Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schülerwettbewerb 2014 in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik gestartet

26.06.2013
„Energie neu denken! Bewegt etwas für Eure Zukunft.“ lautet der Auftrag bei der diesjährigen Ausschreibung des Schülerwettbewerbs der Siemens Stiftung.
Bis zum 15. November 2013 haben Schülerinnen und Schüler aus der Schweiz, Deutschland und Österreich und von Deutschen Auslandsschulen in Europa Zeit, sich mit ihren Ideen und Visionen anzumelden. Bewertet werden die Arbeiten dann an der TU Berlin, der TU München und der RWTH Aachen. Auf die Gewinner und ihre Betreuungslehrkräfte warten Preisgelder im Gesamtwert von rund 100 000 Euro.

Die Realisierung einer effizienten und umweltschonenden Energieversorgung ist eine der grössten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Hierfür müssen eine Reihe technologischer, ökonomischer und gesellschaftlicher Aufgaben in Angriff genommen werden. Mit einer Teilnahme am Schülerwettbewerb 2014 haben junge Menschen die Gelegenheit, eigene Ideen zum Gelingen dieses Grossprojektes beizusteuern.

„Jugendliche interessieren sich sehr stark für Umwelt, Klima und dafür, wie die Erde in 40 Jahren aussehen wird“, sagt Christa Mühlbauer, Projektleiterin des Schülerwettbewerbs bei der Siemens Stiftung. „Der besondere Anreiz beim Schülerwettbewerb ist, dass die Schülerinnen und Schüler mit ihrer Forschung etwas für die eigene Zukunft leisten können.“

Der Schülerwettbewerb 2014 der Siemens Stiftung in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik richtet sich an Schülerinnen und Schüler der oberen Jahrgangsstufen in der Schweiz (Sekundarstufe II), Deutschland (ab Klasse 10) und Österreich (Oberstufe ab Klasse 6) und an Deutschen Auslandsschulen in Europa (ab Klasse 10). Für die Jugendlichen gilt es, sich eine konkrete Forschungsfrage zu stellen und diese fundiert zu beantworten. Betreut werden die Teilnehmer von Lehrkräften ihrer Schule.

Das Verfahren ist mehrstufig: Aus allen Einreichungen werden je Partneruniversität die fünf besten Teilnehmer oder Teilnehmerteams ausgewählt, die ihre Arbeiten dann bei Vorentscheiden an der RWTH Aachen, der TU Berlin oder der TU München präsentieren. Anschliessend entscheiden die jurierenden Wissenschaftler, welche neun Teams aus den Vorentscheiden zum Finale vom 29.-31. März 2014 eingeladen werden.

Die Preisgelder der Teilnehmer sind studienzweckgebunden. Die Lehrkräfte erhalten Preisgelder für ihre Fachbereiche. Zusätzlich werden die erfolgreichen Teilnehmer zu Uni-Tagen eingeladen und können an einem Tutorium teilnehmen, um ihnen den Start ins Studium zu erleichtern. Durch Einbindung der Jugendlichen in das Alumni-Programm der Siemens Stiftung werden eine rege Vernetzung und gemeinsame Aktivitäten der ehemaligen Teilnehmer ermöglicht.

Im letzten Jahr schaffte es die Schweizerin Anna Nyfeler von der Kantonsschule Küsnacht mit ihrem Thema „Soziale Akzeptanz erneuerbarer Energien“ sogar bis ins Finale des Schülerwettbewerbs.

Anmeldeschluss für den Schülerwettbewerb 2014 ist der 15. November 2013, Einsendeschluss für die Arbeiten ist am 15. Januar 2014.
Ansprechpartner
Eray Müller
Tel. +41 (0)585 585 844
eray.mueller@siemens.com

| Siemens Schweiz AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie