Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schüler aus Gräfenhainichen entwickeln Erfolgsrezept für die vollautomatische Mikrowelle

23.05.2011
Tom Stiehler und Anton Anders gewinnen im Jugend forscht Finale den VDE-Sonderpreis

Die Sieger des 46. Bundeswettbewerbs von Jugend forscht bringen die Mikrowelle auf den neuesten Stand und wurden für ihre Idee mit dem mit 1.000 Euro dotierten VDE-Sonderpreis für mikroelektronische Anwendungen ausgezeichnet.

Eine Zeitschaltuhr und wählbare Kochprogramme sind seit vielen Jahren das Einzige, was handelsübliche Mikrowellen zu bieten haben. Das sei zu wenig, fanden Tom Stiehler (16) und Anton Anders (18) vom Paul-Gerhardt-Gymnasium in Gräfenhainichen. Die viel zu klein gedruckten Zubereitungsempfehlungen auf der Tiefkühlpizza motivierten sie zu einer Weiterentwicklung der Mikrowelle.

„Wir kamen eher durch Zufall beim Betrachten einer Fertigprodukt-Verpackung auf die Idee, den Barcode zu nutzen und somit den Aufwand beim Zubereiten zu verringern“, erklärt das erfolgreiche Duo.

Das besondere sind die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten dieser Mikrowelle, die zurzeit als Prototyp vorliegt. „Es ist eine Erleichterung für alle, die oft Fertiggerichte zubereiten oder keine Lust haben, erst lange bestimmte Zahlen in die Mikrowelle einzugeben und sich durch verschiedene Menüpunkte zu kämpfen. Außerdem wäre diese Mikrowelle auch eine enorme Erleichterung für schlecht sehende oder erblindete Menschen. Beide Gruppen müssten nur noch das Produkt an die Mikrowelle halten und daraufhin den Startknopf drücken. Das Gericht wird dann zubereitet“, sagt Anton Anders.

Ihr neues Update setzten sie zunächst mit Schraubenzieher und Lötkolben um: „Unser Ziel war der Einbau neuer Sensoren, um die Zubereitung zu optimieren“, erklären die Gymnasiasten. Damit gelang ihnen nicht nur der Einzug ins Bundesfinale von Jugend forscht und die Teilnahme in Kiel, sondern auch ein echtes Erfolgsrezept für die Mikrowelle. Kochanleitungen lassen sich jetzt problemlos automatisch erkennen und es gibt auch eine Updatefähigkeit für neue handelsübliche Produkte.

Mit dieser vollautomatischen Mikrowelle überzeugte das Team aus Sachsen-Anhalt die Jury und die Experten des VDE. Dr.-Ing. Hans Heinz Zimmer, VDE-Vorstandsvorsitzender: „Es ist ein ganz typisches Beispiel für Forscherdrang, der sich im Alltag entwickelt. Die besten Ideen kommen so zustande und auch große Entwicklungen finden so oft ihren Anfang.“ Das schmackhafte Beispiel aus dem Alltag zeigt, wie es um den Erfinder- und Ingenieurgeist bestellt ist. „Es gibt viele Jugendliche, die sich für die Zukunftstechnologien interessieren. Unser Ziel ist es, sie mit Wettbewerben wie Jugend forscht dabei zu unterstützen. Viele ergreifen später auch ein Studium der Elektrotechnik“, sagt Zimmer. Neben dem Preisgeld von 1.000 Euro werden Tom Stiehler und Anton Anders auch zum diesjährigen Mikrosystemtechnik-Kongress am 10. Oktober 2011 nach Darmstadt eingeladen.

Für den Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) mit seinen 35.000 Mitgliedern, davon 1.300 Unternehmen und 8.000 Studierende, einer der großen technisch-wissenschaftlichen Verbände Europas, hat die Forschungs- und Nachwuchsförderung einen hohen Stellenwert. Ein Aspekt, den auch Bundespräsident Christian Wulff unterstrich, als er Deutschlands beste Jungforscherinnen und Jungforscher im Kieler Schloss ausgezeichnete. „Unser Land braucht qualifizierte und engagierte Nachwuchskräfte in Naturwissenschaften, Mathematik und Technik, die ihre Fähigkeiten später in Hochschulen, Unternehmen und in den Schulen einsetzen. Jugend forscht ist ein exzellentes Instrument zur Entdeckung und Förderung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler“, sagte Wulff, der die Spitzenleistungen der Finalisten würdigte. Diesem Ziel fühlt sich auch der VDE mit all seinen Aktivitäten in der Nachwuchsförderung verbunden. Neben dem mit 1.000 Euro dotierten Sonderpreis werden deshalb auch auf Landesebene bei Jugend forscht zahlreiche Sonderpreise für spannende Projekte vergeben.

195 Jugendliche mit insgesamt 110 Projekten hatten sich diesmal für das Finale von Deutschlands bekanntestem Nachwuchswettbewerb qualifiziert. Anlässlich des Finalauftakts sagte Prof. Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung und zugleich Kuratoriumsvorsitzende der Stiftung Jugend forscht e. V., in Berlin: „Zehn Jahre nach Veröffentlichung der ersten PISA-Studie gilt Deutschland in der OECD als Land mit signifikanten Verbesserungen in der naturwissenschaftlichen, technischen und mathematischen Bildung. Jugend forscht leistet in diesem Bereich einen entscheidenden Beitrag, begabte Jugendliche zu fördern. Das ist wichtig, denn um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern, brauchen wir junge Menschen mit Ideen, Talent und Engagement.“ Für den VDE sind die diesjährigen Preisträger Tom Stiehler und Anton Anders dafür ein gutes Beispiel.

Pressekontakt: Melanie Mora, Tel. 069 6308461, melanie.mora@vde.com

Melanie Mora | VDE
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften