Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler aus Gräfenhainichen entwickeln Erfolgsrezept für die vollautomatische Mikrowelle

23.05.2011
Tom Stiehler und Anton Anders gewinnen im Jugend forscht Finale den VDE-Sonderpreis

Die Sieger des 46. Bundeswettbewerbs von Jugend forscht bringen die Mikrowelle auf den neuesten Stand und wurden für ihre Idee mit dem mit 1.000 Euro dotierten VDE-Sonderpreis für mikroelektronische Anwendungen ausgezeichnet.

Eine Zeitschaltuhr und wählbare Kochprogramme sind seit vielen Jahren das Einzige, was handelsübliche Mikrowellen zu bieten haben. Das sei zu wenig, fanden Tom Stiehler (16) und Anton Anders (18) vom Paul-Gerhardt-Gymnasium in Gräfenhainichen. Die viel zu klein gedruckten Zubereitungsempfehlungen auf der Tiefkühlpizza motivierten sie zu einer Weiterentwicklung der Mikrowelle.

„Wir kamen eher durch Zufall beim Betrachten einer Fertigprodukt-Verpackung auf die Idee, den Barcode zu nutzen und somit den Aufwand beim Zubereiten zu verringern“, erklärt das erfolgreiche Duo.

Das besondere sind die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieser Mikrowelle, die zurzeit als Prototyp vorliegt. „Es ist eine Erleichterung für alle, die oft Fertiggerichte zubereiten oder keine Lust haben, erst lange bestimmte Zahlen in die Mikrowelle einzugeben und sich durch verschiedene Menüpunkte zu kämpfen. Außerdem wäre diese Mikrowelle auch eine enorme Erleichterung für schlecht sehende oder erblindete Menschen. Beide Gruppen müssten nur noch das Produkt an die Mikrowelle halten und daraufhin den Startknopf drücken. Das Gericht wird dann zubereitet“, sagt Anton Anders.

Ihr neues Update setzten sie zunächst mit Schraubenzieher und Lötkolben um: „Unser Ziel war der Einbau neuer Sensoren, um die Zubereitung zu optimieren“, erklären die Gymnasiasten. Damit gelang ihnen nicht nur der Einzug ins Bundesfinale von Jugend forscht und die Teilnahme in Kiel, sondern auch ein echtes Erfolgsrezept für die Mikrowelle. Kochanleitungen lassen sich jetzt problemlos automatisch erkennen und es gibt auch eine Updatefähigkeit für neue handelsübliche Produkte.

Mit dieser vollautomatischen Mikrowelle überzeugte das Team aus Sachsen-Anhalt die Jury und die Experten des VDE. Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, VDE-Vorstandsvorsitzender: „Es ist ein ganz typisches Beispiel für Forscherdrang, der sich im Alltag entwickelt. Die besten Ideen kommen so zustande und auch große Entwicklungen finden so oft ihren Anfang.“ Das schmackhafte Beispiel aus dem Alltag zeigt, wie es um den Erfinder- und Ingenieurgeist bestellt ist. „Es gibt viele Jugendliche, die sich für die Zukunftstechnologien interessieren. Unser Ziel ist es, sie mit Wettbewerben wie Jugend forscht dabei zu unterstützen. Viele ergreifen später auch ein Studium der Elektrotechnik“, sagt Zimmer. Neben dem Preisgeld von 1.000 Euro werden Tom Stiehler und Anton Anders auch zum diesjährigen Mikrosystemtechnik-Kongress am 10. Oktober 2011 nach Darmstadt eingeladen.

Für den Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) mit seinen 35.000 Mitgliedern, davon 1.300 Unternehmen und 8.000 Studierende, einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas, hat die Forschungs- und Nachwuchsförderung einen hohen Stellenwert. Ein Aspekt, den auch Bundespräsident Christian Wulff unterstrich, als er Deutschlands beste Jungforscherinnen und Jungforscher im Kieler Schloss ausgezeichnete. „Unser Land braucht qualifizierte und engagierte Nachwuchskräfte in Naturwissenschaften, Mathematik und Technik, die ihre Fähigkeiten später in Hochschulen, Unternehmen und in den Schulen einsetzen. Jugend forscht ist ein exzellentes Instrument zur Entdeckung und Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“, sagte Wulff, der die Spitzenleistungen der Finalisten würdigte. Diesem Ziel fühlt sich auch der VDE mit all seinen Aktivitäten in der Nachwuchsförderung verbunden. Neben dem mit 1.000 Euro dotierten Sonderpreis werden deshalb auch auf Landesebene bei Jugend forscht zahlreiche Sonderpreise für spannende Projekte vergeben.

195 Jugendliche mit insgesamt 110 Projekten hatten sich diesmal für das Finale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb qualifiziert. Anlässlich des Finalauftakts sagte Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung und zugleich Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Jugend forscht e. V., in Berlin: „Zehn Jahre nach Veröffentlichung der ersten PISA-Studie gilt Deutschland in der OECD als Land mit signifikanten Verbesserungen in der naturwissenschaftlichen, technischen und mathematischen Bildung. Jugend forscht leistet in diesem Bereich einen entscheidenden Beitrag, begabte Jugendliche zu fördern. Das ist wichtig, denn um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern, brauchen wir junge Menschen mit Ideen, Talent und Engagement.“ Für den VDE sind die diesjährigen Preisträger Tom Stiehler und Anton Anders dafür ein gutes Beispiel.

Pressekontakt: Melanie Mora, Tel. 069 6308461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau