Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler aus Gräfenhainichen entwickeln Erfolgsrezept für die vollautomatische Mikrowelle

23.05.2011
Tom Stiehler und Anton Anders gewinnen im Jugend forscht Finale den VDE-Sonderpreis

Die Sieger des 46. Bundeswettbewerbs von Jugend forscht bringen die Mikrowelle auf den neuesten Stand und wurden für ihre Idee mit dem mit 1.000 Euro dotierten VDE-Sonderpreis für mikroelektronische Anwendungen ausgezeichnet.

Eine Zeitschaltuhr und wählbare Kochprogramme sind seit vielen Jahren das Einzige, was handelsübliche Mikrowellen zu bieten haben. Das sei zu wenig, fanden Tom Stiehler (16) und Anton Anders (18) vom Paul-Gerhardt-Gymnasium in Gräfenhainichen. Die viel zu klein gedruckten Zubereitungsempfehlungen auf der Tiefkühlpizza motivierten sie zu einer Weiterentwicklung der Mikrowelle.

„Wir kamen eher durch Zufall beim Betrachten einer Fertigprodukt-Verpackung auf die Idee, den Barcode zu nutzen und somit den Aufwand beim Zubereiten zu verringern“, erklärt das erfolgreiche Duo.

Das besondere sind die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieser Mikrowelle, die zurzeit als Prototyp vorliegt. „Es ist eine Erleichterung für alle, die oft Fertiggerichte zubereiten oder keine Lust haben, erst lange bestimmte Zahlen in die Mikrowelle einzugeben und sich durch verschiedene Menüpunkte zu kämpfen. Außerdem wäre diese Mikrowelle auch eine enorme Erleichterung für schlecht sehende oder erblindete Menschen. Beide Gruppen müssten nur noch das Produkt an die Mikrowelle halten und daraufhin den Startknopf drücken. Das Gericht wird dann zubereitet“, sagt Anton Anders.

Ihr neues Update setzten sie zunächst mit Schraubenzieher und Lötkolben um: „Unser Ziel war der Einbau neuer Sensoren, um die Zubereitung zu optimieren“, erklären die Gymnasiasten. Damit gelang ihnen nicht nur der Einzug ins Bundesfinale von Jugend forscht und die Teilnahme in Kiel, sondern auch ein echtes Erfolgsrezept für die Mikrowelle. Kochanleitungen lassen sich jetzt problemlos automatisch erkennen und es gibt auch eine Updatefähigkeit für neue handelsübliche Produkte.

Mit dieser vollautomatischen Mikrowelle überzeugte das Team aus Sachsen-Anhalt die Jury und die Experten des VDE. Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, VDE-Vorstandsvorsitzender: „Es ist ein ganz typisches Beispiel für Forscherdrang, der sich im Alltag entwickelt. Die besten Ideen kommen so zustande und auch große Entwicklungen finden so oft ihren Anfang.“ Das schmackhafte Beispiel aus dem Alltag zeigt, wie es um den Erfinder- und Ingenieurgeist bestellt ist. „Es gibt viele Jugendliche, die sich für die Zukunftstechnologien interessieren. Unser Ziel ist es, sie mit Wettbewerben wie Jugend forscht dabei zu unterstützen. Viele ergreifen später auch ein Studium der Elektrotechnik“, sagt Zimmer. Neben dem Preisgeld von 1.000 Euro werden Tom Stiehler und Anton Anders auch zum diesjährigen Mikrosystemtechnik-Kongress am 10. Oktober 2011 nach Darmstadt eingeladen.

Für den Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) mit seinen 35.000 Mitgliedern, davon 1.300 Unternehmen und 8.000 Studierende, einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas, hat die Forschungs- und Nachwuchsförderung einen hohen Stellenwert. Ein Aspekt, den auch Bundespräsident Christian Wulff unterstrich, als er Deutschlands beste Jungforscherinnen und Jungforscher im Kieler Schloss ausgezeichnete. „Unser Land braucht qualifizierte und engagierte Nachwuchskräfte in Naturwissenschaften, Mathematik und Technik, die ihre Fähigkeiten später in Hochschulen, Unternehmen und in den Schulen einsetzen. Jugend forscht ist ein exzellentes Instrument zur Entdeckung und Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“, sagte Wulff, der die Spitzenleistungen der Finalisten würdigte. Diesem Ziel fühlt sich auch der VDE mit all seinen Aktivitäten in der Nachwuchsförderung verbunden. Neben dem mit 1.000 Euro dotierten Sonderpreis werden deshalb auch auf Landesebene bei Jugend forscht zahlreiche Sonderpreise für spannende Projekte vergeben.

195 Jugendliche mit insgesamt 110 Projekten hatten sich diesmal für das Finale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb qualifiziert. Anlässlich des Finalauftakts sagte Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung und zugleich Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Jugend forscht e. V., in Berlin: „Zehn Jahre nach Veröffentlichung der ersten PISA-Studie gilt Deutschland in der OECD als Land mit signifikanten Verbesserungen in der naturwissenschaftlichen, technischen und mathematischen Bildung. Jugend forscht leistet in diesem Bereich einen entscheidenden Beitrag, begabte Jugendliche zu fördern. Das ist wichtig, denn um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern, brauchen wir junge Menschen mit Ideen, Talent und Engagement.“ Für den VDE sind die diesjährigen Preisträger Tom Stiehler und Anton Anders dafür ein gutes Beispiel.

Pressekontakt: Melanie Mora, Tel. 069 6308461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften