile sind dabei nicht zugelassen.

Anmeldung zum Schülerwettbewerb: http://www.exciting-physics.de

Programm mit vielen Highlights

Der Wettbewerb ist Bestandteil des Wissenschaftsfestivals "Highlights der Physik", das jedes Jahr in einer anderen Stadt gastiert und nun erstmals nach Köln kommt. Diesmal lautet das Motto "Adresse: Milchstraße". Thematisch geht es dabei um Sterne, Planeten und den Weltraum. Herzstück des Festivals ist eine Ausstellung mit physikalischen Exponaten im "Gürzenich". Das Rahmenprogramm bietet neben dem Schülerwettbewerb "exciting physics", Vorträge, Mitmach-Experimente und Wissenschaftsshows. Mitwirkende sind unter anderem TV-Moderator Ranga Yogeshwar, Armin Maiwald von der "Sendung mit der Maus" und der Astronaut Ulf Merbold. Zu allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Festival mit Tradition

Köln ist die 9. Station der "Highlights der Physik". Das jährliche Wissenschaftsfestival hat seinen Ursprung in den Veranstaltungen zum bundesweiten Wissenschaftsjahr 2000, dem "Jahr der Physik". Im Jahr darauf riefen das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die DPG die "Highlights der Physik" ins Leben. Seitdem tourt das Festival mit jährlich wechselnder Thematik von Stadt zu Stadt. Bisherige Stationen: München (2001), Duisburg (2002), Dresden (2003), Stuttgart (2004), Berlin (2005), Bremen (2006), Frankfurt am Main (2007) und Halle an der Saale (2008).

Mitveranstalter sind diesmal die Universität zu Köln sowie das Dresdner Leibniz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW Dresden). Partner der Veranstaltung sind die Wilhelm und Else Heraeus-Stiftung, die Klaus Tschira Stiftung, das Unternehmen Oerlikon Leybold Vacuum und der Westdeutsche Rundfunk (WDR).

Dr. Marcus Neitzert | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik-highlights.de
http://www.exciting-physics.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie